Daran erkennen Bauherren veraltete Verträge

13.07.2018
Beim Abschließen des Bauvertrages sollten Bauherren darauf achten, dass der Vertrag dem neuen Bauvertragsrecht entspricht. Doch wie lässt sich das erkennen?
Einige Baufirmen verwenden veraltete Verträge. Bauherren sollten daher genau hinsehen. Foto: Daniel Bockwoldt
Einige Baufirmen verwenden veraltete Verträge. Bauherren sollten daher genau hinsehen. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa/tmn) - Nach wie vor unterschreiben Bauherren veraltete Verträge - obwohl am 1. Januar ein neues Bauvertragsrecht in Kraft getreten ist. Dies passiere teils aus Unkenntnis, teils hebelten Baufirmen auch ganz bewusst das neue Recht aus, informiert der Verband Privater Bauherren (VPB).

Vor dem Unterzeichnen sollten Bauherren den Inhalt ihres Vertrags genau prüfen. Hinweise auf einen veralteten Vertrag gebe etwa das Fehlen einer geplanten Bauzeit. So beziehen sich Baufirmen zwar im Vertragstext auf das neue Recht, fügen dann aber eine veraltete Baubeschreibung ohne Bauzeit an.

Einen Hinweis kann auch der Paragraf geben, der in Zusammenhang mit der Kündigung des Bauherren angegeben wird: Ist von §649 BGB die Rede, ist der Vertrag laut VPB veraltet. Denn im aktuellen Baurecht ist die Kündigung in §648 BGB geregelt. Und die Verbrauchersicherheit ist nicht mehr in §632a Abs. 3 BGB festgehalten, sondern in §650m Abs. 2. Bauherren sollten zudem auf die Aufklärung über ihre Rechte im Vertrag achten - etwa Widerrufsrecht oder Unterlagenherausgabe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Hausbau will gut vorbereitet und geplant sein. Das neue Bauvertragsrecht sichert private Bauherren ab 2018 besser ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mehr Rechte ab 2018: Was das neue Bauvertragsrecht bringt Ab dem 1. Januar 2018 haben private Bauherren mehr Rechte - denn dann tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft. Wer noch im Herbst einen Bauvertrag abschließen will, sollte auf die neuen Regelungen bestehen oder warten.
Wer sein Haus noch 2017 bauen lassen möchte, sollte bei der Vertragsgestaltung darauf achten, dass die Regeln des neuen Bauvertragsrechts bereits gelten. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Schon jetzt vom neuen Bauvertragsrecht profitieren Private Bauherren bekommen mehr Rechte. Das neue Bauvertragsrecht gilt zwar erst vom Jahr 2018 an. Es gibt aber Wege schon jetzt von den geänderten Regeln zu profitieren.
Verträge zwischen privaten Bauherren und Bauunternehmern sollen in Zukunft klare Fristen und mehr Details zu einzelnen Leistungen enthalten. Foto: Arne Dedert/dpa Private Bauherren haben erstmals Widerrufsrecht Private Bauherren haben künftig mehr Rechte gegenüber Bauunternehmen. Denn nach einem Beschluss des Bundestages ist das Bauvertragsrecht erstmals eigenständig im BGB geregelt. Unter anderem müssen Baufirmen künftig einen verbindlichen Termin zur Fertigstellung nennen.
Sind die neuen gesetzlichen Regelungen angewendet? Verbraucher sollten Bauverträge vorher genau prüfen. Foto: Christin Klose Was das neue Baurecht im Alltag bedeutet Das neue Baurecht bringt Verbrauchern mehr Rechte. Doch nicht alle Bauunternehmen arbeiten mit den neuen Vorgaben. Vor Vertragsabschluss heißt es deshalb: Genau hingucken und nicht auf Tricks hereinfallen.