Zuschuss zur Kinderwunschbehandlung

20.04.2020
Kinderwunschbehandlungen sind teuer. Viele Krankenkassen übernehmen nur die Hälfte der Kosten. Einige zahlen jedoch freiwillig einen größeren Anteil. In einigen Bundesländern gibt es zudem Zuschüsse.
Wer seine Krankenkasse wechseln möchte, hat in der Regel zwei Monate Kündigungsfrist zum Monatsende. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Wer seine Krankenkasse wechseln möchte, hat in der Regel zwei Monate Kündigungsfrist zum Monatsende. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Kinderwunschbehandlung kann eine Option sein für Paare, die ungewollt kinderlos sind. Es gibt unterschiedliche Verfahren, damit die Schwangerschaft klappt. In der Regel ist so eine Behandlung aber teuer.

Gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich grundsätzlich zur Hälfte an den genehmigten Behandlungskosten. Voraussetzungen sind etwa, dass das Paar heterosexuell, verheiratet und über 25 Jahre alt ist. Darauf macht die aktuelle Finanztest (05/2020) aufmerksam.

Manche Krankenkassen übernehmen freiwillig bis zu 100 Prozent der Kosten - die Warentester haben eine Übersicht von Krankenkassen, die mehr zahlen, zusammengestellt. Allerdings weisen sie darauf hin, dass die Krankenkassen Extraleistungen auch streichen können.

Angesichts der hohen Kosten kann sich laut Finanztest ein Wechsel zu einer Krankenkasse mit solchen Extraleistungen lohnen. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Wer mindestens 18 Monate bei einer Krankenkasse versichert war, kann zu einer mit besseren Konditionen wechseln. Privatversicherte sollten prüfen, welchen Anteil ihre Krankenkasse zahlt. 

Zudem sollten Paare sich erkundigen, welche Bundesländer unter welchen Voraussetzungen einen Zuschuss gewähren. In Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt erhalten beispielsweise auch Unverheiratete für einige Verfahren finanzielle Hilfen.

Paare müssen Länderzuschüsse für jeden Behandlungszyklus separat beantragen - meist ist dies online bei der zuständigen Kinderwunsch-Stelle möglich.

Grundsätzlich sollte die Behandlung erst beginnen, wenn die Krankenkasse den Behandlungs- und Kostenplan bewilligt hat. Damit Paare nicht auf Kosten sitzen bleiben. Der Behandlungsplan ist dann für ein Jahr gültig.

Test: Kinderwunsch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schwanger oder nicht schwanger? Für manche Paare wird diese Frage zur Zerreißprobe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch beachten sollten Ein Baby ist für viele die Krönung ihrer Beziehung. Doch nicht immer geht der Kinderwunsch in Erfüllung. Klappt es nicht spontan, können sich Paare helfen lassen - nicht nur medizinisch, sondern auch psychologisch. Denn eine Kinderwunschbehandlung ist kein Spaziergang.
Krebs ist heutzutage nicht mehr unbedingt ein Todesurteil. Auch der Wunsch nach einem Kind ist für junge Betroffene nicht aussichtslos. Foto: Patrick Pleul Kinderwunsch und Krebs: Für Erkrankte gibt es Möglichkeiten Wer als junger Mensch an Krebs erkrankt, muss seinen Kinderwunsch nicht per se aufgeben. Eizellen oder Spermien können vor den Giften einer Strahlen- oder Chemotherapie geschützt werden. Eine Garantie, dass es mit einer Schwangerschaft klappt, gibt es aber nicht.
Eine Biologin präpariert Eizellen in einer Kinderwunschpraxis. Foto: Rainer Jensen/Archiv Wenn der Kinderwunsch ins Ausland führt Viele Paare sind deutlich über 30, wenn sie Nachwuchs planen. Wenn der Erfolg ausbleibt, ist die Verzweiflung groß. Eine Messe in Berlin soll helfen - mit Angeboten, die in Deutschland illegal sind.
Auch Frauen mit Rheuma oder Diabetes können heutzutage ein Baby bekommen. Sie müssen die Schwangerschaft nur ein bisschen besser planen als gesunde Frauen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Ein Baby trotz chronischer Erkrankung? Planung entscheidet Auch wer eine Krankheit wie Rheuma oder Diabetes hat, wünscht sich vielleicht ein Kind. Heutzutage ist eine Schwangerschaft auch für chronisch kranke Frauen gut machbar. Entscheidend ist, sich gut vorzubereiten und Spezialisten mit ins Boot zu holen.