Blumenwiese statt Rasen für Gartenbesitzer mit wenig Zeit

02.03.2016
Nur ein- bis zweimal im Jahr müssen Blumenwiesen gemäht werden. Sie sind damit eine echte Alternative zum Rasen für Grundstücksbesitzer, die kaum Zeit zur Gartenarbeit haben. Wichtig ist dann aber: Die Fläche darf nicht zu oft betreten werden.
Blumenwiesen sind nicht nur etwas für die freie Natur. Auch Grundstücke lassen sich damit bepflanzen - und das erspart dem Besitzer sogar viel Gartenarbeit. Foto: Andrea Warnecke
Blumenwiesen sind nicht nur etwas für die freie Natur. Auch Grundstücke lassen sich damit bepflanzen - und das erspart dem Besitzer sogar viel Gartenarbeit. Foto: Andrea Warnecke

Bad Honnef (dpa/tmn) - Wer sich wenig um den eigenen Garten kümmern will, kann statt des Rasens eine Blumenwiese anpflanzen. Kräuter und blühende Wildblumen zieren dann das Grundstück.

Hobbygärtner müssen diese Fläche nur ein- bis zweimal im Jahr mähen. Außerdem sind weder Dünger noch Spritzmittel nötig, erklärt der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn. Die Zeit zwischen März und Mai eignet sich zur Aussaat.

Die Saatmischungen im Handel umfassen etwa ein- und zweijährige Sommerblumen wie Malven, Strohblumen und Zinnien sowie Rote Lein, Sonnen- und Schleifenblumen. Auch Ackerwildkräuter wie Mohn oder Kornblumen können enthalten sein. Manche Pflanzen kommen auch erst im Jahr nach der Aussaat zum Vorschein. Etwa Färberwaid, Natternkopf, Kümmel und Nachtviole brauchen etwas Zeit. Besonderer Tipp: Wiesensalbei, Skabiosen, Wiesenflockenblume und Schafgarbe erblühen sogar zweimal in einer Saison.

Wie viel auf der Wiese blüht, ist neben dem Saatgut auch von der Art des Bodens abhängig. Je magerer und kalkhaltiger dieser ist, desto mehr unterschiedliche Blumen können sich entfalten, erklärt der BGL. Daher sollten Hobbygärtner nährstoffreiche und schwere Böden abmagern, indem sie Sand oder feines Kies einbringen. Vor der Aussaat müssen Hobbygärtner auch noch den ursprünglichen Bewuchs sowie Steine und Wurzeln entfernen. Dann den Boden mit einer Hacke auflockern.

In den ersten Wochen nach der Aussaat benötigt der Boden regelmäßig Feuchtigkeit. Nach acht Wochen lohnt sich ein Pflegeschnitt, um Unkraut zu entfernen. Und ganz wichtig: Blumenwiesen sollte man nicht häufig betreten, um die empfindlichen Pflanzen zu schonen. Wer im Garten gerne Grillpartys veranstaltet oder mit den Kindern herumtollt, kann die Blumenwiese auch nur auf dem halben Grundstück aussäen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
Ein Platz in der Sonne, und das selbst, wenn es im Freien nicht ganz so warm ist: In Wintergarten fühlt man sich dank der großen Glasfronten ein wenig wie mitten im Garten. Foto: VFF/Schüco International Der Lieblingsplatz unter Glas: Die Planung des Wintergartens Diesen Wohnraum mögen viele besonders gerne: der Wintergarten am Haus. Hier kann man das Gefühl haben, mitten im Garten zu sitzen, und doch ist es an kalten Tagen mollig warm - zumindest wenn die Dämmung stimmt und es eine Heizung gibt.