100 Euro Zuschuss für neuen Durchlauferhitzer erhalten

11.11.2019
Bis zu 20 Prozent Energie bei der Warmwasserbereitung sparen? Das ist möglich, wenn Sie ihren alten Durchlauferhitzer gegen ein modernes Gerät tauschen. Und es gibt dafür auch eine Förderung.
Moderne Durchlauferhitzer verbrauchen im Vergleich zu älteren Modellen weniger Strom. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Moderne Durchlauferhitzer verbrauchen im Vergleich zu älteren Modellen weniger Strom. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Förderprogramm unterstützt Haushalte, die ihre alten Durchlauferhitzer gegen neue Geräte austauschen wollen. Wer davon profitieren will, muss sich jedoch vor der Installation online registrieren, informiert die Hersteller-Initiative Wärme+.

Die Förderung gibt es auch nur, wenn ein Fachbetrieb den Austausch übernimmt und das neue Gerät die Förderkriterien erfüllt. Zudem muss der Antragsteller eine Handwerkerrechnung einreichen, sowie die sachgemäße Entsorgung des alten Gerätes nachweisen.

Für geeignete Geräte gibt es 100 Euro Förderung

Dann erhalten Antragsteller einen Pauschalbetrag von 100 Euro von der Gesellschaft für Energiedienstleistungen, die insgesamt 4000 Geräte bezuschusst. Das Förderprogramm läuft maximal bis Ende 2021 - außer die Anzahl der geförderten Geräte wird vorher erreicht. Das Programm fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Laut Wärme+ sind mit einem modernen Durchlauferhitzer im Vergleich zu Altgeräten bis zu 20 Prozent Energieeinsparung möglich. Allerdings gelte das nur für vollelektronische Komfortmodelle. Denn mit günstigen Standarderhitzern für die Warmwasseraufbereitung könne man kaum Energie einsparen.

Mehr dazu unter: http://www.foerderung-durchlauferhitzer.de/

Durchlauferhitzer: Förderprogramm

Wärme+: Durchlauferhitzer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal ob Neubau oder Sanierung: Der Staat fördert Immobilieneigentümer mit zahlreichen Porgrammen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Welche Förderung gibt es 2019 für Hausbau und Sanierung? Immobilienbesitzer haben viele Möglichkeiten, ihr Haus mit Geld aus der Staatskasse auf Vordermann zu bringen. Auch wer Wohneigentum bauen oder kaufen will, bekommt 2019 wieder Zuschüsse.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Wo anfangen bei einer energetischen Sanierung? Bietet es sich etwa an, zuerst die Kellerdecke zu dämmen? Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Die energetische Sanierung umsetzen Wo anfangen? Und wo lässt sich noch eine Weile warten, bis wieder Geld angespart wurde? Vielen Hausbesitzern droht die energetische Sanierung - die Heizung ist alt, die Fenster undicht, die Fassadendämmung reicht nicht aus. In welcher Reihenfolge wird all das am besten umgesetzt?
Schon im roten Bereich? Wie effizient ist ein Gebäude und wie kann sich sein energetischer Zustand durch eine Sanierung verändern? All das kann ein Energieberater untersuchen. Bild: Franziska Gabbert/dpa-tmn Foto: Franziska Gabbert Nur mit Zulassung: Den passenden Energieberater finden Die Berufsbezeichnung des Energieberaters ist nicht geschützt. Jeder darf sich so nennen. Und in der Tat bieten Vertreter der unterschiedlichsten Professionen ihre Dienste als Energieberater an. Wie finden Hausbesitzer einen kompetenten?