Beim Hausbau auf Fertigstellungstermin bestehen

07.11.2019
Eigentlich ist alles klar: Bauunternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet, Bauherren eine verständliche, vollständige und genaue Baubeschreibung zu geben. Doch in der Praxis läuft nicht alles rund.
Wunsch und Wirklichkeit: In der Praxis fehlen in Bauverträgen oft konkrete Fertigstellungstermine - dabei haben Bauherren einen Anspruch darauf, dass solche Dinge vorab festgeschrieben werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wunsch und Wirklichkeit: In der Praxis fehlen in Bauverträgen oft konkrete Fertigstellungstermine - dabei haben Bauherren einen Anspruch darauf, dass solche Dinge vorab festgeschrieben werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Wer ein Haus bauen will, muss die Kosten und Leistungen dafür genau kennen - sonst wird das Projekt am Ende oft viel teurer als kalkuliert, oder es fehlen wichtige Standards.

Bauherren sollten also darauf bestehen, dass in der Baubeschreibung sowie im Bauvertrag konkrete Leistungen sowie Fertigstellungstermine festgehalten werden. Darauf haben sie einen gesetzlichen Anspruch, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Die Baubeschreibung sowie der Bauvertrag müssen transparent, verständlich, konkret und vollständig sein. Dazu gehört auch eine Definition des energetischen Standards sowie bei Eigentumswohnungen, Reihenhäusern und Doppelhaushälften ein erhöhter Schallschutz. Auch Sicherheiten sollte der Vertrag explizit nennen.

Doch Untersuchungen der Verbraucherschützer im Rahmen ihrer Bauberatung zeigen: In der Praxis läuft manches schief - sowohl bei Verträgen mit Bauträgern als auch mit Generalunternehmern fehlen oft etwa konkrete Fertigstellungstermine - damit verbundene Vertragsstrafen werden selten vereinbart.

Folgekosten drohen

Wenn die Baubeschreibung ungenau ist oder Leistungen im Vertrag fehlen, ist für Bauherren das Risiko unkalkulierbarer Folgekosten hoch, warnen die Verbraucherschützer. Es lohnt sich also, auf sein Recht zu pochen und eine konkrete Baubeschreibung einzufordern.

VZ Rheinland-Pfalz: Auswertung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sind die neuen gesetzlichen Regelungen angewendet? Verbraucher sollten Bauverträge vorher genau prüfen. Foto: Christin Klose Was das neue Baurecht im Alltag bedeutet Das neue Baurecht bringt Verbrauchern mehr Rechte. Doch nicht alle Bauunternehmen arbeiten mit den neuen Vorgaben. Vor Vertragsabschluss heißt es deshalb: Genau hingucken und nicht auf Tricks hereinfallen.
Kosten für ein neues Haus können unerwartet steigen. Doch eine gute Planung kann Bauherren vor unliebsamen Überraschungen schützen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie sich Bauherrn bei steigenden Kosten schützen Die Elb-Philharmonie und der Berliner Flughafen BER: Zwei bekannte Großbauprojekte. Beide wesentlich teurer als ursprünglich gedacht. Auch bei privaten Bauprojekten können die Kosten in die Höhe schießen. Wie private Bauherrn am besten reagieren.
Der Hausbau will gut vorbereitet und geplant sein. Das neue Bauvertragsrecht sichert private Bauherren ab 2018 besser ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mehr Rechte ab 2018: Was das neue Bauvertragsrecht bringt Ab dem 1. Januar 2018 haben private Bauherren mehr Rechte - denn dann tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft. Wer noch im Herbst einen Bauvertrag abschließen will, sollte auf die neuen Regelungen bestehen oder warten.
Für viele Arbeiten am Bau braucht es die richtige Witterung. In einem kalten Winter kann ein Estrich etwa nur mit Mehrkosten gegossen werden, da eine mobile Heizung nötig wird. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn Was tun, wenn beim Hausbau die Kosten explodieren? Den Traum von Eigenheim müssen sich viele Menschen vom Mund absparen. Da ist es besonders ärgerlich, wenn die Baukosten am Ende das Budget überraschend bei weitem übersteigen. Das kommt gar nicht so selten vor - lässt sich aber durchaus vermeiden.