Wenn Teenager ständig Kumpels mit nach Hause bringen

30.11.2018
In einer Familie kann es zu Hause mitunter laut und lebhaft sein. Bringt das Kind noch dazu regelmäßig seine Freunde mit, kann das die Nerven der Eltern stark strapazieren. Was können sie tun, um wieder mehr Ruhe und Entspannung in ihrer arbeitsfreien Zeit zu finden?
Eltern können mit ihrem Kind Regeln aufstellen, wann und wieviele Kumpels das Kind mit nach Hause bringen darf. Foto: Christin Klose
Eltern können mit ihrem Kind Regeln aufstellen, wann und wieviele Kumpels das Kind mit nach Hause bringen darf. Foto: Christin Klose

Fürth (dpa/tmn) - Nach getaner Arbeit oder Erledigungen freut man sich auf seine eigenen vier Wände, Ruhe und die Wohlfühlklamotten. Doch kaum hat man den Schlüssel in der Tür, ist die Freude dahin. «Oh, nein! Volles Haus!»

Das Kind hat seine Kumpels zu Besuch, die erfahrungsgemäß stundenlang die Wohnung bevölkern, lautstark Witze reißen und lachen. Trotz wiederholten Gesprächen, dass einem das zu viel wird und nicht passt, hält sich der Teenager nicht daran. Was können genervte Eltern tun, damit sie sich wieder wohl in ihrem eigenen Zuhause fühlen?

«In einer Familie sollen sich alle Mitglieder wohlfühlen, daran müssen Teenager manchmal erinnert werden», erklärt Isabelle Dulleck von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Die Pädagogin rät dazu, das Kind vor die Wahl zu stellen: «Entweder es ist zu einer Kompromisslösung bereit, die gemeinsam besprochen und eingehalten wird. Das könnten Regeln sein wie nur im eigenen Zimmer bleiben, nur eine bestimmte Anzahl von Freunden oder nur zu bestimmten Zeiten.» Oder die Eltern drohen, ihr Hausrecht durchzusetzen und die Gäste der Wohnung zu verweisen.

Im Normalfall wird das Kind ein Interesse daran haben, Letzteres zu vermeiden. Dulleck gibt aber zu bedenken: «Eine Kompromisslösung ist jedoch auch für die Eltern empfehlenswerter, da dadurch verhindert wird, dass das Kind mit seinen Freunden auf für Jugendliche ungeeignete Orte ausweicht.»

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn ältere Spielgefährten in die Schule kommen, fühlen sich jüngere Kindergartenkinder häufig zurückgelassen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Freunde gehen weg: Kinder in der Kita brauchen neue Rolle Wenn Spielgefährten in die Schule kommen, reagieren die zurückbleibenden Kita-Kinder zunächst traurig. Doch Eltern haben einige Möglichkeiten, ihren Kindern diese Erfahrung so wenig einschneidend wie möglich erscheinen zu lassen.
Der «Super-Opa» kann es auch sein. Experten raten jedenfalls dazu, dass Enkel ihre Großeltern nicht beim Vornamen nennen. Foto: Jan Woitas Wie sich Großeltern am besten nennen lassen Achim und Jutta - oder Opa und Oma: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Enkel ihre Großeltern rufen können. Erziehungsexperten empfehlen die zweite Variante - und zwar aus einem einleichtenden Grund.
Bei Autismus ist es oft das Sozialverhalten der Kinder, das Eltern aufmerksam werden lässt: Spielen sie mit Gleichaltrigen oder sind sie lieber allein? Foto: Mascha Brichta Kommunikation neu lernen: Was Autismus für Familien bedeutet Für viele ist es intuitiv: Das Gegenüber ist traurig, deshalb tröste ich. Für Autisten sind diese ungeschriebenen Regeln des sozialen Miteinanders schwer, sie müssen sie mühsam lernen. Das Familienleben wird dadurch zu einer ganz besonderen Herausforderung.
Die erste große Liebe ist für junge Menschen meist etwas ganz Besonderes. Eltern sollten Kritik daher sehr behutsam vortragen. Foto: Alexander Körner Große Liebe des Kindes nicht abwerten Bringt Tochter oder Sohn die erste große Liebe mit nach Hause, sind Eltern darüber nicht immer glücklich. Doch auch wenn für sie feststeht, die beiden passen nicht zusammen, hilft bloße Ablehnung nicht weiter.