Erlaubnis erforderlich: Baumscheiben bepflanzen

27.07.2016
Mit bunten Blumen umrandete Straßenbäume verschönern das Stadtbild. Und so mancher, der keinen Garten, freut sich, einen Ort für seine Pflanzenleidenschaft gefunden zu haben. Doch einfach draufloslegen sollte er nicht.
In Großstädten sieht man häufig kleine Blumenbeete um die Straßenbäume herum. Wer das auch machen will, sollte vorher mit der Stadtverwaltung sprechen. Foto: Franziska Gabbert
In Großstädten sieht man häufig kleine Blumenbeete um die Straßenbäume herum. Wer das auch machen will, sollte vorher mit der Stadtverwaltung sprechen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Wer den Boden unter einem Straßenbaum bepflanzen will, sollte darüber das zuständige Naturschutz- und Grünflächenamt der Gemeinde informieren. Es kann sein, dass eine Art Vertrag darüber geschlossen werden muss.

In der Regel unterstützen die Behörden das Anlegen von Beeten um die Baumstämme, denn das kann auch zur Gesundheit der Pflanzen beitragen. Manchmal werden den Anwohnern auch finanzielle Zuschüsse dafür gewährt. Darauf weist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Berlin hin.

Allerdings gibt es Voraussetzungen für die Erlaubnis: Die Bepflanzung darf die Verkehrssicherheit an Bürgersteig und Straße nicht gefährden, und die Baumscheibe - der Bereich über den Wurzeln um den Baumstamm herum - muss auch regelmäßig gepflegt werden.

Die Beete lassen sich mit Brettern, Stämmen, Steinen oder niedrigen Zäunen einfassen - so stellt mancher Radfahrer sein Gefährt auch nicht mehr am Stamm ab. Fundamente dafür sollte man aber nicht setzen, rät der BUND. Wichtig ist vor dem Einpflanzen, die oft festgetretene Erde um den Stamm gut zu lockern, ohne dabei die Wurzeln zu verletzen. Ist der Boden verschmutzt, kann man ihn durch Humus ersetzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Gartenhaus mit besonderer Funktion: In diesem Holzhaus von Die Zweiradgarage finden alle Fahrräder der Familie einen trockenen Parkplatz (ab 1820 Euro). Foto: die zweiradgarage/Christian Köster Der Schuppen macht Karriere: Gartenhaus für Fahrrad und Müll Wie klassische Gartenhäuser wirken sie nicht mehr: Aus den üblichen Unterständen für Werkzeug und Räder sind stylishe Designobjekte geworden. Wer sein Rad liebt, schließt es heute in speziellen Garagen vor dem Haus ein. Und die Mülltonne wandert unters Blumenbeet.
Für manche Schwierigkeiten bei Schnee gibt es einfache Lösungen: Wer im Auto Probleme mit dem Anfahren hat, kann einen Start im zweiten Gang versuchen. Foto: Oliver Berg Fünf Tipps für Tage mit Schnee und Kälte Im Winter ist plötzlich alles anders: Die Straßen sind glatt, ohne dicke Jacke geht nichts mehr, Aktivitäten unter freiem Himmel sind nur noch eingeschränkt möglich. Der Alltag steckt jetzt voller Herausforderungen. Fünf Tipps dazu, an die nicht jeder sofort denkt.
Stehende Gewässer wie Wasserbecken oder Gartenteich bieten Ruhe und Stille. Mieter sollten jedoch mit ihrem Vermieter Rücksprache halten, bevor sie einen Teich anlegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Muss der Mieter vor Anlegen eines Gartenteichs beachten? Gewässer im Garten sorgen für Stille und Ruhe, doch was wenn der Teich ohne Absprache mit dem Vermieter angelegt wurde? Muss er wieder entfernt werden?