Wunsch des Kindes entscheidet über Hortwechsel

11.03.2019
Welche Rolle spielt der Wunsch des Kindes bei einem Hortwechsel? Der vorliegende Fall zeigt, dass dieser bei Uneinigkeit der Eltern entscheidend sein kann.
Will ein neunjähriges Kind unbedingt in einen anderen Hort wechseln, muss sein Wunsch im Zweifel beachtet werden. Foto: Oliver Berg
Will ein neunjähriges Kind unbedingt in einen anderen Hort wechseln, muss sein Wunsch im Zweifel beachtet werden. Foto: Oliver Berg

Brandenburg (dpa/tmn) - Will ein neunjähriges Kind unbedingt in einen anderen Hort wechseln, muss sein Wunsch im Zweifel beachtet werden. Er ist letztlich entscheidend, wenn die Eltern sich uneinig sind.

So entschied das Brandenburgische Oberlandesgericht (Az: 13 UF 21/17). Darüber informiert die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im konkreten Fall teilte sich die Mutter mit dem früheren Partner das Sorgerecht für das gemeinsame Kind. Die Tochter wollte vom Hort Juniorclub in die nachschulische Betreuung des Zwiebelchen wechseln. Die Mutter befürwortete das, der Vater war dagegen. Die Richter gaben der Mutter Recht, weil sie den klaren, sachlich begründeten Willen des Mädchens berücksichtigte.

Das Kind habe über lange Zeit und gegen Widerstände den Wunsch formuliert, weil sie dort mit ihren besten Freunden zusammen sein könne. Der Wunsch sei intensiv und außerordentlich stabil, begründeten die Richter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von Müttern und Vätern, die nach der Trennung ihr Kind im gleichen Umfang wie der Ex-Partner betreuen wollen. Foto: Andreas Gebert/dpa Geteilte Kinder-Betreuung: BGH stimmt «Wechselmodell» zu Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa: Dass Trennungskinder abwechselnd mit beiden Eltern leben, ist bislang eher die Ausnahme. Ein Gerichtsurteil bricht für das Betreuungsmodell nun eine Lanze - solange das Kind nicht darunter zu leiden hat.
Auch nach einer Trennung behält das Kind den Doppel-Nachnamen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa Doppel-Nachname des Kindes bleibt nach Trennung der Eltern Wenn Eltern als Nachnamen für ihr Kind einen Doppelnamen festlegen, lässt er sich nicht einfach aufheben. Dafür muss die Mutter oder der Vater nach einer Trennung gewichtige Gründe anführen. Grundsätzlich wird der Name als wichtiger Bestandteil der Identität betrachtet.
Das Gericht entscheidet zum Wohl des Kindes. Das heißt, das Mädchen wird geimpft. Foto: Patrick Seeger/dpa BGH-Urteil: Vater setzt Impfung der Tochter gegen Ex durch Eltern können frei wählen, ob sie ihre Kinder wie empfohlen impfen lassen oder nicht. Was aber, wenn die Mutter Impfgegner und der Vater -befürworter ist? Der BGH hat bei der Entscheidung das Kind im Blick.
Eine starre Lösung, wann sich ein Scheidungskind wann bei welchem Elternteil aufhalten soll, ist nicht in jedem Fall die erste Wahl. Foto: Rainer Jensen Wie getrennte Eltern eine gerechte Feiertagsregelung finden Ostern, Pfingsten, Weihnachten und dann die Ferien: Nach der Trennung streiten sich Eltern oft jahrelang darüber, wo ihre Kinder ihre freien Tage verbringen. Wie findet man da eine friedliche Lösung?