Zähneknirschen ist keine Krankheit

14.06.2019
Intensives Zähneknirschen kann Schaden anrichten. Mögliche Folgen sind Zahnfrakturen, Sprechprobleme - und ein weniger schönes Gebiss. Was sind die Ursachen?
Nicht knirschen bitte: Bei Bruxismus können Ärzte Schutzmaßnahmen verordnen - darunter Schienen wie diese. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Nicht knirschen bitte: Bei Bruxismus können Ärzte Schutzmaßnahmen verordnen - darunter Schienen wie diese. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Schön ist Zähneknirschen nicht, gerade für die Mitmenschen. Eine Krankheit ist der sogenannte Bruxismus aber nicht, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

Gelegentlich auftretende Muskelaktivitäten seien erst einmal völlig harmlos, so die Experten. In manchen Fällen hat die Knirscherei sogar schützende Wirkung: Schlaf-Bruxismus kann bei Atmungsstörungen in der Nacht, der Schlafapnoe etwa, die oberen Atemwege offenhalten. Und bei Sodbrennen entsteht durch Zähneknirschen mehr Speichel, was wiederum die schmerzhafte Wirkung der Magensäure lindert.

Gleichzeitig kann intensives Zähneknirschen jedoch Schaden anrichten. Der sogenannte Zahnabrieb steigt dadurch teils um das 10- bis 15-fache. Mögliche Folgen sind Zahnfrakturen, Sprechprobleme - und ein weniger schönes Gebiss. Zähne reagieren durch das Knirschen auch empfindlicher auf Hitze und Kälte. Hinzu kommen weitere Beschwerden, Schmerzen im Bereich der Schläfe oder beim Kaufen an den Kiefergelenken zum Beispiel.

Richtig heilen lässt sich Bruxismus nicht. Ärzte können aber Schutzmaßnahmen verschreiben, darunter sogenannte Okklusionsschienen. Wichtig ist zudem, die Ursache der Knirscherei zu finden: Das kann zum Beispiel emotionaler Stress sein, eventuell aber auch eine psychische Störung wie Depressionen. Nikotin kann je nach Dosis ebenfalls Bruxismus verursachen, genau wie manche Medikamente - Antihistaminika gegen Allergien oder Antidepressiva zum Beispiel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nachts knirscht, hat tagsüber Schmerzen im Kiefer. Mit den Händen kann man die verspannte Muskulatur selbst massieren. Foto: Christin Klose Bruxismus: Zähneknirschen ist oft Ventil für Stress Ohne es zu merken, knirschen viele Menschen mit den Zähnen. Oft steckt Stress dahinter. Das schadet mitunter nicht nur dem Gebiss. Aber Betroffene können gegensteuern.
Hinter Knacken und Schmerzen im Kiefer steckt oft die sogenannte Craniomandibuläre Dysfunktion - kurz CMD. Oft werden als Ursache stressbedingte Verspannungen der Kaumuskulatur und nächtliches Zähneknirschen vermutet. Foto: Christin Klose Wenn der Kiefer schmerzt: Was gegen Verspannungen hilft Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Die Beschwerden sind aber weit verbreitet. Sie zu lindern, ist oft knifflig.
Zähneknirschen kann nicht nur Schmerzen verursachen - es schadet auch den Zähnen. Foto: Christin Klose Hinter Zähneknirschen steckt oft Stress Viele Menschen knirschen nachts mit den Zähnen. Eine Schiene kann die Zähne vor Abnutzung schützen, die Ursache für die Beschwerden löst sie jedoch nicht.
Äpfel enthalten viel Säure. Diese ist ungesund für die Zähne. Nach dem Verzehr wird der Mund daher am besten mit Wasser ausgespült. Foto: Ralf Hirschberger Auf Speisezutaten achten: Säure kann den Zähnen schaden Obst und Saft sind zwar gesund, das gilt aber eher nicht in Bezug auf die Zähne: Viel Säure kann den Zahnschmelz schädigen. Mit ein paar Tipps lässt sich gegensteuern.