Müffelnde Sportkleidung extra spülen

07.10.2019
Wenn die Wäsche nach dem Waschgang noch müffelt, hat man was falsch gemacht. Stark verschwitzte Kleidung etwa benötigt manchmal eine Sonderbehandlung:
Wenn die Wäsche noch müffelt, könnte es an der falschen das Waschmittel-Dosierung liegen. . Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
Wenn die Wäsche noch müffelt, könnte es an der falschen das Waschmittel-Dosierung liegen. . Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Müffelnde Sportkleidung kann problemlos mit normaler Wäsche in die Trommel. Der Geruch sollte sich nicht übertragen, wenn man sie richtig wäscht, erläutert Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

«Wenn eine Waschladung nach dem Waschen noch unangenehm riecht, dann hilft es zumeist, zu prüfen, ob die Waschmitteldosierung richtig war.» 

Stark verschwitze Wäsche gehöre mindestens in die Kategorie «normal verschmutzt». Je stärker der Verschmutzungsgrad, desto höher sollte die Dosis an Waschmittel sein. Genauere Instruktionen finden Verbraucher auf der jeweiligen Verpackung des Waschmittels.

Glassl rät zudem, ein Waschprogramm mit hohem Wasserstand zu wählen, zum Beispiel «Pflegeleicht spezial» oder «Feinwäsche». Dabei die Waschmaschine am besten etwa nur zu einem Viertel beladen. Außerdem sollte man bei müffelnder Sportkleidung eventuell einen zusätzlichen Spülgang einlegen und, wenn das nicht ausreicht, auch einen Vorwaschgang auswählen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleidungsstücke in der Waschtrommel: Einmal im Monat sollte die Maschine mit 60 Grad einen Waschgang absolvieren. Foto: Daniel Karmann Einmal monatlich: Waschmaschine auf 60 Grad stellen Heutzutage reichen oft schon 30 Grad aus, um dreckige Wäsche wieder richtig sauber zu bekommen. Durch die niedrige Temperatur können sich mit der Zeit jedoch Bakterien im Innern der Trommel ansiedeln. Ein einfacher Trick kann jedoch schlechten Gerüchen vorbeugen.
Hautpartikel und Schweiß sammeln sich vorrangig im Bettlaken, nicht im Matratzenbezug. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Matratzenbezug nur maximal zweimal im Jahr waschen Fast nirgends verbringen Menschen so viel Zeit wie im Bett. Deshalb ist die Hygiene der Matratze besonders wichtig. Dennoch sollte der Bezug nicht zu oft gewaschen werden, denn dadurch kann der empfindliche Stoff beschädigt werden.
Wäsche knittert weniger, wenn beim Waschen in der Maschine ausreichend Platz zur Verfügung ist und die Wasche sofort nach dem Waschvorgang aufgehangen oder getrocknet wird. Foto: Arno Burgi Zerknitterte Wäsche verhindern Zerknitterte Wäsche lässt sich vermeiden. Die Verbraucherzentrale NRW gibt Tipps für das richtige Waschen.
Wie oft sollte man eigentlich die Fenster im Jahr putzen? Profis raten alle zwei Monate dazu. Foto: Christin Klose Das bisschen Haushalt: Der Jahres-Putzplan 2017 Machen wir uns nichts vor: Keiner putzt gerne! Und es gibt so manches im Haushalt, was man möglichst lange vor sich herschiebt. Das Gardinenwaschen etwa. Oder das Entkalken der Armaturen. Wie wäre es dafür mit einem durchdachten Jahres-Putzplan?