Wie Inkontinenz behandelt wird

01.07.2020
Inkontinenz kann jeden treffen. Viele Betroffene schämen sich aber so sehr dafür, dass sie keinen ärztlichen Rat einholen. Dabei gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten.
Das mit einer Inkontinenz einhergehende Gefühl, die Kontrolle über den Körper zu verlieren, ist alles andere als angenehm. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Das mit einer Inkontinenz einhergehende Gefühl, die Kontrolle über den Körper zu verlieren, ist alles andere als angenehm. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Es ist kein schönes Gefühl, die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren. Und so ist es kein Wunder, dass nicht gerne über Harninkontinenz gesprochen wird. Dabei betrifft das Menschen in allen Altersschichten und Lebenssituationen.

So unterschiedlich die Patienten sind, so unterschiedlich können auch die Ursachen sein. Grob gesagt kann zwischen zwei Varianten unterschieden werden: der Dranginkontinenz und der Belastungsinkontinenz, die früher auch Stressinkontinenz genannt wurde.

Unterschied zwischen Drang und Belastung

«Bei der Dranginkontinenz ist die Blase an sich das Problem oder die Kommunikation zwischen Gehirn und Blase. Bei der Belastungsinkontinenz funktionieren dagegen Schließmuskel und Beckenboden nicht richtig», erklärt Prof. Ursula Peschers, Direktorin der Klinik für Gynäkologie am Isarklinikum München und Mitglied im Expertenrat der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

Eine Dranginkontinenz äußert sich dadurch, dass Betroffene plötzlich den sehr starken Drang haben, auf Toilette gehen zu müssen und den Urin oft nicht mehr einhalten können, bis sie es in ein Badezimmer geschafft haben. Die Belastungsinkontinenz tritt im Gegensatz dazu direkt in Situationen auf, in denen der Beckenboden belastet wird - beim Niesen, Husten oder Hüpfen zum Beispiel.

«Natürlich gibt es auch Mischformen», fügt Peschers an. Zudem könne Inkontinenz im Zusammenhang mit Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson, Demenz, Diabetes, einem Schlaganfall oder bestimmten Medikamenten auftreten.

Während Männer eher eine Dranginkontinenz haben, häufig nach einer Operation an der Prostata, haben Frauen eher mit einer Belastungsinkontinenz zu kämpfen. So kann die Hormonumstellung in den Wechseljahren zum Beispiel ein Auslöser dafür sein.

«Häufiger kommt es vor, dass der Beckenboden bei einer Geburt so überlastet oder verletzt wird, dass danach eine Inkontinenz auftritt», sagt Prof. Daniela Schultz-Lampel, Direktorin des Kontinenzzentrums Südwest am Klinikum Schwarzwald-Baar und ebenfalls Mitglied im Expertenrat der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

Therapien, Hilfsmittel und Medikamente

Die Behandlung einer Inkontinenz richtet sich stark nach deren Art und Ursache, sagt Peschers. Grundsätzlich steige man mit einer eher moderaten Behandlung wie Physiotherapie oder Verhaltenstherapie ein. Dort könnten etwa Patienten mit Dranginkontinenz lernen, Urin länger einzuhalten oder ihr Trinkverhalten anzupassen, so Schultz-Lampel.

Außerdem gibt es Pessare, die bei einer Belastungsinkontinenz wie ein Tampon in die Vagina eingeführt werden können. Sie unterstützen Beckenboden und Schließmuskel, beim Sport zum Beispiel.

In manchen Fällen können Medikamente oder Hormone anschlagen. «Je nachdem, wo die Ursache liegt, kann man Medikamente und Therapie natürlich auch kombinieren», sagt Schultz-Lampel.

Als letzter Schritt bleibt ein operativer Eingriff. «Es kann beispielsweise ein Band eingesetzt werden, welches den Beckenboden unterstützt», erklärt Peschers. Außerdem gebe es die Möglichkeit, bei einer Dranginkontinenz Botox in die Blase zu spritzen. Die Gynäkologin erklärt: «Einfach gesagt wird dadurch verhindert, dass die Blase das Nervensignal zur Entleerung erhält.»

© dpa-infocom, dpa:200630-99-622482/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die meisten Frauen wünschen sich eine natürliche Geburt. Doch laut Experten wäre bei manchen Schwangeren ein Kaiserschnitt die besser Wahl, um Schäden am Beckenboden zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kaiserschnitt könnte manche Frauen vor Schäden bewahren Kaiserschnitt oder natürliche Geburt? Unter Schwangeren und Müttern ist dies eine viel diskutierte und emotionale Frage. Der Kaiserschnitt gilt oft noch als ein Tabu, dabei würde er aus Sicht einiger Ärzte manche Frauen vor späteren Schäden bewahren.
Es gibt Menschen, die andauernd auf die Toilette müssen. So peinlich ihnen das Problem sein mag - sie sollten unbedingt mit einem Arzt darüber sprechen. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Ventil der Seele: Was gegen eine nervöse Blase hilft Sie meldet sich in den unpassendsten Momenten - und Menschen mit Reizblase haben deshalb manchmal Angst, aus dem Haus zu gehen. Dabei lässt sich die nervöse Blase behandeln - mit speziellem Training, Entspannungstechniken oder Biofeedback.
Wer im Alter an Inkontinenz leidet, ist nicht immer auf Einlagen angewiesen. Auch das Anpassen der Trinkmenge kann helfen. Foto: Oliver Berg Ängste und Blasenschwäche - Was Senioren dagegen tun können Auch bei Senioren kann Stress schnell auf den Magen schlagen. Doch dagegen können sie etwas tun. Auch ältere Menschen, die an Blasenschwäche leiden, bekommen das Problem mit den richtigen Maßnahmen in den Griff. Drei Tipps im Überblick:
Ein Symptom, viele mögliche Ursachen: Ständiger Harndrang kann unter anderem auch durch eine Stoffwechselerkrankung wie Diabetes ausgelöst werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun, wenn die Blase andauernd drückt? Ein ständiger Harndrang mindert die Lebensqualität von Betroffenen. Das Leiden kann viele Ursachen haben - und manchmal gibt es dafür auch keinen Auslöser.