Zuviel Chrom in Mädchen-Sandalen von Kik

22.10.2019
Kleine Mädchen mögen sie sicher gerne, sollten sie aber nicht mehr anziehen. Der Discounter KiK ruft die funkelnden Schläppchen zurück. Sie könnten die Gesundheit des Kindes gefährden.
Der Textildiscounter Kik ruft Mädchensandalen mit Glitzer zurück. Foto: Arno Burgi/zb/dpa/Illustration
Der Textildiscounter Kik ruft Mädchensandalen mit Glitzer zurück. Foto: Arno Burgi/zb/dpa/Illustration

Bönen (dpa) - Der Textildiscounter Kik ruft Mädchensandalen mit Glitzer zurück. In den Schläppchen für 7,99 Euro sei ein zu hoher Chrom-Gehalt festgestellt worden, welcher zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen könne, teilte das Unternehmen mit Sitz in Bönen bei Dortmund auf dem Portal lebensmittelwarnung.de am Dienstag mit.

Die Schuhe mit glitzernden Riemchen sollten nicht mehr angezogen werden und könnten in allen Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

Warnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Fitnessmesse Fibo präsentiert die Branche unter anderem neue Trainingskonzepte. Foto: Marius Becker Fibo gestartet - Neue Geräte und Trainingskonzepte Gesundheit, Fitness, Muskeln - bei der Fibo präsentiert die Branche neue Geräte und Trainingskonzepte. Die weltgrößte Fitnessmesse in Köln ist auf Wachstumskurs - ebenso wie die gesamte Branche. Bis 2020 könnten laut Prognose 12 Millionen Menschen in die Studios gehen.
Wegen des Fipronil-Skanfals sind Eier knapper und teurer geworden. Foto: Armin Weigel Wie es um Ostern nach der Fipronil-Krise steht Gerade jetzt vor Ostern stutzt mancher Verbraucher: Waren Eier nicht mal günstiger? Die Preise sind eine Spätfolge des Fipronil-Skandals im vergangenen Jahr, der vielen Verbrauchern zeitweise den Appetit auf Eier verdorben hatte.
Die Bundesregierung will Praxisärzte dazu verpflichten, wöchentlich mindestens 25 statt 20 Stunden für gesetzlich Versicherte anzubieten. Foto: Daniel Karmann Kassenpatienten sollen schneller Arzttermine bekommen Wenn Ärzte erst Termine in mehreren Wochen vergeben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem, wenn es bei Privatpatienten flotter geht. Ein neues Gesetz soll dem jetzt entgegenwirken.
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.