Wunschmutter hat nicht Rechte der leiblichen Mutter

25.11.2021
Lässt sich ein Paar auf eine Leihmutterschaft ein und trennt sich, bevor es zur Adoption kommt, kann die Wunschmutter das Nachsehen haben. Fehlt eine soziale Bindung, hat sie kein Umgangsrecht.
Erfüllt sich ein Paar seinen Kinderwunsch durch eine Leihmutter, hat die Wunschmutter vor der Adoption nicht die Rechte wie die leibliche Mutter. Das betrifft auch das Umgangsrecht im Falle einer Trennung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Erfüllt sich ein Paar seinen Kinderwunsch durch eine Leihmutter, hat die Wunschmutter vor der Adoption nicht die Rechte wie die leibliche Mutter. Das betrifft auch das Umgangsrecht im Falle einer Trennung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Nürnberg/Berlin (dpa/tmn) - Wenn sich ein Paar den Kinderwunsch mithilfe einer Eizellenspende erfüllt, hat die Wunschmutter vor einer Adoption nicht die Rechte einer leiblichen Mutter. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg (Az: 11 UF 655/20) weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall hatte sich ein Ehepaar für eine anonyme Eizellenspende und eine Leihmutter entschieden, um seinen Kinderwunsch zu erfüllen. Der Mann war der biologische Vater des in Tschechien geborenen Kindes und nahm auch Elternzeit. Schon bald nach der Rückkehr aus Tschechien, wo die Leihmutter des Kinds lebte, begannen zwischen dem Ehepaar allerdings Streitigkeiten, die schließlich dazu führten, dass der Mann gemeinsam mit dem Kind auszog. Aufgrund der Trennung wurde kein Adoptionsverfahren eingeleitet.

Kein Umgangsrecht ohne sozial-familiärer Beziehung

Vor Gericht stritt das Ex-Paar um ein Umgangsrecht für die Wunschmutter, das der Vater strikt ablehnte. Das Gericht gab dem Vater Recht. Die Frau habe keinen Anspruch darauf, aufgrund der vereinbarten Leihmutterschaft so behandelt zu werden, als wäre sie die leibliche Mutter. Das sei unabhängig davon, ob das Kind genetisch von einer Eizellspenderin abstamme.

Das Gericht sah auch keine sozial-familiäre Beziehung zu der Frau. Sie sei keine enge Bezugsperson für das Kind. Darüber hinaus würde ein Umgang nicht dem Kindeswohl dienen, weil der Vater diesen strikt verweigere, und das Verhältnis zwischen dem Ehepaar zerrüttet sei.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-140241/2

Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Biologin präpariert Eizellen in einer Kinderwunschpraxis. Foto: Rainer Jensen/Archiv Wenn der Kinderwunsch ins Ausland führt Viele Paare sind deutlich über 30, wenn sie Nachwuchs planen. Wenn der Erfolg ausbleibt, ist die Verzweiflung groß. Eine Messe in Berlin soll helfen - mit Angeboten, die in Deutschland illegal sind.
Eine Deutsche hat sich in der Ukraine eine Leihmutter gesucht und will sich hierzulande als Mutter registrieren lassen. Der BGH erkennt die Mutterschaft jedoch nicht an. Foto: Jens Kalaene BGH: Ukrainische Leihmutter ist offizielle Mutter Ein deutsches Ehepaar wünscht sich ein Kind. Eine ukrainische Leihmutter bringt es zur Welt. Welche Frau ist offiziell die Mutter?
Im Kinderwunschzentrum Leipzig ist auf einem Bildschirm ein mit einem EmbryoScope aufgenommener 5 Tage alter Embryo abgebildet. Foto: Waltraud Grubitzsch Embryonenspende: Vom Kinderwunsch zum Wunschkind Seit rund zwei Jahren ist eine Embryonenspende in Deutschland möglich. Doch der Umgang mit diesem sensiblen Leben ist nicht klar geregelt. Der Gesetzgeber ist gefragt.
Gesa Teichert-Akkermann (l) und Verena Akkermann mit ihrer kleinen Tochter Paula. Familie Akkermann will eine Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren bei der Elternschaft erreichen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Dürfen zwei Mütter in der Geburtsurkunde stehen? Das Oberlandesgericht Celle hat deutlich gemacht, dass die Elternschaft im Bürgerlichen Gesetzbuch neu geregelt werden muss. Die Entscheidung macht vielen nicht-heterosexuellen Paaren Hoffnung - zumal der politische Prozess stockt.