Wie Allergiker ihr Zuhause staubfreier gestalten

11.10.2019
Im Herbst und Winter haben Hausstaubmilben-Allergiker häufig stärkere Beschwerden. Woran liegt das? Und was können Betroffene dagegen tun?
Allergiker sollten die Matratze nach dem Schlafen auslüften und morgens nicht gleich das Bett machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration
Allergiker sollten die Matratze nach dem Schlafen auslüften und morgens nicht gleich das Bett machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration

Mönchengladbach (dpa/tmn) - Hausstaubmilben lieben Feuchtigkeit und Wärme. Sobald die Heizsaison beginnt, sterben in der Regel aber viele Tiere. Denn dann sinkt die Raumluftfeuchte meist rapide ab. Darauf weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) hin.

Was gut klingt, ist für Allergiker ein Problem: Denn meist zerfallen dann Körper und Kot der Milben. Dadurch werden Allergene in großen Mengen freigesetzt und immer wieder aufgewirbelt.

Belastung steigt

So steigt die Belastung für Hausstaubmilben-Allergiker in den Wintermonaten oft stark an. Was können Betroffene tun - und welche Rolle spielt dabei ihre Inneneinrichtung? Der DAAB gibt Tipps:

Das Bettgestell sollte luftig und offen gestaltet sein - eher ungeeignet sind da etwa Boxspringbett oder Schlafsofa. Denn die Matratze sollte nach dem Schlafen möglichst schnell auslüften und wieder abkühlen. Deshalb sollte man auch besser keine Tagesdecke verwenden und das Bett nicht sofort machen.

Gut lüften

Wichtig ist zudem: Das Schlafzimmer regelmäßig gut durchzulüften. Und den Raum nicht zu warm heizen - Temperaturen über 20 Grad fördern den Milbenbefall. Die relative Luftfeuchtigkeit, die man mit einem Hygrometer messen kann, sollte 60 Prozent nicht übersteigen.

Glatte Böden lassen sich leichter reinigen als Teppiche - sie kann man nebelfeucht wischen. Idealerweise saugen und wischen Allergiker Böden jeden zweiten oder dritten Tag. Eine Fußbodenheizung kann zusätzlich die Raumfeuchte reduzieren.

Überzüge für Bettzeug helfen

Auf Staubfänger wie Polster, Stoffgardinen, Kuscheltiere, aber auch offene Regale sollten Betroffene besser verzichten. Bettzeug und Laken kann man mit allergendichten Überzügen versehen - sogenannten Encasing. Zudem kann man äußere Kissen- und Deckenbezüge verwenden.

Das äußere Bettzeug sollte man idealerweise wöchentlich wechseln. Auch das eigentliche Kopfkissen und die Bettdecke sollte man regelmäßig waschen - mindestens bei 60 Grad alle drei Monate.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hausstaubmilben-Allergiker sollten einmal die Woche ihr Bett frisch beziehen und die benutzte Bettwäsche bei mindestens 60 Grad Celsius waschen. Foto: Christin Klose Warum Hausstaub krank machen kann Sie sieht unscheinbar aus, hat aber das Leben der Betroffenen oft fest im Griff: Die graue Fluselschicht löst bei vielen allergische Reaktionen aus. Was aber ist das tatsächlich? Und was tun?
Wo liegt das Problem genau? Am Anfang der Hyposensibilisierung steht ein Allergietest auf der Haut. Foto: Bodo Marks Mit dieser Therapie werden Allergien bei der Wurzel gepackt Die Nase läuft, die Augen brennen, und ein Gegenmittel gibt es nicht? Nicht ganz, denn Allergien lassen sich auch grundlegend behandeln. Allerdings klappt die sogenannte Hyposensibilisierung nicht immer - und frisst viel Zeit.
Auch in hohem Alter kann plötzlich eine Allergie auftreten. Foto: Patrick Pleul Plötzliches Auftreten: Allergien bei älteren Menschen Dichte Nase, tränenden Augen: Das muss keine Erkältung sein. Oft genug steckt eine Allergie dahinter. Die ist übrigens altersunabhängig.
Kein Frühling zum Genießen: Für manche Betroffene ist Heuschnupfen nur nervig - andere leiden aber auch richtig darunter. Foto: Christin Klose Alles rund um den Heuschnupfen Die Ursachen: unklar. Die Behandlungsmöglichkeiten: langwierig - und kompliziert. Die Ausprägung: sehr, sehr individuell. Der Heuschnupfen gibt Experten viele Rätsel auf - und ist eine Qual für die Betroffenen. Doch gegen die Gräser-Pollen ist ein Kraut gewachsen.