Daunen-Gütesiegel sollen Alptraum fürs Federvieh beenden

12.01.2021
Für viele gehört zum Winter die Wärme flauschiger Daunenjacken und die kuschelige Gemütlichkeit unter Daunendecken. Aber was ist mit den Gänsen und Enten, die Daunen und Federn dafür lassen? Gütesiegel sollen den Tierschutz sichern, aber das klappt nicht lückenlos.
In Deutschland gibt es seit Anfang 2017 das Gütesiegel Downpass mit strikten Tierschutz-Auflagen, vor allem gegen den sogenannten Lebendrupf. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
In Deutschland gibt es seit Anfang 2017 das Gütesiegel Downpass mit strikten Tierschutz-Auflagen, vor allem gegen den sogenannten Lebendrupf. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Genf (dpa) - Glückliche Enten und Gänse leben auf großen Farmen im Freien mit Wasserzugang. Auch wenn sie zum Verzehr gezüchtet werden, rammt ihnen niemand ein Rohr zur Zwangsernährung in den Hals, damit sie Fettlebern für die Spezialität «fois gras» bekommen.

Wenn das Ende naht, geht es auf kürzestem Weg zum Schlachter. Dort holen Daunenverarbeiter ihr Füllmaterial ab. «Wir nutzen ein Abfallprodukt der Fleischproduktion», sagt Ina Kruchen, deren Bettwarenmanufaktur Hanskruchen seit vier Generationen in Münster besteht. Die Realität ist aber nicht überall so. Für Daunenjacken und -decken und werden mancherorts immer noch Tiere gequält.

Daunen sind anders als Federn beschaffen und dienen den Tieren wie Unterwäsche. Sie haben einen viel kürzeren Kiel und ihre Ästchen verhaken sich nicht. So bilden sich Luftpölsterchen, die eine enorme Isolation schaffen und deshalb warm halten.

In Deutschland wurden nach Angaben des Verbandes der Deutschen Daunen- und Federnindustrie (VDFI) 2019 etwa 10.000 Tonnen Daunen und Federn importiert. Der überwiegende Teil wird als Füllmaterial für Bettwaren verwendet. Zudem wurden rund 4000 Tonnen an fertigen Kissen und Zudecken eingeführt. Viel wird bearbeitet und wieder exportiert. Der Verband schätzt, dass hierzulande 2019 rund 6,3 Millionen Kissen und Zudecken gekauft wurden. Der Umsatz mit daunen- und federngefüllten Decken und Kissen lag bei 107 Millionen Euro.

Bedarf an Gänsefedern kann nicht gedeckt werden

Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» schätzt, dass weltweit jedes Jahr rund drei Milliarden Enten und mehr als 600 Millionen Gänse in Mastbetrieben aufgezogen und geschlachtet werden. An Schlachthöfen gibt es genügend Entenfedern, aber der Bedarf an Gänsefedern, die als noch flauschiger gelten, wird dort nicht gedeckt.

Deshalb werden Gänsen in manchen Ländern bei lebendigem Leib Federn aus der Haut gerissen, rund 150 Gramm pro schmerzhafter Prozedur. Elterntiere, die nur für die Produktion von Nachkommen da sind, müssten das oft mehr als ein Dutzend mal über sich ergehen lassen. Lebendrupf ist in der EU seit 1999 verboten. In China, dem größten Federn- und Daunenlieferanten der Welt, aber nicht. Von «Qualhaltung» spricht der Verein für artgerechte Tierhaltung «Pro Vieh».

«Vier Pfoten» hat nach eigenen Angaben noch 2015 und 2016 aus drei Ländern Aufnahmen solcher Tierquälerei bekommen: «China, Polen und Ungarn sind Produktionsländer, in denen Gänse noch immer lebendig gerupft werden», sagt Yasmine Wenk von «Vier Pfoten» Schweiz. «Wir gehen davon aus, dass es nach wie vor praktiziert wird.»

Federn und Daunen können weiterhin auch in der EU legal beim Raufen gewonnen werden, wenn die Tiere in der Mauser sind. Dann dürfen lose Daunen und Federn herausgekämmt werden. Aber nicht alle Gänse kommen zur gleichen Zeit in die Mauser. Bei der Massenabfertigung in Großbetrieben werden deshalb auch unreife, noch durchblutete Federn aus der Haut gerissen, sagen Tierschützer.

Was tun, wenn man mit blutigen Federn nichts zu tun haben will? «Zu einem guten Schlafgefühl gehört ein gutes Gewissen», sagt Ina Kruchen. Ihre Firma arbeite direkt mit Bauern und Schlachtbetrieben zusammen. «Wir wissen, wo unsere Ware herkommt». Das Unternehmen hat schon vor mehr als 15 Jahren ein hauseigenes Gütesiegel eingeführt, die «Grüne Gans». Es verbietet Daunen aus Lebendrupf, Mauserrauf oder Stopfleberproduktion. Ein Prüfinstitut checke die Lieferbetriebe jedes Jahr. «Osteuropäische Waren wollen wir nicht», sagt Kruchen.

