Müll im Klo verstopft die Kanalisation

19.11.2020
Kondome, Wattestäbchen oder Feuchttücher: All das landet oft in der Toilettenschüssel. Dabei gehört es eigentlich in den Restmüll. Im Abwasser verstopft es die Kanalisation und verunreinigt Wasser.
Feuchttücher können die Kanalisation verstopfen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Feuchttücher können die Kanalisation verstopfen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Im Bad oder auf der Toilette fliegt schnell mal Abfall ins Klo, der dort eigentlich gar nicht hingehört. Und so setzen Feuchttücher, Wattestäbchen und andere Hygieneartikel Deutschlands Abwasserkanälen zu. Darauf weist der Verband kommunaler Unternehmen mit Blick auf den Welttoilettentag am 19. November hin.

Ein Verbandspressesprecher gibt den Tipp: «Nur der Po gehört aufs Klo.» Er erklärt, dass unter anderem Feuchttücher ein Problem darstellen. Denn die lassen sich zwar problemlos im Klo herunterspülen. Aber sie sind unter anderem reißfest und zersetzen sich nicht im Wasser. Das führt laut dem Pressesprecher zu sogenannten Verzopfungen. «Im schlimmsten Fall kann das zur Lahmlegung von Pumpen führen.» Und ein Austausch ist teuer.

Was alles nicht ins WC gehört:

- Medikamente: Viele der enthaltenen Wirkstoffe können selbst modernste Kläranlagen nicht entfernen. So gelangen diese dann in den Wasserkreislauf. Medikamente und Chemikalien dürfen nur über die Apotheke, gesonderte Schadstoffsammelstellen oder den Restmüll entsorgt werden.

- Farben, Lacke, Lösungsmittel und andere Chemikalien: Sie verunreinigen das Wasser. Auch chemische Mittel wie Rohrreiniger belasten es schwer oder können in Klärwerken oft gar nicht abgebaut werden. Chemikalien sollten über Schadstoffsammelstellen entsorgt werden.

- Feste Stoffe und Gegenstände: Textilien, WC- und Babyfeuchttücher, Wattestäbchen oder -pads, Rasierklingen, Tampons und Binden, Windeln, Kondome, Katzenstreu oder Kunststoffe - all das kann die Hausleitung und Kanalisation verstopfen, Pumpen außer Betrieb setzen und zu Störungen im Klärwerk führen. Deshalb: Ab in den Restmüll damit.

- Speisereste, Fette und Öle: Das verklebt die Kanalisation und führt zu Geruchsbelästigung. Das wiederum lockt Schädlinge wie Ratten an. Reste gehören in den Restmüll oder die Biotonne.

© dpa-infocom, dpa:201116-99-350335/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kein Mülleimer: Speisereste, Fett und Wattepads gehören nicht in die Toilette. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Speisereste nicht ins Klo kippen Wohin werfen Sie feuchtes Toilettenpapier? Aber bitte doch nicht in die Toilette! Denn dieses und andere feste Stoffe verstopfen die Anlagen. So mancher Müll lockt außerdem Ratten an.
Feuchtes Toilettenpapier gehört - wie jede andere Alternative zu herkömmlichen Klopapier auch - nach Gebrauch in den Restmüll. Sonst könnte es Kläranlagen verstopfen. Foto: Franziska Gabbert/-/dpa-tmn Toilettenpapier-Ersatz gehört in den Restmüll Geht das Klopapier aus, muss Ersatz her. Doch Küchenpapier, Zeitung und Co. dürfen nicht in der Toilette landen. Sonst könnte sie verstopfen - und die Klärwerke leiden auch.
Grohe kombiniert in Sensia Arena sein zum europäischen Markt passendes Keramik-Design mit der Dusch-WC-Technik seines Mutterkonzerns Lixil aus Japan. Dort sind Dusch-WCs quasi Standard im Badezimmer. Foto: Grohe/dpa-tmn Waschen und Föhnen - Schafft das Dusch-WC den Durchbruch? Die meisten Menschen reagieren skeptisch auf ein Dusch-WC: Ein Wasserstrahl statt Papier reinigt nach dem Toilettengang? Und dann wird man da unten auch noch trockengeföhnt? Trotzdem ist die Sanitärbranche davon überzeugt, dass der Durchbruch bevorsteht.
Alles Sperrmüll? Nein, für vieles, was im Sperrmüll landet, gelten eigentlich andere Entsorgungswege. Foto: Uwe Anspach Tipps zur richtigen Müllentsorgung Wenn die Deutschen etwas können, dann ist es recyceln? Denkste! Wo eine alte Matratze oder abgelaufene Medikamente entsorgt werden müssen, weiß längst nicht jeder. Und Möbel mit fest eingebauten elektrischen Bauteilen? Ein Überblick.