Wenn der Juckreiz nicht enden will - Neurodermitis behandeln

01.11.2017
Die Haut ist gerötet, sie schuppt und juckt: Was die meisten unter Neurodermitis kennen, nennt die Medizin ein atopisches Ekzem. Patienten leiden unter wellenartigen Schüben. Die kann man zwar herauszögern, heilen lässt sich die Krankheit nicht.
Das atopische Ekzem - bekannt als Neurodermitis - tritt häufig schon im Kindesalter auf. Eine Therapie aus der richtigen Pflege und Medikamenten kann Schübe hinauszögern. Foto: Oliver Berg/dpa-tmn
Das atopische Ekzem - bekannt als Neurodermitis - tritt häufig schon im Kindesalter auf. Eine Therapie aus der richtigen Pflege und Medikamenten kann Schübe hinauszögern. Foto: Oliver Berg/dpa-tmn

Selters/Köln (dpa/tmn) - Es ist ein Teufelskreis: Die Haut ist trocken, schuppt und nässt. Hinzu kommt ein unerträglicher Juckreiz. Doch wer kratzt, macht es nur noch schlimmer.

Das atopische Ekzem, bekannt als Neurodermitis, beschert Betroffenen schlaflose Nächte und schränkt sie im Alltag extrem ein. Mit der richtigen Kleidung, Ernährung, Hautpflege und Medikamenten lassen sich Schübe aber hinauszögern.

«Bei Atopie handelt es sich ganz allgemein gesagt um eine gesteigerte Empfindlichkeit auf Umwelteinflüsse», sagt der Hautarzt Ralph von Kiedrowski. Bei Betroffenen funktioniert das Immunsystem nicht richtig. Es reagiert auch auf Stoffe, die eigentlich gar nicht gefährlich sind. Die Gründe dafür liegen in den Genen. Im Fall der atopischen Dermatitis ist die natürliche Barriere der Haut defekt. Dadurch gelangen fremde Stoffe wie zum Beispiel Eiweiße von Pollen oder Nahrungsmitteln in die Haut. Der Körper versucht, sie mit Antikörpern abzuwehren. Dabei wird Histamin ausgeschüttet, das wiederum eine Entzündungsreaktion hervorruft.

Da die Erkrankung angeboren ist, kommt sie häufig schon früh zum Tragen. «Bei Kindern tritt sie meistens im Säuglingsalter auf, etwa schon im zweiten Lebenshalbjahr», sagt Hermann Josef Kahl vom Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte. Heilbar ist Neurodermitis zwar nicht, eine Therapie kann betroffenen Kindern aber helfen, erklärt Thomas Schwennesen vom Deutschen Neurodermitis Bund (DNB).

Behandelt wird zum Beispiel mit Salben, die frei von Duft- und Konservierungsmitteln sind und den synthetischen Harnstoff Urea enthalten. Er hilft bei der Bindung von Wasser in der Hornschicht der Haut. Zum Einsatz kommen auch Präparate mit Calcineurinhemmern, sagt Schwennesen.

In manchen Fällen kann auch eine Cortisoncreme sinnvoll sein. Die enthaltenen Glucocorticoide hemmen die Freisetzung und Wirkung der Entzündungsstoffe. Allerdings besteht die Gefahr, dass die Haut in den betroffenen Regionen ausdünnt, warnt von Kiedrowski. Er behandelt daher nur mit Cortison, um den Neurodermitis-Teufelskreis aus Jucken, Kratzen, Entzündungen und noch mehr Jucken zu durchbrechen.

Abseits der Medikamente kommt es auf die richtige Pflege an: Rückfettendes Duschgel oder Duschöl etwa schützen die Haut vor dem Austrocknen. «Produkte mit Omega-Fettsäuren unterstützen die Hautbarriere zusätzlich», sagt von Kiedrowski.

Betroffene können auch versuchen, herauszubekommen, was bei ihnen Schübe auslöst oder begünstigt. Das sind zum Beispiel bestimmte Nahrungsmittelallergien. Zu den häufigsten Auslösern im Kindesalter gehören Milch, Eier, Nüsse und Weizen, sagt die Ökotrophologin Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Achten können Betroffene auch auf angenehme Kleidung. «Baumwolle und Seide reizen die Haut nicht zusätzlich», sagt Kinderarzt Kahl. Silberbeschichtete Strümpfe schützen in schweren Fällen die gereizten Hautregionen, sagt von Kiedrowski. Die Silberbeschichtung wirkt antimikrobiell, außerdem verhindert die Kleidung, dass sich Betroffene nachts unbewusst kratzen.

Neben solchen mechanischen Reizen kann aber auch Stress einen Schub auslösen. Neurodermitis-Patienten sollten deshalb versuchen, sich nicht zu sehr zu belasten. Für Entspannung sorgt zum Beispiel ein Aufenthalt im Hochgebirge oder am Meer. «Der Allergengehalt der Luft ist dort niedriger und das UV-Licht der Sonne wirkt antientzündlich», erläutert von Kiedrowski.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Alles auf einen Blick: Der Impfpass verrät dem Arzt, welchen Schutz der Patient schon hat - und welchen nicht. Foto: Christin Klose So überprüfen Erwachsene ihren Impfstatus Für Kinder gibt es klare Empfehlungen - aber wann sollten sich Erwachsene gegen welche Krankheiten impfen lassen? Wer seinen Impfpass nicht griffbereit hat, muss sich im ersten Schritt einen Überblick verschaffen.
Mit der Volljährigkeit geht es meist auch für chronisch kranke Jugendliche zum Erwachsenen- statt zum Kinderarzt. Foto: Westend61/Mareen Fischinger Arztwechsel: Wenn chronisch kranke Kinder groß werden Kinder mit schweren chronischen Erkrankungen werden heute deutlich älter als früher. Doch der Übergang in die Erwachsenenmedizin funktioniert nicht immer reibungslos. Strukturierte Programme sollen den Weg erleichtern.
In einer festen Beziehung wollen viele verhüten. Für den Mann gibt es dann die Option einer Sterilisation. Foto: Felix Hörhager/dpa Sterilisation beim Mann: Das Wichtigste über eine Vasektomie «Jetzt bin ich mal dran mit Verhüten» - mit diesem Gedanken lassen sich viele Männer sterilisieren. Manche haben Angst, danach kein richtiger Mann mehr zu sein. Zu Unrecht, sagen Experten. Aber was, wenn man später doch noch mal ein Baby haben möchte?