Mehr Hausarbeit durch Corona-Pandemie

30.11.2020
In der Corona-Krise verbringen viele Menschen in Deutschland mehr Zeit zu Hause. Fällt dadurch auch mehr Hausarbeit an? Eine Umfrage gibt Antwort.
Die Corona-Pandemie hat den Alltag vieler Menschen durcheinander gebracht. In einer Umfrage gaben 40 Prozent der Teilnehmer an, dass auch die Hausarbeit zugenommen hat. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa
Die Corona-Pandemie hat den Alltag vieler Menschen durcheinander gebracht. In einer Umfrage gaben 40 Prozent der Teilnehmer an, dass auch die Hausarbeit zugenommen hat. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

Bochum (dpa) - Mehr als 40 Prozent der Menschen in Deutschland klagen über eine Zunahme der Hausarbeit durch die Corona-Pandemie. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Minijob-Zentrale hervor.

Es gebe mehr schmutziges Geschirr, da häufiger zuhause gegessen werde, und es müsse auch häufiger geputzt werden, klagten viele Befragte.

Besonders belastet durch die Pandemie waren demnach Familien mit Kindern. Hier klagten sogar drei Viertel der Befragten über Mehrarbeit - nicht zuletzt wegen der häufigeren Kinderbetreuung in den eigenen vier Wänden.

Immerhin neun Prozent der Befragten gab aber auch an, ihnen sei aufgrund der Corona-Pandemie bewusster geworden, dass Hausarbeit Spaß mache. Dabei waren es häufiger Männer als Frauen, die diese Erfahrung machten.

Rund 15 Prozent der Befragten stellten angesichts der Mehrbelastung allerdings auch fest, dass sie Unterstützung im Haushalt benötigen. Unter den Eltern braucht nach eigener Einschätzung sogar jeder Vierte Entlastung bei der Kinderbetreuung. Ein Viertel der Befragten gab an, ihr Respekt gegenüber Haushaltshilfen und Reinigungskräften sei angesichts der jüngsten Erfahrungen gestiegen.

Dennoch halten viele Schwarzarbeit im Hauhalt immer noch für ein Kavaliersdelikt. Immerhin 38 Prozent der Befragten meinten, die Beschäftigung einer Haushaltshilfe ohne Anmeldung sei in Ordnung oder zumindest teilweise in Ordnung. Zum Vergleich: Beim Schwarzfahren in Bus und Bahn fanden das nur 17 Prozent. Nach Einschätzung von Dominik Ense vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln werden tatsächlich sogar 90 Prozent der Haushaltshilfen schwarz beschäftigt.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-513632/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Tradition des Frühjahrsputzes hat auch heute noch ihren Sinn - besonders angesichts der Corona-Krise. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Von Sinn bis Unsinn beim Frühjahrsputz Die Tradition des Frühjahrsputzes ist aktuell wie nie. Mal ordentlich die Wohnung zu reinigen, macht angesichts der Corona-Krise viel Sinn. In Putzwahn muss aber niemand verfallen.
Schnell mal aufs Fensterbrett klettern: Bei Zeitnot wird man beim Hausputz oft leichtsinnig. Und das steigert das Risiko von Unfällen. Foto: Christin Klose Unfallfrei Putzen: So berechnet man den perfekten Zeitplan Fenster putzen, Staub wischen, bügeln: Der Haushalt macht sich nicht von allein. Im Gegenteil, Hausarbeit ist meist stressig. Unter Zeitdruck passieren schnell Unfälle. Deshalb sollte man einen realistischen Zeitplan aufstellen. Das gelingt mit dem richtigen Zeitfaktor.
Leidiges Thema, aber nötig: Das Bügeln mögen viele nicht. Aber mit ein paar Tricks ist es immerhin weniger ärgerlich. Foto: Florian Schuh Hausarbeiten leicht gemacht Wer bitte bügelt schon gerne? Gerade bei Hemden und Blusen ist das oft ein schwieriges Unterfangen. Dabei sei Bügeln eigentlich leicht, sagen zumindest Experten. Ein paar Tipps für glatte Wäsche.
Eine Putzhilfe kümmert sich um das, was man nach dem stressigen Arbeitsalltag am liebsten nicht auch noch sehen muss: den Schmutz zu Hause. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Absprachen und Bauchgefühl: Die passende Putzhilfe finden Hilfe! Die Wohnung müsste dringend wieder saubergemacht werden. Aber eigentlich will man ins Kino oder in den Park. So geht das vielen - und immer mehr Menschen leisten sich eine Putzhilfe. Aber eine gute zu finden, ist schwer.