Gründlich prüfen: Angebot für schlüsselfertiges Haus

16.05.2016
Manche Hauskäufer denken, sie können ein Fertighaus einfach bestellen und dann wenig später den Schlüssel abholen - ganz so einfach geht es meist nicht. Was Bauherren beachten sollten, wenn sie Angebote einholen und den Erwerb eines Fertighauses planen.
«Schlüsselfertig» wird von Anbietern variabel interprätiert. Foto: Marc Tirl
«Schlüsselfertig» wird von Anbietern variabel interprätiert. Foto: Marc Tirl

Berlin (dpa/tmn) - Der Begriff «schlüsselfertiges Haus» ist rechtlich nicht genau definiert. Wichtig ist es daher, dass Bauherren das Angebot beispielsweise der Fertighaus-Firma oder des Architekten genau prüfen, rät die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM).

Auf welche Punkte es ankommt:

Bei Formulierungen wie «ist bauseits zu liefern oder zu stellen» sollten Bauherren aufmerksam werden - denn übersetzt bedeutet dies, dass der Bauherr beispielsweise Materialien wie Fenster oder Dienstleistungen selbst liefern muss. Er muss sie also zusätzlich zum vorliegenden Vertrag bezahlen. Das sollten Bauherren bei ihrer Finanzierung einplanen.

Auch der allgemeine Hinweis, dass «alle Normen und Regelwerke eingehalten werden», hilft nur bedingt. Damit auch Normen - die nicht bauaufsichtlich eingeführt wurden - verbindlich gelten, müssen sie im Vertrag einzeln auftauchen. Ausnahme: Das Angebot beinhaltet die «VOB Teil C» - also die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen. Denn diese binden viele Normen ein.

Generell gilt: Erst das Grundstück kaufen, dann den Vertrag für das Fertighaus unterschreiben. Denn der Kaufvertrag für das Haus gilt auch, wenn der Erwerb des Baugrundes aus irgendwelchen Gründen scheitert. Bauherren sollten abwarten, bis der Notar den Grundstückserwerb beurkundet hat und sie als Eigentümer im Grundbuch eingetragen wurden.

Damit die ausführende Firma das Fertighaus an die individuellen Wünsche anpassen kann, sollten Bauherren genügend Vorlauf einplanen - je nach Aufwand rund ein Jahr. Steht der Plan, wie alles aussehen soll, und eine Baugenehmigung liegt vor, dauert es in der Regel weniger als drei Monate, die Immobilie fertigzustellen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Sind die neuen gesetzlichen Regelungen angewendet? Verbraucher sollten Bauverträge vorher genau prüfen. Foto: Christin Klose Was das neue Baurecht im Alltag bedeutet Das neue Baurecht bringt Verbrauchern mehr Rechte. Doch nicht alle Bauunternehmen arbeiten mit den neuen Vorgaben. Vor Vertragsabschluss heißt es deshalb: Genau hingucken und nicht auf Tricks hereinfallen.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.