Wie Kinder abholen ohne Ausraster gelingt

25.09.2020
«Eben war er noch gut drauf», sagt die Erzieherin, während einem ein heulendes Bündel am Bein hängt. Warum ist das Abholen der Kinder oft so anstrengend? Ein Experte erklärt, wie zehn Minuten helfen können.
Kinder lassen sich oft nur ungern aus dem Spiel herausreißen. Da kann es beim Abholen schon mal zu Geschrei oder Tränen kommen. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Kinder lassen sich oft nur ungern aus dem Spiel herausreißen. Da kann es beim Abholen schon mal zu Geschrei oder Tränen kommen. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Alles wirkt ganz friedlich, das Kind spielt vertieft. Doch kaum tauchen die Eltern auf, brennt beim Nachwuchs manchmal ein Feuerwerk der Emotionen ab.

Die Laune sinkt, das Kind nörgelt und motzt - so kann es zum Beispiel gehen, wenn Mutter oder Vater den Nachwuchs im Kindergarten einsammeln oder bei einem Freund abholen. Was passiert da?

Dass Kinder sich im Beisein der Eltern anders geben, als beispielsweise in der Kita, bei den Nachbarn oder in der Schule, werden viele Erwachsene unterschreiben. Das ist ganz normal und es zeugt eigentlich von einer guten Bindung, wenn Kinder nach einem langen Tag zu Hause alle Emotionen herauslassen können und wollen.

Hinzu kommt noch etwas anderes: «Eltern freuen sich, dass sie ihr Kind nachmittags wiedersehen, für das Kind bedeutet das Auftauchen der Eltern aber auch: «Das Spiel ist jetzt vorbei, ich muss etwas beenden»», erklärt Ulric Ritzer-Sachs. Er ist Sozialpädagoge bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Die Folge können Wut, Tränen und allgemeines Gequengel sein - anstrengend für alle Beteiligten, «aber auch das Los des Elternseins», wie Ritzer-Sachs es beschreibt.

Was helfen kann: Zum einen mit dem Kind darüber sprechen, dass einen die schlechte Stimmung beim Wiedersehen nervt. Bei manchen Kindern kann das schon etwas Einsehen bewirken. Zum anderen: Selbst möglichst stressfrei in die Abholsituation hineingehen.

So können Eltern auf dem Weg zu Kita oder Schule vielleicht noch einen kurzen Zwischenstopp im Café einlegen. «Wenn man die zehn Minuten hat, ist das Gold wert. Man wirkt dann anders und guckt auch ganz anders, wenn man das Kind abholt», erklärt Ritzer-Sachs.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-696135/2

Online-Beratung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der «Super-Opa» kann es auch sein. Experten raten jedenfalls dazu, dass Enkel ihre Großeltern nicht beim Vornamen nennen. Foto: Jan Woitas Wie sich Großeltern am besten nennen lassen Achim und Jutta - oder Opa und Oma: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Enkel ihre Großeltern rufen können. Erziehungsexperten empfehlen die zweite Variante - und zwar aus einem einleichtenden Grund.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Getrennte Eltern sollten sich fragen, wie alltagsnah ein gemeinsames Fest ist. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Patchwork-Weihnachten kann Kinder verwirren Weihnachten ist vor allem für Patchwork-Familien schwierig. Da kommen Fragen auf, wie: Sollte man sich Heiligabend mit allen an einen Tisch setzen? Aber auch bei Kindern beginnt sich das Gedankenkarussell zu drehen. Ein Erziehungsexperte bietet dafür Lösungen an.
Ist ein Elternteil schwer krank, brauchen Kinder Halt. Foto: Christina Peters/dpa Elternteil schwer krank: Verschweigen belastet Kinder nur Kinder haben feine Antennen. Sie merken sofort, wenn Mama oder Papa etwas verheimlichen wollen, zum Beispiel eine schwere Krankheit. Deshalb ist es besser, offen zu sein. Wie das geht, erklärt eine Erziehungsberaterin.