In Deutschland gibt es seit Anfang 2017 das Gütesiegel Downpass mit strikten Auflagen. «Wir haben einen Null-Toleranz-Standard», sagt die Geschäftsführerin des Verbands Downpass, Juliane Hedderich. Wer das Gütesiegel möchte, muss sich prüfen lassen. Dabei wird die Aufzucht der Tiere kontrolliert. Es schließt Federn und Daunen aus Mauserrauf und Lebendrupf ebenso aus wie Ware aus der Stopfleberproduktion. Die Betriebe werden alle zwei Jahre unangemeldet kontrolliert. Ware wird auch anonym gekauft und die Zusammensetzung der Füllung wird geprüft. Unter den 84 Betrieben, die das Siegel nutzen dürfen, sind 20 in China und es gehören 26 der 30 Bettwaren produzierenden deutschen Betriebe dazu.

Gütesiegel haben oft Schwachpunkte

«Es gibt international unterschiedliche Auffassungen darüber, welche Bedeutung Tiere und deren Schutz im Alltag haben», sagt Hedderich. Je mehr Betriebe sich den hohen Ansprüchen von Gütesiegeln unterwerfen, desto besser werde der Tierschutz weltweit. In der Kleidungsbranche gibt es andere Gütestandards.

Viele Gütesiegel haben nach Ansicht von Tierschützern Schwachpunkte, etwa, dass Elterntiere nicht berücksichtigt werden. «Ein kompletter Verzicht auf Daunen ist immer der sicherste Weg, Tierleid zu verhindern», sagt Kathrin Zvonek vom Deutschen Tierschutzbund. Alternativen seien die aus einem Baum gewonnene Naturfaser Kapok, Bambusfasern, Leinen Baumwolle oder synthetische Produkte.

«Neben dem Lebendrupf muss in der EU das Raufen zur Daunengewinnung verboten und dieses Verbot auch umgesetzt und kontrolliert werden», sagt Zvonek. «Wir fordern auch ein Importverbot von Daunen aus dem Lebendrupf, und bis das erreicht ist, eine Kennzeichnungspflicht.» Der Hinweis könne lauten: «Daunen möglicherweise aus Lebendrupf».

Gibt es genügend saubere Daunen, um den Bedarf zu decken? «Ja», sagt Ina Kruchen. «Wenn die Leute zu vernünftigen Preisen einkaufen, ist das kein Problem.»

© dpa-infocom, dpa:210112-99-992798/3

Gütesiegel Downpass

Pro Vieh zu Lebendrupf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr als die Hälfte der verwendeten Baumaterialien in dem Neubau sind recycelt. Alle neuen Materialien wurden so eingebaut, dass es später einmal wiederverwendet werden kann. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Wenn Architekten und Baufirmen Baustoffe ernten Bauen ist nicht billig. Verwendet man Recycling- und Gebrauchtbauteile wie in einem besonderen Haus in Hannover, wird es noch mal teurer. Aber das muss nicht so bleiben.
Manche Selfstorage-Lager bieten flexible Mietdauer, Zugang mit personalisiertem Sicherheitscode, Transponder sowie Schlüssel. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wo Hochstapler die besseren Karten haben Wenn Keller und Dachböden zu Wohnraum werden, fehlt es zu Hause plötzlich oft an Stauraum. Abhilfe schaffen externe Selfstorage-Lager zum Mieten. Mittlerweile gibt es viele Anbieter auf dem Markt.
Bei der Wahl des Kissens lautet die Devise: Für die meisten Menschen ist ein weiches Modell passend. Im Alter greift man zu etwas höheren Kissen. Foto: Christin Klose Diese Materialien eignen sich für Bettware und Bezug Kaum etwas im Winter ist so wichtig wie eine passende Decke fürs Bett. Mancher zieht ein flauschiges Federbett vor, der andere eine dünne Decke. Denn die richtigen Bettwaren sind Typsache - und äußerst wichtig für einen erholsamen Schlaf.
Bis zum Jahreswechsel müssen in allen Wohnungen und Häusern in Deutschland Rauchwarnmelder installiert sein. Die kleinen Geräte retten unter Umständen Leben. Foto: Martin Gerten/dpa/dpa-tmn Bis Jahresende Rauchwarnmelder installieren Die Frist endet zum Jahreswechsel: Bis zum 31. Dezember 2020 müssen in Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Außerdem fällt in einigen Bundesländern die Wartung der Geräte an.