635 passende Berichte
Bitte mal weit aufmachen? Auf nicht notwendige Besuche beim Zahnarzt verzichten Patienten in Corona-Zeiten besser. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
30.03.2020
Der Zahn schmerzt höllisch. Klar, das muss behandelt werden. Doch wie sieht es mit Vorsorgeuntersuchungen aus? Und was ist, wenn man Symptome hat, die vielleicht auf Covid-19 schließen lassen?
Gut informiert: Vor jedem Zahn-Bleaching sollte eine Beratung beim Zahnarzt stehen. Foto: Benjamin Nolte So funktioniert das Zahn-Bleaching
19.06.2019
Kaffee, Rotwein oder Nikotin hinterlassen ihre Spuren am Gebiss. Mit Bleaching lassen sich Zähne wieder aufhellen. Die Kasse zahlt dafür allerdings nicht - und der Effekt hält auch nicht ewig.
Einige Untersuchungen beim Gynäkologen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung nicht. Die individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) müssen Patientinnen selbst zahlen. Foto: Monique Wüstenhagen Tipps zu Selbstzahler-Leistungen
03.05.2018
Nicht alle Leistungen beim Arzt werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bietet der Arzt solche Selbstzahler-Leistungen an, sollten sich Patienten nicht überrumpeln lassen. Über die Kosten muss der Arzt genau aufklären.
Sich Zeit nehmen für die Kinder: Das Elterngeld soll dabei helfen. Wer in der Zeit zuvor jedoch erst verspätet Lohn oder Gehalt bezogen hat, kann seinen Arbeitgeber dafür unter Umständen zur Kasse bitten, um eventuelle Elterngeld-Lücken auszugleichen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn Lohn spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für Elterngeld-Lücke
12.06.2020
Die Höhe von Elterngeld hängt von der Höhe der zuvor erzielten Einkünfte ab. Eine verspätete Lohnzahlung kann sich daher ungünstig für Eltern auswirken. Welche Verantwortung trägt da der Arbeitgeber?
Sind Strafgebühren gerechtfertigt, wenn Patienten einen Arzttermin nicht einhalten? Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Symbolbild Was tun gegen geplatzte Arzttermine und lange Wartezeiten?
07.03.2019
Die große Koalition will gesetzlich Versicherten zu mehr Sprechzeiten verhelfen. Doch wie gut und zuverlässig werden Termine schon genutzt? Ärzte haben da Erwartungen an manche Patienten - die aber auch.
Der Flachbildschirm an der Decke, der sonst für Ablenkung sorgt, interessiert Linus nicht. Er lässt sich von Peppi bespaßen. Foto: Fabian Sommer/dpa Beistand auf vier Pfoten nimmt die Angst beim Zahnarzt
09.12.2019
Angst vorm Zahnarzt? Manchmal hilft dann Hypnose. In Berlin gibt es aber auch Doc Peppi. Der hat vier Pfoten und sorgt mit echtem Hundeblick für Ablenkung. Hilft das?
Die zahnmedizinische Versorgung wird zunehmend zum Geschäft von Finanzinvestoren. Sie kaufen Kliniken in Geldnot und bauen diese zu Versorgungszentren um. Foto: Markus Scholz Zahnärzte warnen vor Versorgungszentren mit Renditeziel
05.11.2018
Eigene Praxen sind teuer und aufwendig, daher arbeiten viele Zahnärzte lieber angestellt - etwa in Versorgungszentren. Dort steigen vermehrt auch Finanzinvestoren ein. Ärztevertreter warnen nun vor einem Ausverkauf zulasten der Patienten.
«Sag mal A» - das geht deutlich leichter, wenn das Stofftier darum bittet. Spezialisierte Kinderärzte arbeiten mit solchen Tricks. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn Das machen Kinderzahnärzte anders
17.01.2018
Beim ersten Zahnarztbesuch brachten früher viele Kinder vor allem eins mit: Angst. Heute gibt es spezielle Kinderzahnarztpraxen, die genau das verhindern wollen. Aber ist es notwendig, zu so einem Spezialisten zu gehen? Oder tut es auch der eigene Zahnarzt?
Lohnt sich: Ein lückenloses Bonusheft voller Zahnarztstempel sorgt für höhere Zuschüsse im Fall von Kronen, Brücken und Prothesen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
08.07.2020
Von nicht notwendigen Zahnarztbesuchen wurde in der Corona-Krise abgeraten. Dadurch sind bei manchen Menschen nun Lücken in ihrem Bonusheft entstanden. Nachteile sollen dadurch aber nicht entstehen.
Aufgrund des giftigen Quecksilbers stellen Amalgam-Füllungen ein Gesundheitsrisiko dar. Deswegen sollen Zahnärzte sie ab 2018 nicht mehr bei Kindern und Schwangeren verwenden. Foto: Patrick Pleul Loch im Zahn: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere
08.12.2016
Millionen Europäer haben Amalgam im Mund, denn es stopft Löcher in den Zähnen billig und verlässlich. Doch der Stoff enthält giftiges Quecksilber und ist manchem suspekt. Jetzt schreitet die EU ein.
1/64