Worauf es beim Schulranzenkauf ankommt

07.08.2020
Mit der Schule beginnt auch die Schlepperei. Bücher, Brotdose, Trinkflasche, Federmappe: Damit der Kinderrücken gesund bleibt, sind einige Details beim Ranzen wichtig - und die richtige Packtechnik.
Beim Kauf des Schulranzens geht es nicht nur um die Optik - ein Hauptaugenmerk sollte etwa auf den Tragegurten liegen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Beim Kauf des Schulranzens geht es nicht nur um die Optik - ein Hauptaugenmerk sollte etwa auf den Tragegurten liegen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Schön bunt oder mit den Lieblingsfiguren darauf: Für Kinder zählt bei der Auswahl ihres Schulranzens vor allem die Optik. Eltern achten jedoch lieber auf andere Details, damit der Rücken ihrer Kleinen beim Tragen auf Dauer keinen Schaden nimmt.

Die Tragegurte sollten mindestens drei Zentimeter breit sein und dürfen am Hals nicht einschneiden. Darauf weist der Tüv Rheinland hin. Damit sich der Ranzen gut einstellen lässt, sollten die Gurte mindestens 50 Zentimeter lang und stufenlos verstellbar sein. Im Schulterbereich sind sie gepolstert.

Idealerweise liegt der Ranzen an beiden Schulterblättern an und dessen Oberkante befindet sich auf Höhe der Schultern. Für einen festen Sitz packt man schwere Bücher stets ins hintere Fach. Warum das wichtig ist? Je weiter entfernt vom Körperlot man das Gewicht trägt, desto eher weicht man in Rundrücken oder Hohlkreuz aus - Fehlhaltungen, die nicht gesund sind.

Der Ranzen sollte leicht sein und immer nur mit den wirklich notwendigen Materialien befüllt werden. Je weniger Gewicht Schüler mitschleppen, desto besser - das gilt besonders für Erstklässler.

© dpa-infocom, dpa:200807-99-78879/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das lange Sitzen in der Schule trägt zu den Rückenproblemen bei. Foto: Felix Kästle/dpa Langes Sitzen und Smartphone schaden dem Kinderrücken Erst sitzen Kinder stundenlang in der Schule. Danach machen sie es sich auf dem Sofa zu Hause bequem. Die Folge: Sie klagen in dem Alter schon über Rückenschmerzen. Dabei können sie ganz leicht wieder fit werden.
Schulranzen müssen gut angepasst sitzen. Sonst drohen Rückenschäden, warnen Kinderärzte. Foto: Mascha Brichta/tmn Schulranzen sollte nicht über die Schulter hinausragen Die große Frage nach den Sommerferien: welcher Schulranzen passt meinem Kind. Aus Leder, Stoff oder der klassische Tornister? Viele Eltern verlieren im Dschungel des Überangebots den Überblick. Hier ein paar Tipps:
Bei Schulranzen sollten Eltern auf ausreichend Signalflächen achten. Foto: Monika Skolimowska/dpa «Öko-Test»: Viele Schulranzen sind nicht sicher genug Für Kinder zählt bei Schulranzen oft das Aussehen, für Eltern die Sicherheit - und genau bei diesem Punkt haben viele Ranzen Mängel, hat ein Test der Zeitschrift «Öko-Test» ergeben. Viele besitzen nicht genug Signalfläche.
Von Mobbing betroffene Kinder haben oft unter anderem keine Lust mehr, in die Schule zu gehen. Eltern sollten auf diese Warnzeichen reagieren. Foto: Oliver Berg Was sind die Anzeichen für Mobbing bei Kindern? Wer von Mitschülern permanent gequält und unter Druck gesetzt wird, kann irgendwann zusammenbrechen. Woran erkennen Eltern und Bekannte, dass ein Kind gemobbt wird? Und wo finden Betroffene Hilfe?