Energiebranche sieht kein Risiko für die Versorgung

18.03.2020
Die Folgen der Corona-Pandemie bekommen Verbraucher in vielen Lebensbereichen zu spüren. Immerhin: Um die Grundversorgung müssen sie nicht fürchten. Das gilt auch für Energie.
Kein Grund zur Beunruhigung: Die Energieversorgung wird durch einen Pandemieplan sichergestellt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Kein Grund zur Beunruhigung: Die Energieversorgung wird durch einen Pandemieplan sichergestellt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Die Energiewirtschaft setzt in der Corona-Krise Pandemie-Pläne um, auch um Mitarbeiter in Kraftwerken zu schützen - sieht aber derzeit kein Risiko für die Versorgungssicherheit. In Arbeitsbereichen wie Leitstellen und Entstörungsdiensten würden zusätzlich vorsorgliche Maßnahmen ergriffen, teilte der Energieverband BDEW mit.

Die Energie- und Wasserwirtschaft verfüge zudem über einen hohen Automatisierungsgrad. «Die Energiebranche weiß um ihre Verantwortung als Versorger», sagte Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). «Derzeit sehen die Energieunternehmen kein Risiko für die Versorgungssicherheit. Sie führen regelmäßig Risikobewertungen durch, da sich die Lage national und international als sehr dynamisch abzeichnet.» Die Energiewirtschaft habe im Rahmen ihres Krisen- und Notfallmanagements Prozesse aufgesetzt, die regelmäßig getestet, geprüft und evaluiert würden.

Versorger verzichten wegen Coronakrise auf Stromsperren

Zudem verzichten die großen Energieversorger wegen der Coronakrise auf die Sperrung von Strom- und Gasanschlüssen säumiger Kunden. «Wir haben die Sperrungen ausgesetzt», sagte ein Sprecher von Innogy. Auch beim neuen Innogy-Mutterkonzern Eon soll es vorerst keine Unterbrechung der Versorgung geben. Man werde «auf die Sperrung von betroffenen Haushalten weitmöglich verzichten», sagte ein Sprecher der Eon Energie Deutschland der «Welt». Der Energiekonzern EnBW will dem Bericht zufolge bestehende Strom- und Gassperren aufheben.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte die Energieversorger aufgefordert, während der Corona-Krise auf Strom- und Gassperren zu verzichten. Das sei «in Zeiten, in denen der Einzelne aufgefordert ist, überwiegend zuhause zu bleiben» unverhältnismäßig.

Jedes Jahr drohen die Versorger Millionen Haushalten in Deutschland wegen unbezahlter Strom- und Gasrechnungen die Einstellung der Belieferung an. Im Jahr 2018 gab es nach Angaben der Bundesnetzagentur allein beim Strom 4,9 Millionen Sperrandrohungen. Tatsächlich abgestellt wurde der Strom dann 296.000 Haushalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besonders in der Corona-Krise, ist es wichtig, überquellende Mülltonnen zu vermeiden. Damit es nicht zu einer Überlastung der Restmüllentsorgung kommt, sollten Menschen weiter den Müll sorgfältig trennen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Richtige Müllentsorgung wegen Corona noch wichtiger In der Corona-Krise ist vieles anders. An einer Gewohnheit sollten Verbraucher jedoch festhalten: an der sorgfältigen Müllentsorgung. Denn besonders jetzt kommt es auf Hygiene an.
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.
Eigentümerversammlungen sind gesetzlich vorgeschrieben. Wegen der Coronakrise können sie aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Eigentümerversammlung wegen Corona-Krise verschieben Die Verbreitung des Coronavirus stellt vieles in Frage. Eigentümer müssen entscheiden, wie sie mit ihren jährlichen Versammlungen umgehen. Die Eigentümerversammlungen sind schließlich Pflicht.
Wann dürfen Energiesparlampen, die zu viel Quecksilber enthalten, nicht mehr verkauft werden? Das klärt der Bundesgerichtshof. Foto: Patrick Seeger Alternativen zur Energiesparlampe Energiesparlampen enthalten Quecksilber - in zu hoher Konzentration kann das für Menschen giftig sein. Der BGH urteilte jetzt: Überschreiten Lampen die Grenzwerte deutlich, dürfen sie nicht verkauft werden. Im Handel gibt es längst Alternativen.