1 397 passende Berichte
Wer an seinen Heizkörpern moderne Thermostate einsetzen möchte, muss ein Modell finden, dass zur Ventil-Unterseite passt. Foto: Jens Wolf So tauschen Heimwerker das Thermostatventil aus
06.03.2017
Mit einem modernen Thermostat lässt sich meist effizienter heizen - vor allem, wenn die An-und-Aus-Zeiten programmiert werden können. Doch beim Einbau des Geräts gibt es einiges zu beachten.
Bevor die ersten eisigen Tage kommen, sollte man seinen Ofen oder Kamin auf vordermann bringen. Dafür kann man auch einen Schornsteinfeger um Hilfe bitten. Foto: Sigrid Harms Vor den kalten Tagen: Glas im Kaminofen putzen
01.09.2016
Kaum versieht man sich, ist der Sommer vorbei und der Herbst steht vor der Tür. Und mit ihm auch die ersten frostigen Tage. Der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik (HKI) in Frankfurt am Main erklärt, wie man seinen Ofen am besten vorbereitet.
Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen. Zum Beispiel wurde die multiMATIC-App auf der ISH präsentiert. Foto: Vaillant/dpa-tmn Von der ISH-Messe: Die neue Kommunikation mit der Heizung
14.03.2017
Aufdrehen - und irgendwann wird es warm. So ging das Bedienen der Heizung früher. Seit langem arbeiten Hersteller an der besseren Handhabung, inzwischen spielen Smartphones dabei eine Rolle. So wird die Bedienung zwar aufwendiger - aber das Heizen auch komfortabler.
Montage der vorgefertigten Bauteile vor Ort macht die Installation einfacher. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Neues Bad an einem Tag? - Schneller Aufbau dank Vorfertigung
15.03.2017
Keine Angst vorm Bad-Umbau: Durch vorgefertigte Bauteile ist die Renovierung beinahe ein Kinderspiel. So werden Paneelen bereits mit Bohrlöchern angeliefert. Das Waschbecken muss nur noch montiert werden.
Bei der Feuerstättenschau erhalten ältere Heizkessel künftig auch ein Energieeffizienzlabel vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht. Foto: ZVSHK Label für alte Heizkessel ist Pflicht
16.01.2017
Seit dem 1. Januar bekommen alte Heizkessel einen Aufkleber, der ihre Energieeffizienz anzeigt. Konkrete Auswirkungen hat dieses Label keine - Kosten entstehen auch nicht. Es soll aber zu möglichen Modernisierungen an der Heizanlage ermutigen.
Ein durchdachter Heizungsaustausch, noch dazu wenn man den Energieträger wechseln will, braucht eine Planungsphase. Der Handwerker kommt auch zu Beratungsgesprächen. Foto: ZVSHK/dpa-tmn Sanierungsstau im Heizungskeller - Gründe für den Austausch
21.08.2017
Warum etwas wegwerfen, was noch gut funktioniert? In der Regel tauschen Hausbesitzer nur kaputte Heizungen aus. Politik, Wirtschaft sowie Energie- und Klimaexperten wurmt das. Wer aber Geld für so eine Investition ansparen muss, fragt sich: Wo ist das Problem?
Zur neuen Wohnlichkeit im Badezimmer gehören Möbel, die auch im Wohnzimmer Platz finden könnten. In dieser zugespitzten Trendinszenierung der Messe ISH gehört sogar das Fahrrad an die Wand. Foto: Karsten Jipp/VDS/dpa-tmn Trends fürs Badezimmer: Ein bisschen 70er Jahre
13.03.2017
Auf der Sanitärmesse ISH in Frankfurt zeigen Badeinrichter die neuesten Trends fürs Badezimmer. Der erste Einblick könnte verstören: Der Einrichtungsstil der 70er Jahre soll zurückkehren - doch sicher nicht im ollen Bahama-Beige und Moosgrün.
Eine Heizung muss man nicht besitzen, sie lässt sich auch mieten. Die Branche spricht in dem Fall vom Contracting. Foto: Andrea Warnecke Hauseigentümer können Heizungsanlage mieten statt kaufen
23.07.2018
Ist die alte Heizung kaputt, muss die nächste nicht unbedingt gleich gekauft werden. Für rund 100 Euro monatlich kann man auch eine Anlage mieten, werben Energieversorger und Heizungsbauer. Verbraucherschützer aber sehen vor allem Mieter im Nachteil.
Die Immobilienbranche macht hohe Grundstückspreise und die Energiesparverordnung als Preistreiber beim Wohnungsbau aus. Foto: Rolf Vennenbernd Was das Bauen teuer macht
08.05.2018
Bauen ist teuer. Das wissen Bauherren - und am Ende bekommen das auch Mieter zu spüren. Doch woran liegt's?
Offensichtliche Wasserschäden, wie durch einen defekten Duschkopf, können Heimwerker oft selbst reparieren. Anders sieht dies mit Schäden hinter der Wand aus. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Versteckte Rohrbrüche sind Detektivarbeit
03.07.2017
Wenn der Hahn leckt, ist klar, wo der Schaden liegt. Wenn aber ein dunkler Wasserfleck die Zimmerwand nach und nach einfärbt, kann der Schaden an vielen Stellen im Haus liegen. Denn Wasser sucht sich seinen Weg. Dann ist meist die Hilfe eines Profis nötig.
1/100