Was Schmerzen beim Joggen vermeidet

28.06.2019
Schmerzen beim Joggen müssen nicht sein. Wenn Hobbysportler ein paar Dinge beachten, kommen sie auch ohne Beschwerden ans Ziel. Ein Sportmediziner gibt Tipps.
Hält das Knie? Schmerzen beim Joggen gibt es immer mal wieder. Läufer müssen dann aber nicht sofort aufhören, sagen Experten. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Hält das Knie? Schmerzen beim Joggen gibt es immer mal wieder. Läufer müssen dann aber nicht sofort aufhören, sagen Experten. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Wenn beim Joggen die Knie oder andere Körperteile schmerzen, stellen viele Freizeitsportler das Laufen wieder ein. Doch das ist eventuell die falsche Reaktion, erklärt Sportmediziner Matthias Marquardt in der «Brigitte» (Ausgabe 11/2019).

Oft seien chronische Überlastungen die Ursache der Schmerzen - und die würden durch absolute Ruhe nicht geheilt. Stattdessen rät der Experte: Weiterlaufen, dabei aber die Belastung reduzieren und die Technik umstellen.

Das gilt natürlich nicht, wenn etwas gerissen, gestaucht oder gar gebrochen ist. Bei fast allen anderen Laufbeschwerden lassen sich die Probleme aber zum Beispiel mit Einlagen, zusätzlichem Muskeltraining oder einem anderen Laufstil beheben. Vorfußläufer zum Beispiel haben nur selten Probleme mit dem Knie, Fersenläufer schonen ihre Achillessehne.

Häufigste Ursache plötzlich auftretender Laufbeschwerden ist ein Übertraining - Jogger rennen zu schnell, zu weit oder gönnen sich zwischen zwei Einheiten nicht genug Pausen. Marquardt rät deshalb zur Mäßigung. Konkret bedeutet das: Zuerst die Strecke erhöhen, nicht das Tempo, und auch das nur um maximal zehn Prozent von Woche zu Woche.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um die Kraft- und Belastungsausdauer zu verbessern, sollten Fitnesstreibende alle sechs bis acht Wochen ihr Sportprogramm ändern. Foto: Dmitrij Leltschuk/dpa Trainieren mit Erfolg - Abwechslung verbessert die Leistung Man braucht nur regelmäßig Sport zu treiben, dann kommt der Fitnesseffekt von ganz allein? So ist es leider nicht immer. Denn auch wer wöchentlich ein Workout absolviert, vermisst oft die erhoffte Wirkung. Das muss nicht so bleiben.
Viel braucht man eigentlich nicht, um fit zu bleiben: Eine Laufstrecke und ein kleines Mäuerchen wie hier genügen. Foto: Christin Klose Mit dem eigenen Körpergewicht im Freien trainieren Durch den Park rennen, dabei den Körper stählen - früher hieß das Trimm-dich-Pfad. Heute macht die gleiche Idee in Outdoor-Parks oder schlicht als funktionelles Training wieder von sich reden. Die Devise: Training im Freien, mit dem eigenen Körper als Widerstand.
Liegestütze sind ein guter Weg, mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten Fit bleiben in Zeiten der Corona-Isolation - das ist nicht mehr so einfach, aber nicht unmöglich. Ein Experte gibt Tipps, wie Sie jetzt trotzdem in Form bleiben.
Joggen oder Walken: Etwa drei bis vier Minuten locker laufen oder gehen, dann zwischendrin für etwa ein bis zwei Minuten etwas mehr Gas geben. Foto: Philipp Schulze/dpa Moderates Intervalltraining bringt so viel wie Auspowern Beim Training stets Vollgas geben - so kennen und mögen es viele Hobbysportler. Aber gemäßigtes Intervalltraining kann genauso gut wirken. Worauf Sie dabei achten sollten.