Gute Beleuchtung ist ein Mix aus Lichtquellen

09.01.2020
Stimmt die Beleuchtung im Raum nicht, ist auch die Stimmung dahin. Sie sollte nicht zu grell, aber auch nicht zu schummrig sein. Die Lösung ist ein Mix aus Lichtquellen.
Eine als gemütlich empfundene Beleuchtung hat erstens eine Grundhelligkeit und zweitens dekorative Akzente. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Eine als gemütlich empfundene Beleuchtung hat erstens eine Grundhelligkeit und zweitens dekorative Akzente. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nicht zu ungemütlich, aber auch nicht zu dunkel: Eine als angenehm empfundene Beleuchtung lässt sich gut mit einem Mix aus drei verschiedenen Lichtquellen erzeugen.

Das ist zum einen die Grundbeleuchtung, welche den gesamten Raum in eine Basis-Helligkeit taucht. Hierfür nimmt man meist Deckenleuchten.

Zusätzliche Leuchten erzeugen das Zonenlicht, welches bestimmte Plätze im Raum zielgenau intensiver beleuchtet. Das können Stehleuchten oder Strahler sein: Sie schaffen helles, kontrastreiches Licht etwa an der Arbeitsfläche in der Küche oder am Schreibtisch fürs Lesen, erläutert der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH).

Zusätzlich kommen weitere Lichtquellen fürs Stimmungslicht dazu. Dieses setzt nur Akzente, schafft damit aber die Atmosphäre. Der ZVEH rät insbesondere in der dunklen Jahreszeit im Wohnzimmer dazu. Zum Beispiel lassen sich hier dekorative Stehlampen mit Dimmern aufstellen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eher kühle Farben wie ein helles Blau im Schlafzimmer sind sinnvoll, sie wirken beruhigend. Foto: Schlaraffia/VDM/dpa-tmn Wie sollte ich mein Schlafzimmer einrichten? Weniger ist mehr - diese Regel gilt vor allem bei der Einrichtung des Schlafzimmers. Aber für einen erholsamen Schlaf gilt es auch, die wenigen Möbel gut überlegt aufzustellen.
Der Esstisch erhält durch eine Pendelleuchte ein Extra an Beleuchtung. Foto: DesignRaum GmbH/VDM/dpa-tmn Die beste Beleuchtung zum Lesen und Arbeiten Gutes Licht erhellt nicht nur die Räume. Es unterstützt und entspannt die Augen. Gerade im Herbst und Winter ist das wichtig, wenn ein Großteil des Tages im Dunkeln liegt.
Zur neuen Wohnlichkeit im Badezimmer gehören Möbel, die auch im Wohnzimmer Platz finden könnten. In dieser zugespitzten Trendinszenierung der Messe ISH gehört sogar das Fahrrad an die Wand. Foto: Karsten Jipp/VDS/dpa-tmn Trends fürs Badezimmer: Ein bisschen 70er Jahre Auf der Sanitärmesse ISH in Frankfurt zeigen Badeinrichter die neuesten Trends fürs Badezimmer. Der erste Einblick könnte verstören: Der Einrichtungsstil der 70er Jahre soll zurückkehren - doch sicher nicht im ollen Bahama-Beige und Moosgrün.
Das verspiegelte Sideboard von Kettnaker ist ein Beispiel für den kreativen Einsatz neuer LED-Technologie. Damit wird nicht das Möbel selbst beleuchtet oder für Helligkeit im Raum gesorgt, sondern der Grundton des Silbers verändert sich durch eine entsprechende warme oder kalte Lichtfarbe. Foto: Kettnaker/dpa-tmn Neues auf der IMM: Möbel werden mit LEDs betont Mit Licht setzt man Akzente. Möbelhersteller zeigen auf der Möbelmesse IMM Cologne, wie die LED-Beleuchtung den Farbton eines Sideboards verändern kann. Ein Trend ist zudem, Fugen und Kanten optisch hervorzuheben.