Checkliste für die Ofenpflege

15.09.2021
Ist der Ofen sauber und zieht der Rauch so ab, wie er sollte? Eine kleine Anleitung, bevor das erste Feuer der Saison entfacht wird.
Bevor die gemütlichen Abende vor dem Kaminofen starten, sollte alles gesäubert und auf Funktionalität geprüft werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Bevor die gemütlichen Abende vor dem Kaminofen starten, sollte alles gesäubert und auf Funktionalität geprüft werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nach einem Herbstspaziergang den Abend vor einem knisterndem Holzfeuer ausklingen lassen: Damit es über die nächsten Monate gemütlich verläuft, empfehlen die Experten des Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik (HKI) einen kleinen Ofen-Check.

Bevor es ans Heizen geht, wird erstmal gereinigt. Ruß und Schmutz auf der Sichtscheibe mit Zeitungspapier und Holzasche abreiben. Bei hartnäckigem und festgebranntem Schmutz empfehlen Experten einen Fettreiniger.

Der Feuerraum sollte frei von Resten sein. Mit einem sogenannten Aschesauger oder Kaminsauger gelingt dies besonders gut. Der Unterschied zum normalen Staubsauger: der Auffangbehälter besteht aus hitzebeständigem Material, welcher auch warme Asche aufnehmen kann. Außerdem verhindern spezielle Filter unter anderem das Aufwirbeln der Asche.

Auch wichtig: ein regelmäßiges Leeren des Aschekastens, damit das Holz kontrolliert und langsam abbrennen kann. Die Asche wird dafür am besten in einem Metallbehälter zwischengelagert und kann später über den Hausmüll entsorgt werden.

Ofenrohr, Brennraum und Dichtung kontrollieren

Auch das Ofenrohr sollte so frei wie möglich von Verunreinigungen sein. Der Zugang erfolgt in der Regel über eine verschraubte Revisionsklappe, Schmutz kann so mit einer Kaminbürste oder einem Sauger entfernt werden. Zieht der Rauch trotz freier Rauchgaswege und intakter Drosselklappe nicht richtig ab, muss ein Profi den Ofen begutachten. Ein Grund könnten Vogelnester sein, die den Schornstein verschließen.

Nach der Reinigung wird der Brennraum unter die Lupe genommen. Einfache Risse in den Platten und Steinen sind in der Regel laut HKI unproblematisch, sind Stücke herausgebrochen, müssen die schadhaften Schamottesteine ausgetauscht und manchmal sogar die gesamte Brennraumauskleidung erneuert werden.

Ein Blick lohnt sich auch auf die Dichtung an der Tür. Schließt diese nicht mehr bündig, kann sogenannte Fehlluft in die Brennkammer gelangen, welches den Abbrand beeinträchtigen kann. Dadurch steigen die Emissionen und der Wirkungsgrad des Ofens sinkt. Gegebenenfalls muss die Dichtung gewechselt werden.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-229818/2

HKI Seite Ratgeber Ofen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Holzöfen und Kamine bekommen 2018 ein neues Energielabel. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Label für neue Kamine und Kachelöfen ab Januar 2018 Noch ein Energielabel mit der prägnanten Farbskala von Grün bis Rot kommt 2018 in den Handel. Nach den meisten Heizungen sind nun auch Einzelraumheizgeräte wie Kachelofen, Pelletofen und Heizkamin dran. Ziel ist die Vergleichbarkeit für den Verbraucher.
Seit Jahren werden schrittweise Ofengenerationen den Regelungen in der Ersten Bundesimmissionsschutz-Verordnung (1.BImSchV) unterworfen. Schon etliche Modelle alter Baujahre mussten stillgelegt oder nachgerüstet werden - zu erkennen am roten Punkt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden Zwar gelten Fahrzeuge als die größten Verursacher von Feinstaub. Doch auch das Heizen mit Holz sorgt für einen hohen Gehalt der winzigen Partikel in der Luft. Hausbesitzer können etwas dagegen tun.
Ruß im Ofenrohr wird am besten regelmäßig entfernt. Das kann sonst die Leistung des Ofens verringern oder sogar zur Brandgefahr werden. Foto: BV des Schornsteinfegerhandwerks/dpa-tmn Verrußte Abzüge am Holzofen können zur Brandgefahr werden Natürlich sind Holzöfen und ihre Abzüge aus hitzebeständigem Material. Dennoch kann es vorkommen, dass solche Feuerstätten in Brand geraten. Grund dafür ist oft abgelagerter Ruß.
Feuerholz für den Kamin sollte nicht zu groß sein. Als Faustregel kann man sich die sogenannte Kanzlerinnen-Raute merken. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Holzscheite im Kanzlerinnen-Maß verfeuern Holzöfen sind nicht nur gemütlich, sie erzeugen auch angenehme Wärme. Damit das Feuer gut brennt, sollten die Scheite aber nicht zu groß sein. Dafür gibt es eine einfache Faustregel.