Iv, P und E: Holzschutzmittel und ihre Zwecke

15.08.2016
Holzschutzmittel ist nicht gleich Holzschutzmittel: Es gibt unterschiedliche Arten - je nachdem, wovor das Holz geschützt werden soll. Anhand der Buchstaben auf der Verpackung lassen sich die Mittel unterscheiden.
Holzschutzmittel mit den Buchstaben «Iv» verhindern den Befall durch Insekten, etwa dem Holzwurm. Foto: Jens Schierenbeck
Holzschutzmittel mit den Buchstaben «Iv» verhindern den Befall durch Insekten, etwa dem Holzwurm. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa/tmn) - Holzschutzmittel tragen auf ihrer Verpackung verschiedene Buchstaben - diese stehen für ihre Wirksamkeit. Produkte mit «Iv» beugen Insektenbefall vor, erklärt der Bauherren-Schutzbund in Berlin.

«P» schützt vor Pilzen und dadurch entstehende Fäulnis. Produkte mit der Kennzeichnung «W» sind ein Schutz für Holz, das der Witterung ausgesetzt ist. Ausgenommen davon ist Holz, das ständig mit dem Boden oder mit Wasser in Kontakt kommt. Diese Hölzer brauchen ein Schutzmittel mit dem Buchstaben «E», damit dieses besonderer Beanspruchung standhält. Auch Moderfäule soll es vorbeugen.

Schließlich gibt es noch das «B»: Solche Produkte schützen das Holz vor einer bläulichen Verfärbung durch bestimmte Pilze. Diese Kennzeichnungen gehen auf die DIN-Norm 68800-3 «Holzschutz - Teil 3: Vorbeugender Schutz von Holz mit Holzschutzmitteln» zurück.

Tipps des Bauherren-Schutzbundes (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heimwerker, die mit einer Kettensäge arbeiten, sollten Sicherheitskleidung tragen. Denn kommt es etwa zu einem Rückschlag, wird es sehr gefährlich. Foto: Jan Woitas Rückschlag von Kettensägen nicht unterschätzen Bei der Arbeit mit einer Kettensäge kommt es leicht zu schweren Unfällen. Besonders oft wird das Risiko eines Rückschlags verkannt. Heimwerker, die das Gerät benutzen, sollten daher immer Helm und Gesichtsschutz tragen.
Auch Terrassendielen aus Holz-Polymer-Werkstoffen eignen sich für Eingangsbereiche, da sie rutschfest sind. Foto: Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe Den Eingang pflastern: Im Schuppenbogen oder als Fischgrät Der Eingang ist die Visitenkarte eines Hauses: Hier bekommen Besucher ihren ersten Eindruck. Aber nicht nur das: Hier sollte man auch bei Wind und Wetter sicher auftreten und die Treppe hochkommen. Entscheidend ist also das Pflastermaterial und seine Gestaltung.
Beschädigte oder faulige Latten am Gartenzaun sollte man austauschen. Foto: Maurizio Gambarini Gartenzaun: Keine verzinkten Schrauben nutzen Reparatur des Gartenzauns: Lose Latten am Zaun sollte man eher nicht mit verzinkten Schrauben befestigen. Das kann Rostflecken geben und den Befall von Pilzen nach sich ziehen.
Beschädigte oder faulige Latten am Gartenzaun sollte man austauschen. Foto: Maurizio Gambarini Gartenzaun: Keine verzinkten Schrauben nutzen Reparatur des Gartenzauns: Lose Latten am Zaun sollte man eher nicht mit verzinkten Schrauben befestigen. Das kann Rostflecken geben und den Befall von Pilzen nach sich ziehen.