Wenn Jugendliche keinen Bock auf Segen oder Weihe haben

08.03.2019
Der Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt soll groß gefeiert werden, doch das Kind hat auf Konfirmation oder Jugendweihe keinen Bock? Für Eltern keine einfache Situation.
Wenn das Kind so gar keine Lust auf die Konfirmation hat, sollten Eltern das Gespräch suchen und eine gemeinsame Lösung finden. Foto: Malte Christians
Wenn das Kind so gar keine Lust auf die Konfirmation hat, sollten Eltern das Gespräch suchen und eine gemeinsame Lösung finden. Foto: Malte Christians

Fürth (dpa/tmn) - Für die Familie sind Konfirmation und Jugendweihe Riesen-Feste mit lang geplanten Vorbereitungen, oft hohen Ausgaben und vielen Gästen. Doch der junge Mensch, der im Mittelpunkt stehen soll, findet das eher lästig und hat keine Lust. Was sollten Eltern dann tun?

«Der Zuspruch sowohl für Jugendweihe als auch für die Konfirmation geht in der Tat zurück», sagt Isabelle Dulleck von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Ob sinkende Geburtenrate oder Loslösung von der Kirche - über die Gründe kann die Pädagogin nur spekulieren.

«Aber grundsätzlich ist diese Feier ja dazu gedacht, den Übertritt des Jugendlichen in die Gemeinschaft der Erwachsenen zu feiern.» Der Jugendliche sollte im Mittelpunkt stehen. Lehne er die Feier ab, sollten Eltern auf jeden Fall das Gespräch suchen und den Jugendlichen bitten, seine Gründe zu erklären.

Es gilt herauszufinden, was den Jugendlichen abschreckt. Ist es die Feier mit dem vielen Besuch? Dann sollten Eltern das Angebot machen, die Feier nach den Bedürfnissen des Jugendlichen auszurichten, empfiehlt die Erziehungsexpertin. «Lehnt er oder sie die Tradition insgesamt ab, steht es Eltern natürlich frei, ihre Gefühle oder Traurigkeit dazu zu äußern.» Sie sollten dem jungen Menschen jedoch das Recht auf eine Entscheidung zugestehen.

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Björn Enno Hermans arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie. Heike Kaldenhoff/dpa-tmn Foto: Heike Kaldenhoff Was Jugendweihe und Konfirmation für Eltern bedeuten Egal ob kirchliches oder weltliches Fest: Konfirmation und Jugendweihe markieren den Eintritt ins Erwachsenenalter. In der Praxis sind manche Jugendliche dann auch schon sehr reif - andere dagegen gar nicht. Für Eltern gilt daher: genau hinsehen.
Großeltern können ihren Enkeln von ihrem Glauben erzählen. Für kleine Kinder gibt es passende Bilderbücher. Foto: Holger Hollemann Wie Großeltern Enkeln ihren Glauben vermitteln Schon lange vor der Erstkommunion oder Konfirmation stellt sich die Frage, ob ein Kind religiös erzogen werden soll oder nicht. Heute sind es häufig die Großeltern, die noch einen Bezug zum Glauben haben - während sich viele Eltern von der Kirche abgewandt haben.
Bei einer Schwangerschaft während der Berufsausbildung gelten prinzipiell ähnliche Regeln wie für andere Arbeitnehmer, aber es gibt ein paar Besonderheiten. Foto: Felix Heyder Ausbildung mit Kind: Die wichtigsten Regeln im Überblick Wenn ein Baby auf dem Weg ist, bleibt für die werdenden Eltern nichts, wie es mal war. Doch was ist, wenn man sich gerade in der Berufsausbildung befindet? Haben Azubis dieselben Rechte wie ausgelernte Arbeitnehmer?
Hatten Eltern früher schlechte Schulnoten, sollten sie ihren eigenen Kindern nicht unbedingt davon erzählen. Es könnte sie verunsichern. Foto: Ina Fassbender Warum Eltern über schlechte Noten schweigen dürfen Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.