Zedernkerne intensiver als Pinienkerne

13.08.2020
In der Pfanne leicht angeröstet verpassen die Kerne von Pinien und Zirbelkiefern knackigen Salaten einen besondern Kick. Doch ihr Aroma unterscheidet sich.
Zum Themendienst-Bericht vom 13. August 2020: Geröstete Pinienkerne sehen gerösteten Zedernkernen zum Verwechseln ähnlich. Doch Pinienkerne schmecken nach Mandeln, Zedernkerne intensiver nach Nuss. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 13. August 2020: Geröstete Pinienkerne sehen gerösteten Zedernkernen zum Verwechseln ähnlich. Doch Pinienkerne schmecken nach Mandeln, Zedernkerne intensiver nach Nuss. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Pinienkerne wachsen im Mittelmeerraum und sind aus zahlreichen mediterranen Gerichten nicht wegzudenken. Doch der Hauptbestandteil von «Pesto alla Genovese» hat einen heimlichen Doppelgänger: den Zedernkern. Beide sehen auf den ersten Blick sehr ähnlich aus und doch gibt es Unterschiede, weist die Verbraucherzentrale Bayer hin.

Pinienkerne sind die geschälten Samen der Pinie. Bei den Zedernkernen handelt es sich um die Kerne aus den Zapfen der Zirbelkiefer, erklärt Ernährungsexpertin Susanne Moritz. Während die Pinienkerne ein feines, leicht mandelartiges Aroma haben, schmecken die Kerne der ursprünglich aus Sibirien stammenden Zirbelkiefer intensiver, leicht harzig und nussig. Zudem sind sie etwas rundlicher und haben eine dunkle Spitze.

Was die Kerne eint, ist ihr hoher Anteil an gesundheitsfördernden ungesättigten Fettsäuren. Sie verfeinern sowohl Salat und Gemüsegerichte, eignen sich aber auch als Snack zwischendurch. Besonders entfaltet sich ihr jeweils typischer Geschmack, wenn sie ohne Fett in einer Pfanne leicht angeröstet werden.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-153614/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schmeckt besser als aus dem Glas: Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, Salz, Olivenöl und Parmesan selbst zu einem Pesto verarbeiten. Foto: Mascha Brichta Würzig oder süß: Pesto verleiht nicht nur Nudeln Pep Pesto - das ist ganz klassisch der intensive Geschmack von würzigen Kräutern, Olivenöl und Knoblauch. Aber die ungekochte Soße kann noch viel mehr. Vor allem, wenn man selbst zum Mörser greift.
Auberginen sind wichtiger Bestandteil der orientalischen Küche - wie hier in einem Salat. Foto: Edition Fackelträger/Peter Cassidy Tausendundein Geschmack - Orientalisch kochen Gesund, geschmacksintensiv und schnell gemacht: Die orientalische Küche hat viele Vorzüge. Aber manche trauen sich das Selberkochen der exotischen Gerichte nicht zu - zu Unrecht. Ein Besuch in der Welt von Hummus, Bulgur und Falafel.
Die Herkunft von Pinienkernen ist für deren Qualität entscheidend. Als hochwertig gelten die Samen der Mittelmeerkiefer. Foto: Mascha Brichta Pinienkerne der Mittelmeerkiefer sind besonders hochwertig Um den Geschmack ihrer Mahlzeiten zu verfeinern, greifen viele Hobby-Köche zu Pinienkernen. Doch nicht alle weisen die gewünschte Qualität auf. Oftmals hängen Aroma und Würze der Samen stark von der Herkunft ab.
Fruchtige Spieße: Dazu steckt man Frischkäsebällchen zwischen Erdbeerhälften auf Zahnstocher. Foto: Wolfgang Schardt/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Mit einem Champagner-Süppchen in die Erdbeerzeit Sie schmecken nicht nur im Kuchen oder pur: Erdbeeren können zur Champagner-Suppe püriert, zu sommerlichem Salat verarbeitet oder in knusprige Scones eingebacken werden. Aber frisch sollten sie sein.