Hausbau: Mit Ausbaupaketen selbst Hand anlegen

03.04.2017
Sein ganzes Traumhaus Stein für Stein und bis zum letzten verlegten Rohr selbst zu bauen, ist nahezu utopisch. Denn in aller Regel hat der Bauherr nicht die nötigen Kenntnisse und nicht die Zeit. Fertighaus-Anbieter geben aber die Möglichkeit, immerhin mitzubauen.
Den Innenausbau ihres neuen Hauses übernehmen einige Bauherren gerne selbst. Foto: Franziska Gabbert
Den Innenausbau ihres neuen Hauses übernehmen einige Bauherren gerne selbst. Foto: Franziska Gabbert

Bad Honnef (dpa/tmn) - Das «Do it yourself» ist sehr beliebt. Nicht nur Basteln und ein bisschen Heimwerkern gehört dazu. Immer mehr Bauherren wollen selbst Hand an ihr neues Eigenheim anlegen und damit Geld sparen. Das ist zum Beispiel möglich mit sogenannten Ausbauhäusern.

Hier können Bauherren einzelne Gewerke übernehmen oder sogar den gesamten Innenausbau in Eigenregie erledigen. Und es gibt eine Absicherung, falls etwas schief läuft. Der Begriff Ausbauhaus ist nicht klar definiert. Manche Hersteller sprechen auch von Mitbau- oder Selbstbauhäusern. «Gemeint sind Fertighäuser, an denen die Bauherren mitbauen können. Die Firma liefert mindestens die Gebäudehülle», erklärt Christoph Windscheif vom Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef bei Bonn. Es gibt unterschiedliche Ausbaustufen: Das beginnt beim Rohbau und kann bei einem quasi fertigen Haus aufhören, in dem lediglich das Dachgeschoss selbst ausgebaut wird.

In den meisten Fällen stellt die Fertigbaufirma ein geschlossenes Haus mit gedämmten Wänden und eingedecktem Dach auf das Baugrundstück. Die Fassade ist schon verputzt oder verkleidet. Üblicherweise sind die Leerrohre für die elektrischen Leitungen angelegt sowie die Rohre für Wasser-, Abwasser- und Gasanschlüsse bereits vormontiert. «Den Innenausbau oder Teile davon übernimmt dann der Bauherr», erklärt Windscheif. Der Umfang dieser Eigenbeteiligung muss vertraglich detailliert vereinbart werden.

Doch man darf sich nichts vormachen: Ob der Ausbau gelingt, steht und fällt mit dem Geschick des Bauherren und seiner Mitstreiter. «Sie sollten schon einige Fachkenntnis mitbringen, für handwerklich Unbegabte ist das nichts», betont Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes in Berlin. «Und sie müssen sich im Klaren darüber sein, dass so ein Innenausbau sich über Wochen und Monate hinzieht. Das kann einen Freundeskreis schon sehr belasten.» Wichtig sei, alle Helfer bei der Berufsgenossenschaft zu versichern.

Besonders beliebt sind Maler- und Tapezierarbeiten, das Verlegen von Bodenbelägen, der Bau von Treppen, aber auch die Dämmung und der Ausbau des Dachgeschosses. «Je nach Umfang der Eigenleistungen lassen sich circa 25 000 Euro sparen», erklärt Windscheif. «Allerdings sollten Bauherren ihre handwerklichen Fähigkeiten und die ihnen zur Verfügung stehende Zeit nicht überschätzen», warnt auch Franz Michel vom Portal baufoerderer.de des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Und längst nicht jedes Gewerk eignet sich für bauliche Laien. «Maurer-, Estrich- und Putzarbeiten, Heizungs-, Elektro- und Sanitärinstallation, Zimmerer- und Dachdecker- sowie Dachklempnerarbeiten sollten immer Fachfirmen vorbehalten bleiben», zählt Michel auf.

Die Fertighaus-Hersteller versuchen, es ihren Kunden möglichst leicht zu machen. «Sie stellen Ausbau- und Technikpakete für verschiedene Gewerke zusammen, die auf den jeweiligen Haustyp abgestimmt sind», erläutert Windscheif. «So hat der Bauherr die Gewissheit, dass er das passende Material für jeden Arbeitsschritt zur Hand hat.» Diese Ausbaupakete sind die gleichen, mit denen die Baufirmen arbeiten.

Zudem gibt es Anleitungen und fachliche Unterstützung von den Firmen. Viele haben Servicehotlines, bei denen sich Bauherren Rat holen können. «Und für den Fall, dass sie etwas gar nicht hinbekommen, gibt es eine Rückfall-Option», erklärt der Branchensprecher. «Dann springt die Firma ein und erledigt die Arbeiten.»

Wie bei Bau- und Handwerksbetrieben müssen auch bei den freiwilligen Helfern die Gewerke Hand in Hand arbeiten, damit der Bau zügig voranschreitet. Dazu ist im Vorfeld eine exakte zeitliche Planung notwendig. «Lieferzeitpunkte, Abnahmefristen, Fertigstellungstermine - all das wird genau festgelegt», sagt Windscheif.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa Die ersten Smart Meter werden installiert Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so das Ansinnen der Gesetzgeber. Aber erst einmal müssen die Verbraucher wohl draufzahlen.