Mieter muss Belege einsehen können

26.07.2021
Schickt der Vermieter eine Abrechnung, muss er mit Belegen beweisen können, dass diese auch korrekt ist. Die Belege darf der Mieter einsehen. Doch was bedeutet dies in der Praxis?
Mietern sind Einblicke in Belege von Abrechnungen des Vermieters grundsätzlich erlaubt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mietern sind Einblicke in Belege von Abrechnungen des Vermieters grundsätzlich erlaubt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wuppertal/Berlin (dpa/tmn) - Ein Mieter hat das Recht, die Abrechnung seines Vermieters zu überprüfen. Der Vermieter muss mit Belegen beweisen können, dass die Zahlen in der Abrechnung korrekt sind. Die Belege darf der Mieter im Streitfall einsehen.

Der Vermieter befindet sich in einer anderen Stadt

Grundsätzlich erfolgt die Einsicht der Belege am Wohnsitz des Vermieters. Wohnt der Vermieter weit entfernt und es gibt ein Büro am Ort des Mietobjektes, muss dort die Einsicht erfolgen. So lautet die Entscheidung des Amtsgerichts Wuppertal (Az.: 97 C 154/20),auf die die die Arbeitsgemeinschaft Mieterecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) verweist.

Der Mieter bekam mit der Abrechnung den Hinweis, dass er innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der Abrechnung die Belege im Büro des Vermieters einsehen könne - nach vorheriger Terminabsprache. In dem Schreiben stand aber nur die Anschrift des Vermieters für die Hauptniederlassung in einer anderen Stadt, die Adresse vom Büro in dem Wohnort des Mieters fehlte.

Wann keine Zahlungspflicht besteht

Der Mieter war daher der Auffassung, dass der Vermieter seiner Verpflichtung nicht ausreichend nachgekommen sei. Die Nachforderung aus der Abrechnung müsse der Mieter daher nicht zahlen.

Der Vermieter sollte dem Mieter die Einsicht in die Belege wirksam gewähren. Andernfalls entstehe keine Zahlungspflicht für den Mieter. Zudem müsse der Vermieter einen Termin während der üblichen Bürostunden vorschlagen.

Nur dann sei die Belegeinsicht gewährt worden. Der Mieter könne sonst argumentieren, dass die Einsicht nicht erfolgt sei und so der Nachzahlungsbetrag aus der Abrechnung nicht fällig ist.

© dpa-infocom, dpa:210726-99-537900/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn der Immobilienverwalter die Heizkosten falsch abrechnet, kann die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern dem Verwalter den Schaden in Rechnung stellen. Foto: Jens Büttner Heizkosten falsch abgerechnet: WEG-Verwalter haftet Immobilienverwalter müssen ihre Aufgaben pflichtgemäß erfüllen. Tun sie das nicht, kann es teuer werden. Denn eine Gemeinschaft von Wohnungseigentümern hat dann unter Umständen Anspruch auf Schadenersatz.
Sind die Nebenkosten im Mietvertrag vereinbart, müssen sie auch gezahlt werden. Nicht immer dürfen Vermieter Ausgaben aber umlegen. Ein kritischer Blick kann sich lohnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen Viele Nebenkostenabrechnungen enthalten Fehler. Denn Vermieter dürfen längst nicht alle Kosten umlegen. Mieter sollten die jährlichen Briefe deshalb ganz genau kontrollieren.
Der Fernsehturm steht hinter Häusern mit Mietwohnungen. Foto: Annette Riedl/dpa Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen? Bei Privat- und Geschäftsmietwohnungen fallen stets Nebenkosten an. In welchem Zeitraum müssen dies gezahlt werden und gibt es Unterschiede zwischen Geschäfts- und Privatwohnungen?
Stellt der Vermieter keine korrekte Betriebskostenabrechnung, kann der Mieter seine geleisteten Vorauszahlungen zurückverlangen - allerdings als letztes Mittel. Foto: Andrea Warnecke Rückforderung der Betriebskosten-Vorauszahlung In vielen Betriebskostenabrechnungen stecken Fehler. Manche Abrechnungen werden sogar unwirksam. Doch das befreit Mieter nicht unbedingt von der Zahlung. Sie müssen ihren Vermieter dazu bringen, eine korrekte Abrechnung zu erstellen.