Wie die Seele bei Kindern den Körper beeinflusst

05.12.2018
Wenn Kindern wiederholt der Bauch weh tut oder der Kopf schmerzt, muss dahinter keine körperliche Erkrankung stecken. Auch die Seele kann solche Symptome verursachen. Eltern sollten aufmerksam sein, aber auch gelassen bleiben.
Seelische Probleme zeigen sich bei Kindern manchmal auch durch Schmerzen im Körper. Foto: Silvia Marks
Seelische Probleme zeigen sich bei Kindern manchmal auch durch Schmerzen im Körper. Foto: Silvia Marks

Bad Kreuznach (dpa/tmn) - Ein Kind klagt jeden Abend über Bauchschmerzen. Das andere rennt ständig zum Pipimachen auf die Toilette, wieder ein anderes kann auf einmal nicht mehr gut sehen. Nicht immer haben solche Auffälligkeiten körperliche Ursachen. Dahinter kann auch die Seele stecken.

Trotzdem tun Eltern gut daran, erstmal einen Termin beim Kinderarzt zu machen. «Für uns als Kinder- und Jugendpsychiater gilt immer: Körperliche Ursachen ausschließen, erst dann an Symptome einer psychischen Störung denken und eine entsprechende Behandlung abwägen», sagt Kinder- und Jugendpsychiaterin Beate Kentner-Figura, Chefärztin in einer Rehabilitationsklinik für Psychosomatik in Bad Kreuznach.

Körperliche Ursachen zuerst ausschließen

Klagt ein Kind vermehrt über Bauchweh, sollte ein Arzt zuerst organische Ursachen ausschließen. Und wenn er nichts findet? Bildet sich das Kind die Beschwerden dann ein? Nein, sagt Gunter Flemming, Oberarzt in der Kinder-Gastroenterologie der Universitätskinderklinik Leipzig. «Wichtig ist, dass man das nicht abtut. Denn die Patienten empfinden den Schmerz. Die Schmerzursache wird nur im Kopf falsch interpretiert.»

Ärzte vermuten, dass Angst oder Stress durch die Aktivierung bestimmter Nervenbahnen Bauchschmerzen auslösen können. Eltern sollten den Fokus nicht auf die Schmerzen richten, sondern für Ablenkung sorgen.

Nach anderen Ursachen suchen

Außerdem gilt es zu überlegen, ob es etwas im Umfeld des Kindes gibt, was es ängstigt. Wer an der Ursache etwas verändert, beseitigt in vielen Fällen auch das Bauchweh. Eine große Hilfe kann schon sein, wenn Eltern ihrem Kind den Rücken stärken.

Auch bei einem Reizdarm liegt keine organische Krankheit vor. Hier werden normale Dehnungsreize im Darm im Gehirn falsch interpretiert. Kinder und Eltern müssen letztlich lernen, damit im Alltag zu leben. «Vielen hilft es schon zu wissen, dass in ihrem Körper nichts Schlimmes stattfindet, obwohl dieses Empfinden da ist», sagt Flemming.

Sehstörungen bis Hustenattacken

Auch vermeintliche Sehstörungen kommen bei Kindern vor. Klagt das Kind, dass es die Wörter an der Tafel nicht mehr lesen kann, führt der Gang zum Augenarzt. Was aber, wenn der keine Sehschwäche oder eine Erkrankung am Auge feststellen kann? Prof. Helmut Wilhelm hat jede Woche mindestens solch ein Kind in der Sprechstunde. Der Experte der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) ist Oberarzt an der Augenklinik Tübingen.

«Es kann sein, dass ein Kind erstmal schlichtweg simuliert, um ein Versagen zu erklären oder einen Vorteil zu erreichen», sagt Wilhelm. «Das kann sich so verfestigen, dass es gar nicht mehr weiß, dass es simuliert. Oder dass es ihm von vornherein nicht bewusst ist, dass es falsche Angaben macht.»

Das Kind ernst nehmen

Wichtig ist in solchen Fällen, dass Eltern ihr Kind ernst nehmen statt ihm vorzuwerfen, es wolle sie täuschen. «Was geschickt sein kann: Man macht eine Scheintherapie mit einem ganz harmlosen Medikament, um vielleicht auch dem Kind eine Brücke zu bauen, aus der Situation wieder herauszukommen», rät Wilhelm. Neben Sehstörungen und Bauchschmerzen können auch Kopfschmerzen und unerklärliche Hustenattacken psychisch bedingt sein.

Kentner-Figura rät Eltern, aufmerksam und zugewandt zu sein, und trotzdem zunächst gelassen zu reagieren. Kann eine körperliche Erkrankung ausgeschlossen werden, sollten Eltern entscheiden, ob sie professionelle Hilfe suchen. «Wenn man als Familie sagt: All unsere Lebensbereiche sind betroffen wegen der Symptome, besteht eine Behandlungsbedürftigkeit.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jeder hat mal Kopfweh. Kehren die Schmerzen aber immer wieder zurück, steckt vielleicht ein primärer Kopfschmerz dahinter: Migräne oder Spannungskopfschmerz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Migräne und Spannungskopfschmerz hilft Migräne oder Clusterkopfschmerzen - wer davon betroffen ist, weiß: Dagegen ist Kopfweh nichts. Immerhin helfen oft Medikamente. Vor allem müssen Betroffene lernen, wie sie mit ihren Schmerzen zurechtkommen. Experten geben Tipps.
Wenn Kinder häufig Bauchweh haben, steht als erstes eine gründliche Untersuchung beim Arzt an. Foto: Bodo Marks Welche Ursachen können Bauchschmerzen bei Kindern haben? Bauchschmerzen kennt so gut wie jedes Kind. Bei manchem «Mein Bauch tut weh!» hilft schon Mamas oder Papas tröstende Umarmung. In anderen Fällen können organische Ursachen dahinterstecken, die ein Arzt abklären muss. Wie Eltern erkennen, was zu tun ist.
Immer mehr Schüler sind wegen Anpassungs-, Angst- oder Schlafstörungen, Burnout oder Depression in ärztlicher Behandlung. Foto: Nicolas Armer Mehr Kinder mit psychischen Problemen in Therapie Erwartet werden perfekte Noten und perfektes Aussehen: Junge Menschen haben hohe Ansprüche, das stresst und kann zu seelischen Erkrankungen führen. Wichtig ist aus Expertensicht, dass Eltern ihre Töchter und Söhne bei Herausforderungen positiv unterstützen.
Nicht mit jedem Wehwehchen sollten Patienten in die Notaufnahme gehen. Oft genügt ein Anruf beim ärztlichen Bereitschaftsdienst. Foto: Hauke-Christian Dittrich Hier bekommen Patienten auch am Wochenende Hilfe Wer abends oder am Wochenende gesundheitliche Beschwerden hat, muss nicht immer gleich in die Notaufnahme eines Krankenhauses fahren. Rat und Hilfe bekommen Betroffene auch woanders.