Weiter kaum Corona-Gefahr durch Oberflächen

27.02.2020
Erst China, dann Norditalien, jetzt immer öfter Deutschland: Sind Lebensmittel aus den Gebieten, in denen das neue Coronavirus umgeht, gefährlich? Experten sagen: Nein. Aber Händewaschen schadet nie.
Bisher ist kein Fall einer Übertragung des Coronavirus über Oberflächen bekannt. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen ist aber trotzdem wichtig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bisher ist kein Fall einer Übertragung des Coronavirus über Oberflächen bekannt. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen ist aber trotzdem wichtig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus über Oberflächen gilt weiter als unwahrscheinlich. Das gilt für Lebensmittel ebenso wie für Spielzeug oder andere Waren.

Obst aus Norditalien zum Beispiel könne daher weiter ohne Bedenken gekauft und verzehrt werden, sagte Prof. Lars Schaade, Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass der Erreger Sars-CoV-2 auf Oberflächen mehrere Tage lang überleben kann. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist bisher aber kein Fall einer Übertragung über unbelebte Oberflächen dokumentiert.

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen ist aber trotzdem wichtig - vor allem, weil es auch der beste Schutz vor der direkten Virus-Übertragung von Mensch zu Mensch ist, bei Coronaviren ebenso wie bei der Grippe.

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hält eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel für unwahrscheinlich. Sorgfältige Hygiene beim Umgang mit Obst, Gemüse, Fleisch und Co. ist aber trotzdem ratsam, unabhängig von aktuellen Ereignissen - alleine schon, um andere Lebensmittelinfektionen zu vermeiden.

RKI: Fragen und Antworten zum neuen Coronavirus

RKI: Liste der Risikogebiete

BZgA: Fragen und Antworten zum neuen Coronavirus

BfR: Fragen und Antworten zur Ansteckungsgefahr durch Lebensmittel

BfR: Hygienetipps zum Umgang mit Lebensmitteln (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucher kommen im Handel mit etlichen Waren aus China in Kontakt. Eine Infektion auf diesem Weg sei unwahrscheinlich, erklärt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Foto: Sebastian Gollnow/dpa Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich Kann ich mich mit dem Coronavirus anstecken, wenn ich Spielzeug oder Technik aus China kaufe? Die neuartige Lungenkrankheit verunsichert viele Verbraucher. Experten klären auf.
Verbraucherschützer raten zur Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps Ein Patentrezept gegen das Coronavirus gibt es nicht – auch wenn Werbeversprechen und gutgemeinte Tipps anderes behaupten. Verbraucherschützer raten daher vor allem: Nicht verrückt machen lassen!
Eine Geburt ist immer eine tiefe Erfahrung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können sie sich darauf vorbereiten?
Liegestütze sind ein guter Weg, mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten Fit bleiben in Zeiten der Corona-Isolation - das ist nicht mehr so einfach, aber nicht unmöglich. Ein Experte gibt Tipps, wie Sie jetzt trotzdem in Form bleiben.