In Faserrichtung: Sofa mit Fensterleder reinigen

30.05.2016
Ein neues Sofa kauft man nicht jedes Jahr. Zum Werterhalt muss man es aber nun wirklich nicht in Folie einpacken. Aber auf Kleinigkeiten achten: Krümel von Chips etwa scheuern mit der Zeit den Bezug auf, wenn man sie nicht regelmäßig absaugt.
Mit der Polsterdüse am Staubsauger bei geringer Saugstärke lassen sich Krümel am besten vom Sofa entfernen. Foto: Kai Remmers
Mit der Polsterdüse am Staubsauger bei geringer Saugstärke lassen sich Krümel am besten vom Sofa entfernen. Foto: Kai Remmers

Fürth (dpa/tmn) - Sogar kleine Krümel und Staubpartikel auf dem Sofa sind ein Problem. Denn entfernt man sie nicht, setzt sich darauf und reibt sie mit dem Po hin und her, scheuern die Partikel mit der Zeit die Stofffasern auf. Darauf weist die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) in Fürth hin.

Die Experten raten daher, mindestens einmal im Monat die Textilbezüge mit einer Polsterdüse am Staubsauger bei geringer Saugstärke zu reinigen. Zusätzlich lässt sich das Polster mit einem nur feuchten, aber nicht ganz nassen Fensterleder in Faserrichtung abwischen. Reinigungsmittel sind dabei nicht notwendig, es eignen sich aber ein wenig Neutralseife oder Feinwaschmittel. Nur müssen diese dann mit einem feuchten Tuch wieder rückstandslos vom Stoff entfernt werden. Ein Extra-Tipp: Wer dafür destilliertes Wasser nimmt, vermeidet Kalkränder.

Doch nicht jeder Stoff eignet sich auch für die Reinigung. Um sicherzugehen, raten die DGM-Experten zum Ausprobieren an einer unauffälligen oder verdeckten Stelle am Möbel. Außerdem geben viele Hersteller auch Informationen zur besten Reinigungsmethode. Grundsätzlich nicht zu empfehlen sei der Einsatz von Dampfreinigern und Mikrofasertüchern, da diese die Oberfläche beschädigen oder den Stoff verfärben können.

Wichtig ist: Erst wieder auf das Möbel setzen, wenn der Stoff vollständig getrocknet ist. Mit dem Föhn sollte man das nicht beschleunigen, denn dadurch wird der Stoff hart oder gar beschädigt. Besser ist es, die feuchte Stelle mit einem trockenen Tuch erst abzutupfen und dann mit einer weichen Bürste leicht aufzureiben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Häuser verkaufen sich zunächst nicht so gut. Es kann sich daher auszahlen, das Haus optisch nochmal aufzuwerten und so Interessenten zu überzeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Fantasie anregen: So verkaufen sich Häuser an Interessenten Die Eltern ziehen ins Seniorenheim - jetzt soll ihr altes Haus verkauft werden. Häufig macht es nicht den besten Eindruck: Die Möbel sind dunkel, die Räume klein, alles ist ein wenig verwohnt. Aber es gibt Tricks, die Wirkung zu verbessern.
Etwas Farbe gibt einem Zimmer gleich eine ganz andere Wirkung. Home Stagerin Iris Houghton wählt rote Vorhänge. Foto: John Houghton Home Staging verkauft Häuser besser Häuser, die winzig wirken, weil sie so vollgestellt sind, verkaufen sich nicht gut. Oft mangelt es Interessenten an der Fantasie, dass daraus ein helles, freundliches Heim für die Familie werden kann. Home Staging optimiert das Objekt extra für den Verkauf.
Makler kümmern sich um die Vermittlung von Immobilien. Für diese Leistung bekommen sie Geld. Bei Mietobjekten zahlt der Besteller. Foto: Christin Klose Gebühren rund um das neue Heim Manche Mietwohnungen sind begehrt. Mitunter bilden sich bei Besichtigungsterminen sogar lange Schlangen vor der Tür. Doch darf ein Anbieter deshalb auch Eintritt von Interessenten verlangen? Und wie sieht es mit anderen Gebühren aus?
Die Treppe führt hinauf zum Bett. Um im Tiny House Platz zu sparen, werden auch die Kubikmeter in der Höhe genutzt. Foto: Alexander Heinl Wie Mini-Häuser Raumnot lindern könnten Wie können wir uns morgen noch die Miete in Städten leisten? Wie gar ein Eigenheim kaufen? Bei steigenden Immobilienpreisen und Raumnot in den Innenstädten müssen neue Wohnkonzepte her. Sogenannte Tiny House sind eine Idee - aber nichts für Menschen mit Platzangst.