Mit CO2-Sensoren gesund durch den Winter

24.09.2020
Räume regelmäßig zu lüften, ist gesund. Für die Energieeffizienz ist es wichtig, die Zimmer nicht auskühlen zu lassen. CO2-Sensoren können helfen.
Regelmäßig lüften ist nicht nur während der Corona-Pandemie wichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Regelmäßig lüften ist nicht nur während der Corona-Pandemie wichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Regelmäßiges und richtiges Lüften ist gerade während der Corona-Pandemie wichtig. Während das im Sommer bei angenehmen Außentemperaturen kein Problem war, muss man in der kalten Jahreszeit darauf achten, dass Räume beim regelmäßigen Lüften nicht auskühlen.

Abhilfe schaffen können CO2-Messgeräte, erklärt der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). Besonders für Räume, in denen sich viele Menschen aufhalten, wie beispielsweise Klassenzimmer, Büros, Gaststätten oder Geschäfte, würde sich eine solche Anlage empfehlen.

Die Messgeräte warnen mit Anzeigen in gelb und rot vor zu viel Kohlendioxid - also ausgeatmeter Luft, in der auch potenziell krankheitserregende Aerosole enthalten sein können - in der Luft. Mithilfe der Geräte lässt es sich bestimmen, wann es Zeit ist, zu lüften.

Für einen vollständigen Luftaustausch im Raum sollte das Fenster mehrere Minuten lang weit geöffnet werden. Regelmäßiges Stoßlüften ist zudem wirkungsvoller und energieeffizienter als gekippte Fenster.

Steht nicht die Möglichkeit zur Verfügung, Räume regelmäßig intensiv zu lüften, empfiehlt der ZVEH parallel zu den CO2-Sensoren noch eine Lüftungsanlage mit speziellem Luftfilter einzubauen. Sobald die CO2-Messgeräte erkennen, dass der Kohlendioxid-Gehalt in der Luft über einen kritischen Wert steigt, schalten sie die Lüftungsanlage ein. Die saugt verbrauchte Luft aus den Räumen nach außen ab und lässt gleichzeitig frische Luft hinein.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-691572/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schimmel im Haus kann die Gesundheit der Bewohner gefährden. Vorsorge ist nötig. Foto: Andrea Warnecke Dunkle Seite des Winters: Schimmel im Haus vorbeugen An Zimmerecken oder in den Fensternischen fallen sie als Erstes auf: Im Winter gedeihen Schimmelpilze besonders gut im Haus. Wie beugen Bewohner richtig vor?
Wenn es im Sommer richtig heiß wird, hält man es in manchen Wohnungen kaum aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Tipps zum Lüften an Sommertagen Wer im Hochsommer nach Hause kommt, will die Fenster aufreißen und den Glutofen auslüften. Doch Lüften sollte man nur zu bestimmten Zeiten.
Ein Schimmelfleck neben der Balkontür kann durch falsches Lüften oder Risse in der Außenwand entstehen - oft streiten Mieter und Vermieter, wer für den Schaden verantwortlich ist und wer die Kosten für die Beseitigung übernehmen muss. Foto: Daniel Reinhardt Schimmel in der Wohnung - ein Grund für eine Mietminderung Schimmelbefall in der Wohnung führt oft zu Konflikten. Mieter und Vermieter weisen sich gegenseitig die Schuld zu: Wer ist den Schaden verantwortlich? Wer muss folglich haften? Die Ursachen für den Schimmel kann meist nur ein Sachverständiger finden.
Neue Möbel verlieren in der Regel nach ein paar Wochen ihren Produktionsgeruch. Foto: Silvia Marks Der Duft des Neuen: Was nach dem Möbel-Kauf zu tun ist Man freut sich so auf die neuen Schlafzimmer-Möbel - und dann Ernüchterung: Sie sehen zwar toll aus, aber der strenge Geruch in den ersten Wochen stört jede Nacht. Genauso geht es mit der neuen Couch, der Garderobe und dem Bücherregal. Ist das eine Gesundheitsgefahr?