Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

29.10.2020
Wohnen wird immer teurer. Daher müssen viele Bundesbürger einen beträchtlichen Teil ihres Einkommens für Wohnkosten aufbringen. Millionen von Haushalten waren dadurch 2019 überlastet.
Wer mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für Wohnkosten ausgibt, gilt laut Statistischem Bundesamt als überlastet. 2019 waren dies knapp 14 Prozent der Bevölkerung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Wer mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für Wohnkosten ausgibt, gilt laut Statistischem Bundesamt als überlastet. 2019 waren dies knapp 14 Prozent der Bevölkerung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Wiesbaden (dpa) - Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. Eine Überbelastung bei Wohnkosten sieht die Behörde, wenn ein Haushalt mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für das Wohnen ausgibt - unabhängig davon, ob die Betroffenen zur Miete oder in den eigenen vier Wänden leben und etwa einen Kredit abzahlen.

Im Schnitt wendete die Bevölkerung in Deutschland im vergangenen Jahr rund 26 Prozent ihres verfügbaren Haushaltseinkommens für Miete und Nebenkosten beziehungsweise den Unterhalt ihres Wohneigentums auf, so die Wiesbadener Statistiker. 2014 hatte der Anteil der Wohnkosten am verfügbaren Haushaltseinkommen aber höher bei 27 Prozent gelegen.

Auch die Überbelastungsquote ist seit 2014 leicht gesunken. Damals gaben rund 16 Prozent der Bevölkerung (12,7 Millionen) mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für das Wohnen aus. Die gute Konjunktur und der lange boomende Arbeitsmarkt haben die Einkommen steigen lassen, was hohe Miete und Immobilienpreise abfedert.

Im Vergleich der EU-Länder sind die Menschen in Deutschland, wo sehr viele zur Miete leben, stark von hohen Wohnkosten getroffen. Nur in Griechenland (Überbelastungsquote 36,2 Prozent),Bulgarien (16 Prozent) und Dänemark (15,6 Prozent) war die Lage schwieriger. In den Niederlanden und Spanien gaben 2019 weniger als 10 Prozent der Bevölkerung mehr als 40 Prozent ihres verfügbaren Einkommens fürs Wohnen aus. In Malta und Zypern lag die Überbelastungsquote gar bei unter drei Prozent.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-131619/2

Mitteilung Destatis

Längere Zeitreihen von Destatis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung sehen sich Großstädter immer öfter im Umland um. Foto: Oliver Berg/dpa Wohnkosten drängen Menschen aufs Land Kaufpreise, Mieten, alles steigt - hört das denn nie auf? Viele Großstädter sind es leid oder können nicht mehr mithalten. Sie ziehen raus. Doch auch der Speckgürtel ist oft teuer. Günstig ist woanders.
Für Senioren ist es in größeren Städten oft schwer, eine kleinere altersgerechte Wohnung zu günstigen Preisen zu finden. Foto: Friso Gentsch Bezahlbare Seniorenwohnungen werden Mangelware Für viele künftige Senioren wird es eng: Weniger Rente, weiter steigende Mieten, kein Geld für altersgerechte Umbauten. Experten sehen eine neue soziale Frage in Deutschland: die «graue Wohnungsnot».
Manchmal lohnt es sich, eine Immobilie zu kaufen und nicht zu mieten. Foto: Andrea Warnecke Immobilien: Wann sich kaufen statt mieten lohnt Wer jeden Monat eine hohe Miete bezahlt, denkt unter Umständen über den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses nach. Zumal die Zinsen für ein Immobiliendarlehen derzeit günstig sind. Wann ist der Schritt rentabel?
Manchmal ist es von der ersten Besichtigung bis zum Einzug in die eigene Immobilie ein schwerer Weg. Denn ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen bedeutet viel Planung. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Darlehen, Preis, Vertrag: Darauf müssen Käufer achten Der Kauf einer Immobilie ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Da sollte es bei den Themen Darlehen, Preis und Kaufvertrag keine bösen Überraschungen geben. Drei Punkte, die Interessenten beachten müssen.