Was werdende Mütter im Urlaub beachten sollten

02.07.2019
Auch Schwangere können Urlaub machen. Doch gerade in sonnig-heißen Regionen ist Vorsicht geboten. Ärzte klären nun auf, was es im Urlaub als werdende Mutter zu beachten gilt.
In den heißen Mittagsstunden sollten sich Schwangere primär im Schatten aufhalten. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild
In den heißen Mittagsstunden sollten sich Schwangere primär im Schatten aufhalten. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

München (dpa/tmn) - In der Schwangerschaft spricht grundsätzlich nichts gegen eine Reise. Allerdings sollten werdende Mütter darauf achten, sich nicht übermäßig zu belasten: Große Hitze und Höhenluft können den Kreislauf bei einer Schwangerschaft schneller in Schwierigkeiten bringen als sonst.

Darauf weist der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hin. Steigen die Temperaturen am Urlaubsziel über 30 Grad, sollten Schwangere die heißesten Stunden daher möglichst im Schatten verbringen. Und wer sonst im Flachland wohnt und eher wenig Erfahrung im Gebirge hat, sollte bei Reisen und Ausflügen in die Berge nicht mehr als 2500 Meter Höhe erreichen.

Mutterpass und Medikamente sollten auf Reisen immer dabei sein. Denn gerade verschreibungspflichtige Arzneimittel sind im Ausland oft nicht ohne weiteres erhältlich. Die beste Zeit zum Reisen in der Schwangerschaft ist das zweite Trimester: In den ersten drei Monaten haben werdende Mütter oft mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen. Und im letzten Trimester sind körperliche Anstrengungen und langes Sitzen oder Stehen oft zu strapaziös, um den Urlaub noch genießen zu können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
In Deutschland sind Abtreibungen nach wie vor rechtswidrig. Damit der Eingriff straffrei bleibt, muss etwa eine Beratung in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgen. Foto: Jens Büttner Zahl der Abtreibungen minimal gesunken Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.
Wer seine angestammte Sportart irgendwann gegen etwas Sanfteres ersetzen möchte, kann zum Beispiel die Angebote von Hebammenpraxen wahrnehmen. In der Praxis Kinderreich in Augsburg trainieren Frauen bis zur Geburt - und bald danach wieder. Foto: Carmen Palma/Kinderreich Augsburg/dpa-tmn Acht Fakten zum Sport in der Schwangerschaft Wer einen dicken Schwangerschaftsbauch vor sich herschiebt, fühlt sich manchmal nicht so recht nach Bewegung. Doch Sport hält auch in der Schwangerschaft fit und gesund. Alles ist in dem Zustand allerdings nicht mehr erlaubt. Ein Überblick.
Auch in der Schwangerschaft schmerzt manchmal der Kopf oder Rücken. Sorglos darf man in dieser Zeit nicht mit Tabletten umgehen. Aber bestimmte Mittel sind erlaubt. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Schmerzmittel in der Schwangerschaft erlaubt sind In der Schwangerschaft nimmt man besser keine Medikamente - so weit, so richtig. Haben Frauen jedoch heftige Schmerzen, dürfen sie ruhig ein Schmerzmittel nehmen. Dem Kind geht es nämlich auch immer nur so gut wie der Mutter.