Armenische Traubenhyazinthe jetzt pflanzen

29.09.2016
Ein echter Liebling und dazu noch pflegeleicht: Die Traubenhyazinthe. Wer den blau-violetten Blütenzauber im eigenen Garten haben will, sollte jetzt mit dem Pflanzen beginnen.
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach
Wer seinen Garten mit der Armenischen Traubenhyazinthe verschönern möchte, sollte die zwibeln im Herbst pflanzen. Wer sie schon im garten hat, brauch sich um nichts mehr zu kümmern. Foto: Uwe Anspach

Berlin (dpa/tmn) - Wenn der Herbst kommt, wird es für den Gärtner Zeit, an den Frühling zu denken: Die Zwiebeln der Armenischen Traubenhyazinthe (Muscari armeniacum) zum Beispiel können im Herbst gepflanzt werden.

Wer sie schon im Garten hat, muss allerdings nicht mehr handeln, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Die Hyazinthen-Art ist besonders wuchsfreudig und breitet sich schnell aus.

Die Zwiebeln der Armenischen Traubenhyazinthe werden fünf bis zehn Zentimeter tief in den Boden gesetzt. Die Blumen mögen Sonne, im Halbschatten kommen sie aber ebenfalls gut zurecht.

Da Trockenheit für sie kein Problem ist, empfiehlt der BDG die Pflanze auch für Hanglagen und Steingärten. Im klassischen Bauerngarten werden Armenische Traubenhyazinthen gern zur Beeteinfassung genutzt. Zeigen sich ab April die blau-violetten Blüten, lohnt es, sich einmal nah zu ihnen herunterzubeugen: Sie verströmen einen angenehm zarten Frühlingsduft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte Erstfrühling ist eingetreten, wenn Forsythien zu blühen beginnen. Foto: Andrea Warnecke Wie die Gartenpflanzen eine neue Jahreszeit einläuten Ob kalendarischer oder meteorologischer Frühlingsanfang - wann es wirklich so weit ist mit der wonnigen Jahreszeit, verraten uns die Gartenpflanzen. Haselnuss und Schneeglöckchen machen dabei den Anfang.
Vorausdenkend gärtnern: Wer im nächsten Frühjahr Stiefmütterchen aus eigener Aufzucht im Garten haben möchte, muss deren Samen noch bis Juli aussäen. Foto: Andrea Warnecke Noch bis Juli aussäen: Tipps für zweijährige Blumen Im Frühjahr sind sie die ersten Farbgeber für Gärten und Parkanlagen. Doch inzwischen wurden Stiefmütterchen und Co. von üppigen Sommerblumen abgelöst. Jetzt ist es Zeit, die nächste Saison der Frühlingsblüher vorzubereiten.
Den Boden schonen: Wer kleine Zwiebeln mitten in den Rasen setzen will, braucht dafür kein Loch zu graben. Foto: Jens Wolf (Archiv) Kleine Blumenzwiebeln sehr vorsichtig ins Gras setzen Wer beim Einpflanzen von Frühlingsblühern nicht das Gras zerstören will, sollte vom Graben großer Löcher Abstand nehmen. Sinvoller ist es, das Gras einzuschneiden und vorsichtig umzuklappen. Beim Eingraben der Zwiebeln sollte zudem die Richtung stimmen.
Blumenzwiebeln werden im Herbst gesetzt. Sie müssen allerdings vor Fressfeinden geschützt werden. Foto: Jens Wolf Blumenzwiebeln im Drahtkorb eingraben Im Herbst gesetzt, lassen Tulpen und Narzissen den Garten im Frühling in neuen Farben erstrahlen. Das geschieht jedoch nur, wenn die Blumenzwiebeln vorher nicht gefressen werden. So pflanzen Sie die Zwiebeln richtig ein.