Händler nehmen leere Flüssiggas-Flasche an

30.09.2019
Flüssiggas-Behälter gehören nicht einfach in den Müll. Denn sie sind nie wirklich leer - und damit noch gefährlich. Stattdessen müssen Verbraucher sie zurückgeben. Doch wer nimmt die Flaschen an?
Nicht nur beim Camping, auch zu Hause kommt Flüssiggas zum Einsatz. Für die Entsorgung der Flaschen gibt es strenge Regeln. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Nicht nur beim Camping, auch zu Hause kommt Flüssiggas zum Einsatz. Für die Entsorgung der Flaschen gibt es strenge Regeln. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Flüssiggas-Flaschen nutzen nicht nur Camper, auch mancher Haushalt kocht damit. Für die Entsorgung gibt es klare Regeln. Denn selbst wenn kein Gas mehr entnommen werden kann, sind in der Flasche noch Reste enthalten, erklärt der Deutsche Verband Flüssiggas (DVFG) in Berlin.

Die Mischung aus Propan, Butan und anderen Stoffen ist extrem entzündlich. Im Grundsatz gilt: Wer die Flasche ausgegeben hat, nimmt sie auch zurück.

Das können etwa Baumärkte, Tankstellen oder die Füllstellen von Flüssiggas-Versorgungsunternehmen sein. Vor allem Pfandgasflaschen sind im Umlauf. Auf ihnen finden Kunden das Logo oder den Namen des jeweiligen Versorgers. Beim Kauf haben sie nach Verbandsangaben je nach Flaschengröße rund 25 bis 35 Euro hinterlegt. Bei der Rückgabe können Kunden entweder eine neue, gefüllte Gasflasche kaufen, ohne erneut Pfand zu zahlen, oder sie erhalten den Pfandbetrag zurück.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Bohrung und eine Erdwärmesonde zur Nutzung vom Geothermie in tieferen Schichten ist nicht viel Platz nötig. Foto: Bundesverband Wärmepumpe Heizen mit Geothermie: Wärme aus dem Erdreich Eine der wenigen Energieressourcen, die unbegrenzt zur Verfügung stehen, ist Wärme aus dem Erdinneren. Einfache Systeme, die sich sogar im Garten installieren lassen, können mit dieser Wärme die Heizung im Haus betreiben. Nur graben muss man dafür.
Autark leben vom kommerziellen Energiemarkt? Möglich ist das etwa durch die intensive Nutzung von Sonnenenergie, die mit großen Solaranlagen auf dem Dach eingefangen wird. Foto: Sonnenhaus-Institut Ist das energieautarke Haus möglich? Wer energieautark wohnen möchte, nutzt allein lokal verfügbare Energieträger und lässt sich nicht mit Gas oder Öl beliefern. Stattdessen erwärmt etwa die Sonne das Warmwasser, und man gewinnt daraus auch Strom. Aber kommt man allein damit zurecht?
Viele Holzöfen und Kamine bekommen 2018 ein neues Energielabel. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Label für neue Kamine und Kachelöfen ab Januar 2018 Noch ein Energielabel mit der prägnanten Farbskala von Grün bis Rot kommt 2018 in den Handel. Nach den meisten Heizungen sind nun auch Einzelraumheizgeräte wie Kachelofen, Pelletofen und Heizkamin dran. Ziel ist die Vergleichbarkeit für den Verbraucher.
Alte Heizkessel sind wenig effizient. Foto: Soeren Stache Heizen mit Öl oder Gas: Effizienter mit Brennwerttechnik Wer seine alte Öl- oder Gas-Heizung austauscht und beim selben Brennstoff bleiben will, bekommt heute eine Brennwertheizung. Sie ist wesentlich effizienter als die alten Niedertemperaturkessel. Aber ganz ohne ein Nachrüsten kommt man trotzdem nicht aus.