Glas in die richtige Tonne entsorgen

29.04.2020
Für jede Glasfarbe gibt es die passende Tonne. Doch manche Gläser müssen Verbraucher ganz anders entsorgen. Was gibt es dabei zu beachten?
Solche Gläser dürfen ruhig im Altglascontainer landen - und zwar genau so, also ohne Deckel. Der gehört in die gelbe Tonne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Solche Gläser dürfen ruhig im Altglascontainer landen - und zwar genau so, also ohne Deckel. Der gehört in die gelbe Tonne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn ein Trinkglas kaputt geht, gehört es in die Tonne - damit sich keiner an den Splittern verletzt. Aber in welche Tonne? Der Altglascontainer ist dafür nicht geeignet.

Trinkgläser, aber auch Porzellan, Keramik sowie Fenstergläser müssen Verbraucher in den Rest- oder Sondermüll entsorgen. Darauf macht die Initiative der Glasrecycler aufmerksam. Denn sie haben eine andere Zusammensetzung als Verpackungsglas.

In den Altglascontainer gehören gut gereinigte Glasverpackungen für Lebensmittel sowie Glasflaschen, Konservengläser, pharmazeutische und kosmetische Glasbehälter. Auch kleine Pesto- oder Babygläschen, Soßenflaschen oder Parfümflacons dürfen in den Container. Vorher aber besser den Deckel abschrauben: Der kommt in die gelbe Tonne.

Das Trennen nach Farben sei wichtig. Es spare Energie und Ressourcen. Wenn Flaschen nicht aus dem üblichen weißen, braunen oder grünen Glas bestehen, sollte man sie in den Container fürs Grünglas entsorgen. Beim Einschmelzen verträgt Grünglas am besten abweichende Farben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Die Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant werden. Das kann Käufern bei der Anschlussfinanzierung auf die Füße fallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baudarlehen in unsicheren Zeiten Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.