Feinporiger Schaum: Was Wolldecken beim Waschen schützt

20.04.2016
Wolle ist vor allem dann empfindlich, wenn sie nass ist. Daher raten Experten dazu, Pullover und Decken aus Wolle nur im Schonwaschgang und mit speziellem Waschmittel zu reinigen. Weichspüler kann das Gewebe zusätzlich schützen.
Es ist sinnvoll, Wolle mit dem Spezialprogramm der Waschmaschine zu reinigen. Denn das Material ist besonders im feuchten Zustand empfindlich. Foto: Andrea Warnecke
Es ist sinnvoll, Wolle mit dem Spezialprogramm der Waschmaschine zu reinigen. Denn das Material ist besonders im feuchten Zustand empfindlich. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Decken und Pullover aus Wolle brauchen beim Waschen einen feinporigen Schaum. Dieser federt die Bewegung der Teile in der Waschmaschine ab und schützt das vor allem im feuchten Zustand empfindliche Gewebe. Darauf weist der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) hin.

Spezielle Wollwaschmittel entwickeln einen Schaum der nötigen Konsistenz. Die Mittel verhindern außerdem ein Verfilzen der Wollfasern, ergänzt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sind den Produkten spezielle Weichmacher zugesetzt, wird die Wolle zudem flauschig und weich.

Aber Wollwaschmittel haben noch einen weiteren Vorteil: Sie enthalten keine optischen Aufheller und Bleichmittel, vor allem aber keine Enzyme, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Gerade sogenannte Proteasen, die zu den Enzymen zählen, sind ein Problem: Sie spalten Eiweiß - und Wolle und Seide sind dem IKW zufolge im chemischen Sinne Eiweißverbindungen. Die Folge: Die Fasern werden angegriffen. Dies lässt sich durch den Einsatz von Wollwaschmitteln verhindern.

Gewaschen werden Decken und Kleidungsstücke aus Wolle am besten im Schon- oder Wollwaschgang bei 20 bis 30 Grad. Solche Programme reduzieren die Bewegung der Stücke in der Trommel im Vergleich zu anderen Waschprogrammen. Danach wird nur kurz geschleudert.

Viele der Stücke müssen aber laut dem Herstelleretikett in die Handwäsche. Hier sollte man auf eine ebenfalls niedrige Wassertemperatur achten und die Stücke so wenig wie möglich rubbeln, wringen oder kneten. Bei Ausspülen sollte das Wasser die gleiche Temperatur haben wie beim eigentlichen Waschgang. Denn ein Temperaturunterschied kann dazu führen, dass die Wolle verfilzt.

Nur Stücke aus Wolle mit dem Kennzeichen «Total Easy Care» dürfen in den Trockner. Steht dies nicht im Etikett, kommen sie auf die Leine. Größere Teile wie Decken werden besser noch tropfnass in saugfähige Handtücher gewickelt, die Feuchtigkeit aufnehmen. Dann heißt es, das Stück auf einem zweiten trockenen Handtuch über dem Wäscheständer auszulegen, in Form zu ziehen und dort trocknen zu lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade das Reinigen der Fenster gehört für viele zum typischen Frühjahrsputz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So gelingt der Frühjahrsputz zum Winterende Hilfe, die Sonne scheint wieder! Zum Frühlingsbeginn zeigt sie, dass im langen Winter mit Regen und Schnee die Fenster dreckig geworden sind und sich auf Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Es ist Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz.
Bald ist es soweit: Die Balkonmöbel werden geputzt und rausgebracht. Foto: Franziska Gabbert So wird der Balkon zum Wohnraum Raus ins Freie! Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen des Frühlings werden auch wieder die Balkone bevölkert. Kein Wohnbereich lässt sich so vielseitig nutzen: Als gemütliches Outdoor-Wohnzimmer, Küche, Büro oder auch Garten. Experten geben Tipps zur Einrichtung.
Ein gelbliches Grün ist die Trendfarbe des Jahres. Viele Firmen greifen das nun auf - auch Kvadrat. Foto: Kvadrat Was Experten zu Grün als Wohntrend sagen Ein gelbliches Grasgrün hat die US-Farbfirma Pantone zur Trendfarbe 2017 gekürt. Und weltweit springen Einrichtungsfirmen auf den Werbezug auf und rücken grüne Produkte in den Fokus. Doch Experten sind skeptisch: Für Deutschland sei das kein Trend.
Kann das weg? Denkansätze wie «Das kann ich noch einmal gebrauchen» sollte man rasch wieder verwerfen. Foto: Christin Klose 7 Tipps zum Aufräumen und Ordnung halten Der Mensch ist ein Jäger und Sammler. Letzteres bemerkt jeder in seinem Zuhause: Die allermeisten Menschen horten viele Dinge, obwohl sie längst nicht mehr gebraucht werden. Raus damit!