Mehrwegverpackungen richtig spülen

20.07.2020
In Corona-Zeiten greifen viele Verbraucher auf Einwegverpackungen zurück, wohl auch aus Angst vor Viren. Aber sind Mehrwegverpackungen wirklich unsicherer?
Zum Themendienst-Bericht vom 20. Juli 2020: Mehrwegverpackungen wie Kaffeebecher können auch in Corona-Zeiten problemlos verwendet werden. Man muss sie allerdings richtig spülen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 20. Juli 2020: Mehrwegverpackungen wie Kaffeebecher können auch in Corona-Zeiten problemlos verwendet werden. Man muss sie allerdings richtig spülen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In Zeiten der Corona-Pandemie greifen Verbraucher oft auf Einwegverpackungen zurück. Viele haben offenbar Sorge, dass Viren auf Mehrwegverpackungen übertragen werden können. Diese Befürchtung ist aber unbegründet, erklärt Dorothea Seeger vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) - solange man seine Mehrwegverpackungen richtig spült.

Sie empfiehlt, die wiederverwendbaren Gefäße in der Spülmaschine zu waschen. Denn Seife und heißes Wasser über 60 Grad Celsius töten Viren und Bakterien ab. Will man seine Wasserflasche unterwegs mit Leitungswasser auffüllen, muss darauf geachtet werden, dass die Flasche den Wasserhahn nicht berührt.

Laut der Unternehmensgruppe Der Grüne Punkt ist seit diesem Frühjahr der Verpackungsmüll in privaten Haushalten um 10 Prozent gestiegen. Das kann unter anderem darauf zurückgeführt werden, dass viele Restaurants sich aktuell auf Lieferdienste und den Außerhausverkauf konzentrieren und dabei auf Einwegverpackungen zurückgreifen.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-860309/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Furoshiki-Tradition aus Japan: Tücher sind eine schöne und dazu umweltfreundliche Verpackungsmöglichkeit für Geschenke. Foto: Andrea Warnecke Wie verpacke ich Geschenke schöner? Liebevoll gestaltete, überraschende Weihnachtsgeschenke sind etwas Schönes. Vor allem sollen sie aber für einen besonderen Überraschungseffekt sorgen.
Plastiktüten sollte man bestmöglich vermeiden - und etwa beim Einkauf auf einen Korb setzen. Foto: Christin Klose Plastik lieber recyceln als Bio-Alternativen verwenden Plastik ist schlecht für die Umwelt, und man sollte darauf verzichten. Doch wie sieht es mit Bio-Plastik aus, das im Handel immer öfter angeboten wird? Das muss doch besser sein, lässt das «Bio» vermuten. Umweltverbände beurteilen das aber ganz anders.
Zerbricht Porzellan, gehört es anschließend nicht in den Altglascontainer. Korrekt ist die Entsorgung im Restmüll oder auf dem Wertstoffhof. Foto: Marcus Führer/dpa/dpa-tmn Porzellan nicht ins Altglas werfen Keramik, Porzellan oder Steingut gehören nicht in den Altglascontainer, will man sie entsorgen. Aber wohin mit den alten Tellern und Vasen?
Ein Jutebeutel ist praktisch beim Einkaufen, man sollte ihn aber aus hygienischen Gründen regelmäßig waschen. Foto: Robert Günther Jutebeutel regelmäßig waschen Ein Jutebeutel ist praktisch und umweltfreundlich. Weil er mehrmals zum Einsatz kommt, sollte man ihn regelmäßig waschen - am besten bei 60 Grad und einem speziellen Waschmittel.