Der Umwelt zuliebe plastikfrei Sommerfeste feiern

15.06.2018
Einweggeschirr, Luftballons, Strohhalme: Sie alle haben eines gemeinsam - sie sind aus Plastik. Da sie nur einmal verwendbar sind und nach dem Gebrauch meist direkt entsorgt werden, belasten sie die Umwelt enorm.
Schon ein kleines Sommerfest kann große Mengen an Plastikabfällen produzieren. Foto: Patrick Pleul
Schon ein kleines Sommerfest kann große Mengen an Plastikabfällen produzieren. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Wer auf Plastik verzichtet, tut der Umwelt etwas Gutes. Gerade Partydekorationen aus dem Handel bestehen häufig aus Plastik. Das ist aber unnötig, wie die Vorschläge der Verbraucher Initiative zeigen:

- Statt Luftballons und Plastik-Deko: Nutzen, was die Natur anbietet - etwa Äste, Zweige oder Rinde, Kürbisse oder Kastanien.

- Statt Tischschilder: Steine beschriften.

- Statt Lampions: Windlichter aus leeren Gurken- oder Marmeladengläsern basteln, mit einem Naturseil an Ästen festbinden.

- Statt Einweggeschirr: Geschirr für viele Menschen kann man bei einem Partyservice ausleihen. Oder man bietet Finger Food an.

- Statt Strohhalmen aus Plastik: Alternativen aus Papier, Bambus und Edelstahl kaufen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Einzelportionsmaschinen lässt sich relativ einfach auch eine einzelne Tasse Kaffee herstellen. Foto: Christin Klose Überblick der Kaffeemaschinen Wir lieben diese braune Brühe - Wasser, das durch gemahlene Bohnen gepresst wird: Rund 162 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche dem Deutschen Kaffeeverband zufolge im Jahr. Zubereitet wird er mit unterschiedlichen Maschinen und Brühverfahren - ein Überblick.
Kann das weg? Denkansätze wie «Das kann ich noch einmal gebrauchen» sollte man rasch wieder verwerfen. Foto: Christin Klose 7 Tipps zum Aufräumen und Ordnung halten Der Mensch ist ein Jäger und Sammler. Letzteres bemerkt jeder in seinem Zuhause: Die allermeisten Menschen horten viele Dinge, obwohl sie längst nicht mehr gebraucht werden. Raus damit!
Die Treppe führt hinauf zum Bett. Um im Tiny House Platz zu sparen, werden auch die Kubikmeter in der Höhe genutzt. Foto: Alexander Heinl Wie Mini-Häuser Raumnot lindern könnten Wie können wir uns morgen noch die Miete in Städten leisten? Wie gar ein Eigenheim kaufen? Bei steigenden Immobilienpreisen und Raumnot in den Innenstädten müssen neue Wohnkonzepte her. Sogenannte Tiny House sind eine Idee - aber nichts für Menschen mit Platzangst.
Ein Hingucker beim Eintritt in das Haus. Fußmatten wie das Modell Splash tragen nun auffällige Muster. Foto: traummatten.de Neue Vielfalt beim Fußabstreifer Es gibt Wichtigeres als Fußmatten. Aber wer mit offenen Augen durch das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses läuft, wird merken: Da tut sich was. Menschen machen sich plötzlich Gedanken, worauf sie ihre Schuhe abstreifen. Bunt soll es sein, ein Mops kann darauf sein.