WHO empfiehlt Hormonbehandlung für Covid-19-Patienten

03.09.2020
Welche Medikamente helfen bei Covid-19? Um diese Frage zu beantworten, werden derzeit viele Wirkstoffe erforscht. Dass Kortikosteroide das Sterberisiko senken können, hat sich inzwischen bestätigt. Die WHO rät nun zu einer Anwendung bei Schwererkrankten.
Ein Wirkstoff aus der Gruppe der Kortikosteroide ist Dexamethason. Analysen zeigten, dass es die Sterberate bei bestimmten Covid-19-Patienten vermindern kann. Foto: Oliver Berg/dpa
Ein Wirkstoff aus der Gruppe der Kortikosteroide ist Dexamethason. Analysen zeigten, dass es die Sterberate bei bestimmten Covid-19-Patienten vermindern kann. Foto: Oliver Berg/dpa

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat neue Empfehlungen zur Behandlung von schwerkranken Patienten mit Covid-19 veröffentlicht. Sie sollten systematisch mit bestimmten Kortikosteroiden behandelt werden, heißt es in den Richtlinien.

Patienten mit leichtem Verlauf der Krankheit, die durch das Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöst wird, sollen ausdrücklich nicht mit den Wirkstoffen behandelt werden.

Die Empfehlung geht auf Erkenntnisse aus Studien mit verschiedenen Medikamenten für Covid-19-Erkrankte zurück. Kortikosteroide beeinflussen unter anderem den Stoffwechsel, den Wasser- und Elektrolythaushalt, das Herz-Kreislauf- und Nervensystem. Sie sind in der medizinischen Praxis gut bekannt und werden unter anderem bei Immunerkrankungen eingesetzt.

Ein Wirkstoff aus der Gruppe ist Dexamethason, für das Analysen zeigten, dass es die Sterberate bei bestimmten Covid-19-Patienten vermindern kann. Es bekämpft nicht das Virus selbst, sondern bremst die vielfach überschießende Reaktion des Immunsystems aus. Zur Gruppe zählen auch Hydrokortison und Methylprednisolon.

© dpa-infocom, dpa:200903-99-418463/2

WHO-Empfehlung

Kortikosteroid-Studie 1

Kortikosteroid-Studie 2

Kortikosteroid-Studie 3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Video- oder Online-Spielsucht gehört künftig zum weltweit gültigen Katalog der Gesundheitsstörungen. Foto: Lino Mirgeler Videospielsucht ist international anerkannte Krankheit Gesundheitstrends früh erkennen und Therapien entwickeln - das hilft Gesundheitsbehörden, Ressourcen zu managen. Dafür gibt es den WHO-Katalog der Krankheiten. In die neue Version wurden nun auch zwanghaftes Sexualverhalten und Videospielsucht aufgenommen.
Wer in seiner Kindheit eine gute Schulbildung bekommt, hat laut einer Studie ein geringeres Risiko, im Alter an Demenz zu erkranken. Foto: Britta Pedersen/dpa Studie: Prävention kann Demenzfälle erheblich verringern Demenzkrankheiten wie Alzheimer sind noch immer unheilbar. Die Forschung konzentriert sich deshalb auf vorbeugende Maßnahmen - und hat neun verschiedene Risikofaktoren identifiziert.
Männer sind für viele Krankheiten anfälliger als Frauen. Denn die Reaktion des Immunsystems unterscheidet sich bei den Geschlechtern. Foto: Andreas Gebert/dpa Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet.