Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden

01.03.2017
Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Fast die Hälfte der 65- bis 85-Jährigen engagiert sich laut einer aktuellen Studie ehrenamtlich. Auf diese Weise weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, sei den Menschen wichtig, heißt es darin. Aber wie findet man das richtige Ehrenamt? Was gibt es zu beachten?

«Ein guter Anlass, sich mit dem Thema Ehrenamt zu beschäftigen, ist der Eintritt in die Rente», sagt Ana-Maria Stuth, Geschäftsführerin der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland. Der Verein berät unter anderem Menschen, die sich für eine unentgeltliche Tätigkeit interessieren. Manche Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern kurz vor der Rente an, ein passendes Ehrenamt zu vermitteln. «Es lohnt sich, nachzufragen, ob der eigene Arbeitgeber so etwas macht.»

Ist das nicht der Fall, muss man sich selbst auf die Suche begeben. Als Erstes sollten sich Interessierte dann über einige Dinge klar werden, sagt Stuth: Wie viele Stunden pro Woche möchte ich mich engagieren? Soll es eine dauerhafte Aufgabe sein oder lieber ein Projekt, das nach einem festgelegten Zeitraum endet? Und was will ich eigentlich erreichen - meine Fähigkeiten einsetzen, etwas neues lernen, eher handwerklich arbeiten oder nah am Menschen?

«Es ist wichtig, diese Fragen vorher zu beantworten», erklärt Stuth. Sonst laufe man Gefahr, etwas zu beginnen, das einem nicht gefällt. Häufig war es das dann mit dem Ehrenamt, man ist nicht mehr motiviert. «Hatte man im Berufsleben viel Verantwortung, kommt vielleicht eine Leitungsfunktion in einem Verein infrage», sagt Stuth. Gerade solche Aufgaben sind aber meist verhältnismäßig zeitaufwendig. Man sollte vorher überlegen, ob man dazu bereit ist.

Eine kleine Starthilfe gibt es auf der Internetseite der Aktion Mensch. Dort können Interessierte - übrigens nicht nur Rentner - einige Fragen online beantworten. Der « Engagement-o-mat» macht aufgrund der Antworten Vorschläge für eine passende Tätigkeit. Persönliche Beratungsgespräche bieten zum Beispiel Freiwilligenagenturen, Mehrgenerationenhäuser und Seniorenbüros.

Engagement-o-mat der Aktion Mensch

Studie: Mehrheit der Senioren zufrieden

Eine deutliche Mehrheit der Senioren in Deutschland ist laut einer repräsentativen Umfrage zufrieden mit dem eigenen Leben und sieht auch die persönliche wirtschaftliche Lage positiv. Das ist ein Ergebnis einer Altersstudie im Auftrag der Generali-Versicherungen. Demnach war mehr als jeder siebte Befragte (15 Prozent) mit seinem Leben sehr zufrieden, gut zwei Drittel (70 Prozent) zeigten sich zufrieden. Weniger zufrieden war jeder Zehnte, gar nicht zufrieden nur jeder Hundertste. Der Rest war unentschieden.

Für die Studie wurden mehr als 4000 Menschen im Alter von 65 bis 85 Jahren befragt. Zwischen den sozialen Schichten zeigten sich allerdings erhebliche Unterschiede, die das Wohlbefinden der älteren Generation vom Geldbeutel bis zur Gesundheit spürbar beeinflussen. So waren sozial Schwache deutlich unzufriedener, weniger engagiert und auch fatalistischer als die Mittel- und Oberschicht.

«Auffällig ist aber, dass diese Generation im Alter einen aktiven Gestaltungsauftrag sieht», sagte Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg. Eine Mehrheit wolle weiter gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Das bestätige ein neues Bild vom Alter. Statt passiv und zurückgezogen seien ältere Menschen heute mehrheitlich optimistisch, aktiv und motiviert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Benutzen Senioren einen Rollator, ist es wichtig, dass sie eine aufrechte Haltung einnehmen. Gehen sie nach vorne gebeugt, können Rückenschmerzen und Stürze die Folge sein. Foto: Oliver Berg Nach Sturz Hilfe rufen und richtig gehen am Rollator Man stürzt in der Wohnung und niemand ist bei einem - das ist ein Szenario, vor dem viele ältere Menschen Angst haben. Wichtig ist es in dem Fall, richtig zu reagieren. Um Rückenschmerzen zu vermeiden, gehen Senioren am Rollator besser aufrecht. Die Tipps im Überblick:
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Matthias Hollwich ist Architekt. Er lebt und arbeitet in New York. Foto: Jason Lindberg/Edel Books/dpa-tmn «Probefahrt ins Alter»: Früh an später denken Früher oder später ereilt es einen: das Alter. Wer klug ist, hat sich vorbereitet, sagt der Buchautor Matthias Hollwich. Mit lauter kleinen Stellschrauben lasse sich das Leben gut an spätere Bedürfnisse anpassen. Im Interview erklärt Hollwich, wie es geht.
Ein Tässchen Tee und schon fließen die Giftstoffe aus dem Körper? Ganz so einfach ist es nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Detox wirklich bringt In einer Gesellschaft voller Überfluss liegt der Verzicht im Trend. Entschlacken, Entgiften, Detoxen. Hier ein Gemüsesaft, da ein Ingwertee. Und dann ist da noch das Heilfasten. Es bewirkt vor allem eines: die Auseinandersetzung mit dem eigenen Essverhalten.