Backofen reinigen: Angebranntes zunächst einweichen

04.05.2020
Wenn die Auflaufform beim Überbacken ausläuft, bleiben unschöne Krusten auf dem Ofenblech zurück. Wie Sie die wieder loswerden können.
Es empfiehlt sich, Eingebranntes zunächst einweichen zu lassen. Dann kann es später leichter entfernt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es empfiehlt sich, Eingebranntes zunächst einweichen zu lassen. Dann kann es später leichter entfernt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schwarze Krusten im Ofen lassen sich häufig nicht so ohne weiteres entfernen. Selbst viele Backofenreiniger scheitern daran. Vielversprechender ist dieser einfache Rat: Eingebranntes erst mal einweichen lassen. Das empfiehlt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Im Ofen geht das zum Beispiel, indem man ein feuchtes Tuch darauflegt. Dann lässt sich der Schmutz nach einiger Zeit leichter wegwischen oder abkratzen.

Der simpelste Putztipp lautet aber: Je frischer ein Fleck im Backofen ist, desto einfacher lässt er sich entfernen. Ausgelaufene Soßen oder Krusten also am besten direkt entfernen, sobald die Fläche eine annehmbare Temperatur erreicht hat. Wird Eingebranntes am Rost, Blech oder auf dem Boden des Ofens dagegen erneut erhitzt, haftet es noch hartnäckiger. Darauf weist der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) hin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Man muss nicht zu chemischen Reinigern greifen, um den Ofen sauber zu bekommen. Mit Natron lassen sich selbst Verkrustungen beseitigen. Foto: Silvia Marks Natron als Hausmittel gegen Eingebranntes im Ofen Beim Kochen und Backen lässt es sich kaum vermeiden, dass Speisereste im Ofen zurückbleiben. Bei hartnäckigen Verkrustungen greifen Verbraucher meist zu chemischen Reinigern aus der Sprühdose. Doch ein altbekanntes Hausmittel tut den gleichen Dienst.
Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Hausmittel zum Reinigen benutzen Wer Putz- und Reinigungsmittel nicht fertig kaufen will, greift gern zu alten Hausmitteln. Essig, Soda, Kernseife, Natron und Zitronensäure packen Schmutz, eignen sich aber nicht für alles.
Die leichten Teile gehören in der Spülmaschine in den oberen Korb, nicht nach unten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So wird das Geschirr in der Spülmaschine sauber Es gibt Themen, die gehen eigentlich jeden etwas an, aber sie sind nicht interessant genug fürs Gespräch mit Freunden. Wird das Geschirr in der Spülmaschine manchmal nicht sauber? Warum werden Gläser trüb? Experten antworten.
Fett aus der Pfanne oder Ölspritzer vom Salat: Wenn bei der Essenzubereitung mal etwas daneben geht, braucht das Kochfeld die richtige Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Putz-Tipps für Kochfelder aus Glaskeramik Die Töpfe blubbern, das Fett spritzt: Wo viel gekocht wird, geht auch mal etwas daneben. Danach müssten nur noch die Heinzelmännchen alles aufräumen. Wenn die nicht kommen, helfen diese Putz-Tipps.