Die Flut kommt: Haus, Hof und Familie vorbereiten

02.06.2016
Es geht schnell, wenn der Starkregen fällt oder das Flussufer die Wassermassen nicht mehr bändigen kann - und schon steht das Hab und Gut unter Wasser. Sieben Tipps zur Vorbereitung des Hauses.
Wie kann man sich vorbereiten, wenn eine Flut kommt? Foto: Armin Weigel
Wie kann man sich vorbereiten, wenn eine Flut kommt? Foto: Armin Weigel

Bonn (dpa/tmn) - Die Angst ist jetzt da: Die starken Regenfälle und rasend schnell steigende Flusspegel haben zahlreiche Ortschaften überflutet. Wer die Bilder sieht, wie aus kleinen Bächen reißende Fluten werden, bekommt Angst um Hab und Gut.

Wie kann man im Fall von Unwetterwarnungen und Hochwasserprognosen das Haus vorsorglich schützen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und das Bundesumweltministerium raten:

1.) In allen Räumen, die geflutet werden können, sollten elektrische Geräte und auch die Heizung vom Stromnetz genommen werden. Oder im Ernstfall dann gar die Sicherungsschalter für das ganze Haus umlegen. Sonst kann es im Wasser zu einem Kurzschluss kommen, und das ist beim Ausräumen später eine tödliche Gefahr.

2.) Zu viel Regen kann die Straßenkanalisation nicht aufnehmen - und das Wasser drückt durch die Abflüsse ins Haus. Eine Rückstauklappe verschließt von unten die Rohre. Deren Funktionsfähigkeit jetzt überprüfen.

3.) In gefährdeten Räumen, also vornehmlich im Keller, alles rausräumen, was möglich ist. Das gilt besonders für gefährliche Stoffe oder Chemikalien. Wasser darf sie nicht erreichen. In der Eile nicht vergessen: auch den Garten absichern und die Garage ausräumen.

4.) Ein Heizöltank muss gesichert sein gegen Auftrieb. Er muss notfalls an der Wand verankert oder mit Ballast beschwert werden.

5.) Natürlich können bei geringen Überschwemmungen der Straßen Sandsäcke das Haus schützen - sie kommen vor Türen, Fenster und auch Schächte. Diese jetzt vorbereiten und bereitlegen. Auch Schalbretter, wasserfeste Sperrholzplatten und Silikon zum Abdichten tun gute Dienste. Wirkungsvoller sind Dammbalkensysteme, die vor die Eingänge eines Gebäudes gesetzt werden. Passgenau zugeschnittene Einsätze für Eingangs- und Fensteröffnungen gibt es auch im Handel, die sogenannten Schotts. Sie sollten Profildichtungen haben.

6.) Es kann nicht schaden, Notgepäck vorzubereiten. Die wichtigsten Dokumente gehören hinein. Und: Eine Liste des Eigentums erstellen, um später die Schäden einfacher den Versicherungen melden zu können. Hilfreich sind hier Fotos vom Zustand vor der Katastrophe. Die Dateien bei Verwandten oder Bekannten lagern.

7.) An die Zeit mit dem Wasser denken: Campingkocher, netzunabhängiges Radio und Taschenlampen mit Reservebatterien besorgen oder herrichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stark- und Dauerregen, der Straßen und Häuser flutet, ist in Deutschland keine Seltenheit mehr. Foto: Georg-Stefan Russew/dpa-Zentralbild Sturm und Sturzfluten - Häuser gegen Unwetter wappnen Unwetter haben in den vergangenen Sommern große Schäden verursacht: Starkregen sorgte für Überflutungen, heftige Stürme fegten Dächer weg. Wie sollten Hausbesitzer und Bauherren sich davor wappnen?
Die dunklen Wolken verkünden das Drama: Fällt innerhalb weniger Stunden mehr als 100 Liter pro Quadratmeter Regen, kommt es oft zu Überschwemmungen. So viel kann kein Boden und keine Kanalisation aufnehmen. Foto: Armin Weigel Starkregen kann Haus fluten: Bei Sanierung Schutz nachrüsten Starkregen ist ein Problem für alle Hausbesitzer. Selbst Gebäude, die nicht an Flüssen oder an Hängen liegen, können davon überflutet werden. Ein heftiges Gewitter reicht aus. Für Sofortmaßnahmen ist es oft zu spät. Aber man kann sich bei einer Renovierung etwas rüsten.
Es muss nicht ein Fluss die Ursache sein: Starkregen kann auch Gebiete fluten, die sonst kein Problem mit Hochwasser haben. Viele Häuser sind daher schlecht darauf vorbereitet. Foto: Markus Scholz Das Haus gegen Starkregen absichern Der Sommer kündigt sich mit starken Unwettern an. Vor allem Starkregen führt vielerorts zu Überflutungen. Was Hausbesitzer tun können, um sich vor den Folgen zu schützen:
Ein Hochwasser kann schnell entstehen. Ein paar Vorbereitungen kann man aber treffen. Foto: Tobias Hase Vorbereiten bis Aufräumen: Das müssen Flutopfer beachten Wenn die Fluten ins Haus eindringen, sind nicht unbedingt Eile, sondern Geduld und bedachtes Vorgehen wichtig. Denn wer zu schnell handelt, schadet unter Umständen dem Gebäude und verliert Versicherungsansprüche. Was (künftige) Flutopfer wissen müssen.