Wasser, Wein, Bier: Welches Getränk passt zum Fleisch?

10.05.2017
Die Auswahl ist groß, die Entscheidung schwierig. Welches Wasser, welcher Wein oder welche Biersorte munden am besten zu welchem Fleischgericht? Neben persönlichen Vorlieben gibt es für Sommeliers auch bestimmte Kriterien für die Getränkewahl.
Helles Fleisch und leichte Gerichte passen zu Weißwein. Entscheidend sind aber die Aromen. Foto: Deutsches Weininstitut/dpa-tmn
Helles Fleisch und leichte Gerichte passen zu Weißwein. Entscheidend sind aber die Aromen. Foto: Deutsches Weininstitut/dpa-tmn

Gräfelfing (dpa/tmn) - Die Gäste sind eingeladen. Das Essen steht fest. Der Mittelpunkt soll ein Stück Fleisch sein. Aber welche Getränke passen dazu?

Rot- oder Weißwein oder lieber Bier? Und welches Wasser kommt auf den Tisch? Zuallererst soll es schmecken. Sommeliers achten aber vor allem darauf, wie das Fleisch zubereitet ist. Denn die Aromen sollen sich vermählen.

1. Wasser 

In Deutschland gibt es rund 500 unterschiedliche Mineralwässer und etwa 200 Mineralbrunnenbetriebe. «Mineralwasser schmeckt sehr unterschiedlich. Der Geschmack kommt von den verschiedenen Mineralstoffen, von der Menge und von der Art des Minerals», sagt Peter Schropp von der Wassersommelier Union im bayerischen Gräfelfing. Hinzu kommt der Gehalt an Kohlensäure, der ebenfalls geschmacklich prägt. Zu herzhaften, würzigen Fleischspeisen wie Wild- oder Schmorgerichten empfiehlt sich ein stilles Wasser mit hohem Mineralstoffgehalt. «Es unterstützt den kräftigen Geschmack und wird von der Speise nicht übertönt», sagt Schropp. Bei leichten Speisen wie einem Kalbsragout kann es dagegen ein mineralärmeres Wasser sein.

Werden Wasser und Wein beim Essen kombiniert, rät Schropp, zu kräftigem Rotwein immer stilles Wasser zu servieren. Die Kohlensäure lasse sonst die Gerbstoffe des Weins bitter erscheinen. Zum leichten Weißwein passt für den Fachmann auch ein Medium, also ein Wasser mit geringem Kohlesäuregehalt.

2. Wein 

Helles Fleisch mit Weißwein, dunkles mit Rotwein - diese Regel hält Sommelière Natalie Lumpp aus Baden-Baden für überholt. Viel spannender sei es, auf die Aromen zu achten. Für sie kann es etwa zu Wild auch ein lang gereifter Riesling von der Mosel mit seinen Aromen von Lorbeer und Wacholderbeeren sein. «Oft wird unterschätzt, dass gereifte Weine meistens besser zum Essen passen», sagt Lumpp. Dennoch gilt die Faustregel: «Leichte Gerichte harmonieren besonders gut mit leichten Weinen.»

Wird asiatisch gekocht, haben hocharomatische Rebsorten wie Sauvignon Blanc, aber auch Gewürztraminer, Scheurebe oder Muskateller ihren großen Auftritt. Denn starke Aromen wie Zitronengras, Chili, Sojasoße und Wasabi fordern Weine, die den ausgeprägten Eigengeschmack der Gerichte untermalen. «Zum Wokgericht mit süß-saurer Soße oder mit Kokosmilch zubereitet, passt ein Muskateller mit seinem schönen Bukett», sagt Lumpp. Beim Braten oder Grillen von Fleisch entstehen Röstaromen, die mit den Gerbstoffen eines Rotweins besser harmonieren als mit einem säurehaltigen Weißwein.

3. Bier 

Biersommelier Michael König von Maisel & Friends in Bayreuth hält es beim Gerstensaft wie beim Wein: «Es kommt auf die Aromen an. Je mächtiger das Bier ist, desto kräftiger sollten auch die Speisen sein.» Spareribs, auf deutsch Schälrippchen, mit Barbecue-Soße würden ein leichtes Pils erschlagen. Zum Pils passe helles Fleisch - etwa eine Hühnerbrust.

Auch bei Bier gibt die Zubereitungsart den Ton an. «Die Röstaromen eines gegrillten oder gebratenen Fleisches kann zum Beispiel ein dunkles Lagerbier, ein Amber Ale oder ein Brown Ale unterstreichen.» Beim Dry-Aged-Beef entsteht durch den Reifungsprozess ein nussiger Geschmack. Dieses Fleisch versteht sich gut mit einem Brown Ale: «Denn das hat auch eine nussige Note», so König. Wiener Schnitzel mit seiner Panade harmoniere dagegen mit einem klassischen hellen Lagerbier. «Mit diesem leicht süßlichen Bier unterstreiche ich die ebenfalls leicht süßlichen Noten des Gerichts.»

Literatur:

Gerd Rindchen/Gotthard Scholz: Crashkurs Essen & Wein; GU München, 2014; 16,90 Euro; ISBN-13: 978-3-8338-3766-1

Eckart Witzigmann, Jürgen Mäder, Rainer Knubben (Hrsg.):
Feines Fleisch. Mit einer Weinauslese von Natalie Lumpp; Hampp Media Stuttgart, 2016; 34,90 Euro; ISBN-13: 978-3-942561-37-2

Sandra Ganzenmüller, Sebastian Priller-Riegele: Bier & Genuss Rezepte, Tradition und Lebensart; BLV Buchverlag München 2017; 9,99 Euro; ISBN-13: 978-3-8354-1110-4

Natalie Lumpp

Wassersommelier Union

Michael König bei Maisel & Friends

Bier-Blog von Michael König


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Das richtige Essen für Krebspatienten muss nicht zwingend gesund sein - im Mittelpunkt steht der Genuss. Foto: ZoneCreative/Westend61/dpa-tmn Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt Diagnose Krebs: Für die Betroffenen beginnt damit ein Kampf gegen die Krankheit. Dabei kann auch die Ernährung ein probates Mittel sein. Hilfe finden Patienten bei spezialisierten Beratern.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?