Beschwerden zur Gebäudeversicherung nehmen zu

23.05.2019
Ein Sturm fegt die Ziegeln vom Dach, ein Rohrbruch setzt das Haus unter Wasser: In solchen Fällen ist man froh, wenn die Wohngebäudeversicherung einspringt. Doch Versicherte sind nicht selten unzufrieden mit deren Leistungen, wie neue Zahlen zeigen.
Gegen Sturm- und Hagelschäden abgesichert? Die Beschwerden zur Gebäudversicherung haben 2018 stark zugenommen. Foto: Marijan Murat
Gegen Sturm- und Hagelschäden abgesichert? Die Beschwerden zur Gebäudversicherung haben 2018 stark zugenommen. Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa) - Sturm- und Wasserschäden am Haus: Die Schlichtungsstelle Versicherungsombudsmann verzeichnet einen deutlichen Anstieg von Beschwerden zur Gebäudeversicherung.

Im Berichtsjahr 2018 waren es 1456 zulässige Beschwerden und damit fast 25 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus dem in Berlin vorgestellten Jahresbericht hervorging. Beschwerden zu Sturm-, Leitungswassser- und Rohrbruchschäden sowie Elementarschäden machten dabei laut Schlichtungsstelle den größten Anteil aus.

Aufgrund einer Zunahme von extremen Naturereignissen würden Elementarschäden immer bedeutender, hieß es weiter. Dazu werden zum Beispiel Überschwemmung, Schneedruck und Erdrutsch gezählt.

Der Anteil der Beschwerden zu Gebäudeversicherungen an allen zulässigen Beschwerden belief sich im Berichtsjahr 2018 auf gut 10 Prozent. Insgesamt gab es den Angaben zufolge 14.147 zulässige Beschwerden - 5,1 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Häufig gab es Beschwerden zu Rechtsschutz- und Lebensversicherung.

Die Verbraucherschlichtungsstelle ist als Verein organisiert. Der Ombudsmann sucht bei Konflikten eine gütliche Einigung. Dadurch soll der Weg über Gerichte vermieden werden.

Jahresbericht 2018


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Starkregen steht so mancher Keller schnell unter Wasser. Doch die Mehrheit der Deutschen Hausbesitzer hat keine Elementarversicherung gegen Naturkatastrophen abgeschlossen. Foto: Daniel Karmann Nach Unwettern: Elementarversicherung im Trend Lange war die Elementarversicherung gegen Naturkatastrophen hauptsächlich ein Fall für die ganz vorsichtigen Hausbesitzer. Das hat sich geändert - doch Norddeutschland ist sorgloser als der Süden.
Im Mai 2016 hatte bei einem Unwetter eine gigantische Lawine mit Geröll den Ort zerstört. Solche Schäden ersetzt nur eine Versicherung mit Elementarschadenschutz. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Wenn es plötzlich stark regnet: Wer zahlt Schäden am Haus? Naturgewalten wie Starkregen werden häufiger, überschwemmte Keller oder auch ganze Wohnungen ebenfalls. Hausbesitzer können sich aber gegen Elementarschäden versichern. Doch nur wenige tun das.
Nach einem Hausbrand stehen viele Bewohner vor dem finanziellen Ruin. Davor schützen können Wohngebäudeversicherungen. Foto: Maja Hitij Wohngebäudeversicherung: Policen fürs Haus maßschneidern Sturm, Wasser, Feuer - hinterlassen diese Naturgewalten Schäden am Haus, springt die Wohngebäudeversicherung ein. Aber die Tarife sind sehr unterschiedlich. Teuer muss nicht immer besser sein, günstiger nicht unbedingt gut.
Wenn Wassermassen den Keller fluten, entstehen am Haus oft schwere Schäden. Eine Elementarschadenversicherung übernimmt die Kosten. Foto: Arno Burgi Wassereinbruch im Haus: Elementarschäden absichern Mit einer Elementarschadenversicherung können sich Mieter und Eigentümer vor den finanziellen Folgen von Naturgewalten absichern. Was sie beim Abschluss der Versicherung beachten sollten.